Mobbing in der Jugendarbeit – Ursachen, Folgen und Präventionsmaßnahmen

Beitrag speichern
gespeichert

Mobbing ist ein Phänomen, das in vielen Lebensbereichen vorkommt. Auch in der Jugendarbeit kann es zu Mobbing kommen, sowohl unter den Jugendlichen selbst als auch von Seiten der Betreuerinnen und Betreuer. Mobbing kann schwerwiegende Folgen für die Betroffenen haben und das Gruppenklima nachhaltig beeinträchtigen. Daher ist es wichtig, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und geeignete Präventions- und Interventionsmaßnahmen zu ergreifen.

Was ist Mobbing?

Bevor wir uns näher mit dem Thema Mobbing in der Jugendarbeit beschäftigen, müssen wir klären, was unter Mobbing zu verstehen ist. Der Begriff Mobbing wird häufig als Synonym für Schikane oder Mobbing verwendet. Er bezeichnet eine Form von Gewalt, bei der eine Person oder eine Gruppe von Personen systematisch und über einen längeren Zeitraum von anderen Personen verbal oder körperlich angegriffen wird. Ziel dieser Angriffe ist es, das Opfer zu demütigen, zu isolieren oder auszugrenzen.

Unterschied zwischen Mobbing und Konflikten

Im Zusammenhang mit Mobbing wird häufig auch der Begriff Konflikt verwendet. Ein Konflikt ist jedoch etwas anderes als Mobbing. Ein Konflikt entsteht durch unterschiedliche Meinungen, Bedürfnisse oder Interessen und kann durchaus konstruktiv gelöst werden. Mobbing hingegen ist keine Auseinandersetzung auf Augenhöhe, sondern eine systematische Machtausübung gegenüber einem oder mehreren Opfern.

Formen von Mobbing in der Jugendarbeit

Mobbing kann in vielen Formen auftreten. In der Jugendarbeit sind insbesondere folgende Formen von Mobbing relevant:

Verbale Angriffe
Verbale Angriffe sind die häufigste Form von Mobbing in der Jugendarbeit. Dabei werden das Opfer oder andere Personen mit abwertenden oder beleidigenden Äußerungen konfrontiert. Auch Gerüchte und Lügen können Teil verbaler Angriffe sein.

Körperliche Angriffe
Tätliche Angriffe sind eine weitere Form von Mobbing in der Jugendarbeit. Dabei wird das Opfer direkt körperlich angegriffen, zum Beispiel geschlagen, gestoßen oder getreten.

Soziale Isolation
Soziale Isolation ist eine subtile Form von Mobbing. Hier wird das Opfer aus der Gruppe ausgeschlossen und isoliert. Dies kann zum Beispiel dadurch geschehen, dass das Opfer ignoriert oder nicht in gemeinsame Aktivitäten einbezogen wird.

Cyber-Mobbing
Cyber-Mobbing ist eine Form des Mobbings, die in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Dabei wird das Opfer über digitale Medien wie Smartphone, Internet oder soziale Netzwerke beleidigt oder diffamiert.

Ursachen von Mobbing in der Jugendarbeit

Mobbing hat häufig komplexe Ursachen. In der Jugendarbeit können verschiedene Faktoren zur Entstehung von Mobbing beitragen. Einige dieser Faktoren sind:

Persönliche Faktoren der Täter und Opfer

Die Persönlichkeit von Tätern und Opfern kann bei der Entstehung von Mobbing eine Rolle spielen. Täterinnen und Täter haben oft ein geringes Selbstwertgefühl und versuchen, sich durch Mobbing zu profilieren. Mobbingopfer hingegen können z.B. aufgrund körperlicher oder psychischer Unterschiede zur Zielscheibe von Angriffen werden.

Gruppendynamische Faktoren

Auch gruppendynamische Faktoren können zur Entstehung von Mobbing beitragen. Dazu gehören zum Beispiel Konkurrenzdenken, Gruppenzwang oder ein schlechtes Gruppenklima. Ist die Gruppenatmosphäre von Aggression und Gewalt geprägt, kann dies die Entstehung von Mobbing begünstigen.

Mangelnde Aufsicht und Prävention durch Betreuer und Betreuerinnen

Wenn die Betreuerinnen und Betreuer nicht ausreichend auf die Gruppe achten und Mobbing nicht aktiv verhindern, kann dies die Entstehung von Mobbing begünstigen. Auch wenn Betreuerinnen und Betreuer Mobbing nicht angemessen erkennen und darauf reagieren, kann dies Mobbing begünstigen.

