Spiele und Ideen für den Karneval
Start Blog

25 Quizfragen zum Bundesland Baden-Württemberg

0

Dass es mehr als Stuttgart, Maultaschen und den Bodensee in Baden-Württemberg gibt, zeigen diese Quizfragen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Richtige Antworten sind mit einem (*) markiert. Viel Spaß beim Rätseln.

Was ist die Hauptstadt Baden-Württembergs?

  • München
  • Stuttgart (*)
  • Erfurt
  • Freiburg

Welcher Fluss fließt nicht durch Baden-Württemberg?

  • Donau
  • Rhein
  • Elbe (*)
  • Neckar

Welcher ist der größte See in Baden-Württemberg?

  • Bodensee (*)
  • Chiemsee
  • Müritz
  • Schluchsee

Welcher Dialekt wird in Baden-Württemberg nicht gesprochen?

  • Schwäbisch
  • Alemannisch
  • Fränkisch
  • Ostfriesisch (*)

An welches Bundesland grenzt Baden-Württemberg im Osten?

  • Bayern (*)
  • Hessen
  • Thüringen
  • Saarland

Wann wurde Baden-Württemberg gegründet?

  • 1964
  • 1919
  • 1952 (*)
  • 1971
___STEADY_PAYWALL___

Welche Landschaft gehört nicht zu Baden-Württemberg?

  • Schwäbische Alb
  • Schwarzwald
  • Rheinebene
  • Oberpfälzer Wald (*)

Welche bekannte Automarke kommt aus Baden-Württemberg?

  • Mercedes (*)
  • Opel
  • Audi
  • VW

Was ist eine Sehenswürdigkeit in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs?

  • Dom
  • Brandenburger Tor
  • Fernsehturm (*)
  • Kolosseum

Welche dieser Städte ist keine große Stadt in Baden-Württemberg?

  • Karlsruhe
  • Frankfurt (*)
  • Freiburg
  • Ulm

Welcher ist der höchste Berg im Schwarzwald?

  • Feldberg (*)
  • Zugspitze
  • Herzogenhorn
  • Großglockner

Welches andere Land grenzt nicht an Baden-Württemberg?

  • Frankreich
  • Schweiz
  • Niederlande (*)
  • Österreich

Wo befindet sich der Landtag in Baden-Württemberg?

  • Stuttgart (*)
  • Freiburg
  • Tübingen
  • Ulm

Was ist keine typische Spezialität in Baden-Württemberg?

  • Spätzle
  • Weißwürste (*)
  • Maultaschen
  • Flädlessuppe

Welche Region gehört nicht zu Baden-Württemberg?

  • Schwarzwald-Baar-Heuberg
  • Bodensee-Oberschwaben
  • Neckar-Alb
  • Bergstraße-Odenwald (*)

Wie viele Regierungsbezirke gibt es in Baden-Württemberg?

  • drei
  • vier (*)
  • fünf
  • sechs

Was ist auf dem Wappen Baden-Württembergs abgebildet?

  • drei Löwen (*)
  • zwei Adler
  • ein Pferd
  • vier Stiere

Wie oft wird der Landtag in Baden-Württemberg gewählt?

  • Alle vier Jahre
  • Alle zwei Jahre
  • Alle fünf Jahre (*)
  • Alle sechs Jahre

Wie viele Bundesländer sind größer als Baden-Württemberg?

  • drei
  • zwei (*)
  • vier
  • eins

Was wurde nicht in Baden-Württemberg erfunden?

  • die Brennstoffzelle
  • das Windkraftrad
  • die Dauerwelle 
  • das Spiel “Mensch ärgere dich nicht” (*)

Welches große Fest findet jedes Jahr in Stuttgart statt?

  • Cannstatter Volksfest (*)
  • Schützenfest
  • Cranger Kirmes
  • Kieler Woche

Welche bekannte Persönlichkeit stammte aus Baden-Württemberg?

  • Franz Josef Strauß
  • Albert Einstein (*)
  • Karl May
  • Johann Wolfgang von Goethe

Welche Stadt in Baden-Württemberg ist für ihre Universität bekannt?

  • Heidelberg (*)
  • Münster
  • Berlin
  • Aachen

Welcher Landkreis befindet sich nicht in Baden-Württemberg?

  • Alb-Donau-Kreis
  • Kreis Esslingen
  • Kreis Konstanz
  • Kreis Neu-Ulm (*)

Wie groß ist die Fläche Baden-Württembergs ungefähr?

  • 36.000 km2 (*)
  • 40.000 km2
  • 64.000 km2
  • 22.000 km2

Wie wurde Baden-Württemberg gegründet?

  • vom Bundestag ernannt
  • durch einen Volksentscheid (*)
  • vom Bundeskanzler bestimmt
  • vom Landtag festgelegt

Wie viel Prozent der Fläche Baden-Württembergs ist ungefähr mit Wald bedeckt?

  • 20 Prozent
  • 50 Prozent
  • 80 Prozent
  • 40 Prozent (*)

Bibel-Gruppenstunde: Jesus im Tempel

0

Jesus hatte auch schon mit 12 Jahren einen engen Bezug zu Gott, seinem Vater, und das spiegelt sich in der Bibelstelle der heutigen Gruppenstunde wider. Das Programm füllt dabei 60-90 Minuten und spricht eine Zielgruppe von Kindern zwischen 8 und 13 Jahren an.

