Ein Beispiel mit der URL dieses Blogs

QR-Codes kennen viele von euch sicherlich mittlerweile von Werbeplakakten an Bus- und Bahnhaltestellen. Die Quadrate, die selbst wieder aus vielen weißen und schwarzen Quadraten bestehen, bieten die Möglichkeit, kurze Sätze oder URLs zu verbreiten. Jedes Smartphone mit Kamera und einer entsprechenden App kann die QR-Codes lesen und die Botschaft hinter den Quadraten zeigen. Auch das Erstellen ist super-einfach (zum Beispiel mit dieser Webseite).

Diese Codes lassen sich auch in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen nutzen. Wie wäre es mit einer entsprechenden Ralley? Von Station zu Station liefert der QR-Code die entsprechenden Koordinaten oder die Adresse? Hat der Gruppenleiter das entsprechende technische Equipment, so kann er der Gruppe die Botschaften entschlüsseln. Kleine Aufgaben lassen sich ebenso der Gruppe mitteilen. Oder Buchstaben, die dann in der richtigen Reihenfolge das Lösungswort oder den Zielort verraten.

Denkbar sind sehr viele Spielereien mit den QR-Codes. Hast du noch weitere Ideen oder bereits Erfahrungen mit QR-Codes in der Jugendarbeit?

TEILEN
Daniel Seiler ist der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog. Seit mehr als 10 Jahren ist er in der Jugendarbeit aktiv, hat viele Jahre einen Verband geleitet und bloggt nun aus seinen Erfahrungen aus über 100 Freizeittagen und mehr als 200 Gruppenstunden. Die besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here