Auswirkungen von Mobbing in der Jugendarbeit

Die Folgen von Mobbing für die betroffenen Jugendlichen können gravierend sein. Mobbing kann zu psychischen und physischen Problemen führen und das Selbstwertgefühl der Opfer nachhaltig beeinträchtigen. Einige mögliche Folgen von Mobbing sind

Psychische Belastungen
Mobbing kann zu schwerwiegenden psychischen Belastungen führen. Betroffene können unter anderem unter Depressionen, Ängsten oder auch Schlafstörungen leiden. In schweren Fällen kann das Mobbing sogar zu Suizidgedanken führen.

Physische Probleme
Auch physische Probleme können durch Mobbing entstehen. Betroffene können beispielsweise unter Kopfschmerzen, Bauchschmerzen oder auch Übelkeit leiden. Auch Schlafprobleme oder eine generell schlechtere Gesundheit können die Folge von Mobbing sein.

Soziale Isolation
Mobbing kann dazu führen, dass sich betroffene Jugendliche aus der Gruppe zurückziehen und sozial isolieren. Sie fühlen sich nicht mehr dazugehörig und verlieren unter Umständen wichtige soziale Kontakte.

Prävention und Intervention bei Mobbing in der Jugendarbeit

Um Mobbing in der Jugendarbeit zu verhindern und im Falle von Mobbing zu intervenieren, können verschiedene Maßnahmen ergriffen werden. Wichtig ist, dass die Betreuerinnen und Betreuer frühzeitig aufmerksam sind und geeignete Maßnahmen ergreifen.

Präventionsmaßnahmen

Zu den Präventionsmaßnahmen zählen beispielsweise:

  • Sensibilisierung der Betreuerinnen und Betreuer für das Thema Mobbing
  • Vermittlung von sozialen Kompetenzen an die Jugendlichen, um Konflikte konstruktiv lösen zu können
  • Schaffung einer positiven Gruppenatmosphäre, in der Aggressionen und Gewalt keinen Platz haben
  • Aufklärung der Jugendlichen über das Thema Cyber-Mobbing und die damit verbundenen Risiken und Gefahren

Interventionsmaßnahmen

Im Falle von Mobbing ist es wichtig, dass die Betreuerinnen und Betreuer schnell und konsequent handeln. Hier einige mögliche Interventionsmaßnahmen:

  • Das Thema Mobbing in der Gruppe ansprechen und deutlich machen, dass Mobbing nicht toleriert wird.
  • Gespräche mit den betroffenen Jugendlichen führen und ihnen Unterstützung und Hilfe anbieten
  • Gespräche mit den Täterinnen und Tätern führen und ihnen deutlich machen, dass ihr Verhalten nicht akzeptabel ist
  • Gegebenenfalls Sanktionen verhängen, um ein klares Zeichen zu setzen.

Wichtig ist dabei, dass die Betreuerinnen und Betreuer sensibel und professionell vorgehen und sowohl die betroffenen Jugendlichen als auch die Täterinnen und Täter unterstützen.

Unterstützung und Beratung

Es ist wichtig, dass betroffene Jugendliche Unterstützung und Beratung bei der Bewältigung der Folgen von Mobbing erhalten. Hier einige mögliche Anlaufstellen:

  • Schulpsychologinnen und Schulpsychologen oder Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter
  • Jugendhilfeeinrichtungen wie das Jugendamt
  • Psychologinnen und Psychologen oder Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Auch Erzieherinnen und Erzieher sollten Unterstützung erhalten, um mit Mobbing angemessen umgehen zu können. Dazu können z.B. Schulungen oder Supervisionen angeboten werden.

Fazit

Mobbing ist ein ernstes Problem in der Jugendarbeit. Es kann schwerwiegende Folgen für die betroffenen Jugendlichen haben. Um Mobbing vorzubeugen und im Fall von Mobbing angemessen zu intervenieren, sind eine Sensibilisierung der Betreuerinnen und Betreuer, Präventionsmaßnahmen sowie ein rasches und konsequentes Handeln im Fall von Mobbing notwendig. Die betroffenen Jugendlichen sollten unbedingt Unterstützung und Beratung bei der Bewältigung der Folgen von Mobbing erhalten.

Jugendleiter-Newsletter bestellen

Abonniere den Jugendleiter-Newsletter und werde eine*r von 3.200 Abonnent*innen. So erhältst du regelmäßig neue Spiel-und Aktionsideen sowie Tipps für deine Gruppenstunde und dein Ferienlager.



Daniel
Daniel
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

über mich

Daniel
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

Social Media

2,199FansGefällt mir
6,418FollowerFolgen
12,155FollowerFolgen
1,899FollowerFolgen
1,130AbonnentenAbonnieren

Beliebte Artikel