Begrüßung und Warmup

Sobald alle Teilnehmer*innen bei euch angekommen sind, heißt ihr sie zur heutigen Stunde herzlich willkommen. Dann werden die Kinder auf die Suche nach “Jesus” geschickt, so wie es eben zur Geschichte passt. Dazu habt ihr die heutige Bibelstelle auf Papier geschrieben oder gedruckt, zusammengerollt und zugebunden und deutlich den Namen “Jesus” draufgeschrieben.
Sucht euch dafür gerne eine schwierige Stelle aus.
Sobald die Geschichte gefunden wurde, lest ihr sie dann gemeinsam, um mit einer Diskussionsrunde weitermachen zu können.

Vorstellen der Geschichte

In Lukas 2, 41-52 pilgern Maria und Josef mit ihrem Sohn Jesus nach Jerusalem wegen des Passahfestes. Als sie sich wieder auf den Weg nach Hause machten, merkten sie, dass Jesus fehlte und sie suchten ihn überall, wo sie ihn dann schließlich in einem Tempel bei Gesetzeslehrern fanden. Die Eltern waren erbost, doch Jesus sagte ihnen, und darüber grübelte die Mutter noch Jahre lang, dass sie wohl wissen müssten, dass er sich im Hause seines Vaters aufhielt. Ab hier nahm sein Ansehen zu Gott und anderen Menschen stetig zu.

Diskussion zur Geschichte

Nachdem ihr die Bibelstelle gelesen habt, wollt ihr diese Zeilen zusammen diskutieren. Warum ist Jesus wohl dortgeblieben, ohne seinen Eltern Bescheid zu sagen? Und warum geht er davon aus, dass seine Eltern wissen sollten, dass er sich in Gottes Haus befindet? Könnt ihr verstehen, was er mit dem Satz gemeint hat, über den Maria noch lange Zeit nach diesem Ereignis nachgedacht hat?

___STEADY_PAYWALL___

Spiel zu der Geschichte – Ich pilgere nach Jerusalem zum Passahfest und nehme mit …

Setzt euch in einen Stuhl- oder Sitzkreis und spielt das Denk- und Merkspiel “Ich packe meinen Koffer” allerdings als “Ich pilgere nach Jerusalem zum Passahfest und nehme mit …” Denkt dabei daran, wie lange die Familie unterwegs ist (über mehrere Tage!) und dass sie auch dort verweilen müssen. Eure eingepackten Sachen sollten also möglichst Sinn machen, wie beispielsweise einen Packesel, eine Zahnbürste, ein Zelt und Lebensmittel aller Art.

Haupt-Aktion: Was treibt mich an?

Jesus ist in dem Tempel geblieben, weil ihn Gott antreibt und begeistert. Er wollte seinem Wohlfühlort so nahe wie möglich sein und das sind die Hände seines Vaters, die von Gott. Da stellt sich natürlich die Frage, was uns als Menschen antreibt.
Verteilt dazu Papier und Stifte und gebt den Teilnehmer*innen Zeit, für sich alleine aufzuschreiben oder aufzumalen, was sie bewegt. Wenn ihr vorab die Möglichkeit habt, sagt den Kindern in einer vorherigen Stunde, dass sie Fotos von den Dingen mitbringen sollen, die sie besonders gerne haben. Dazu gehören Familie, Freunde, Haustiere, Hobbys, Ziele im Leben oder besondere Orte und Erinnerungen.
Sobald dann alle fertig mit der Ausarbeitung sind, geht die Präsentation der Ergebnisse in die Abschlussrunde über.

Abschlussrunde

Für den Abschluss finden sich die Kinder zu zweit zusammen. Sie bilden dann einen Außen- und einen Innenkreis und stehen sich gegenüber. Nun bekommen die Teilnehmer*innen pro Person eine Minute Zeit, die Anfertigung zu der Frage “Was treibt mich an?” dem*der Partner*in zu präsentieren. Sind dann beide fertig, bewegt sich der Innenkreis zwei Personen weiter nach rechts und der Ablauf wiederholt sich.

Verabschiedung

Gebt den Kindern das Signal, dass die Stunde nun an dieser Stelle endet. Bedankt euch für die produktive Mitarbeit und verabschiedet sich nach Hause.

Materialien:
– die Bibelgeschichte
– Papier
– Stifte
– ggf. Fotos

33 Karnevals-Witze für Kinder

0
Karnevals-Krapfen mit Party-Deko

Fliegende Luftschlangen, verrückte Kostüme und jede Menge Spaß! Ein jeder kennt sie, die verrückte Karnevalszeit. Wir haben uns die Karnevalszeit zum Anlass genommen und die 33 lustigsten Karnevalswitze für Kinder herausgesucht:

1. Was macht ein Karnevals-Clown im Büro? Faxen

2. Drei Löwen verspeisen einen lustigen Clown. Sagt der eine Kannibale zum anderen: “Der schmeckt aber komisch.”

3. Wie heißt eine Frau, die in die Steckdose greift? Funkemariechen

4. Was sind lange italienische Nudeln, die sich im Karneval rhythmisch bewegen? Spaghetti Polonaise

5. Wie heißt das Fleisch eines “Narr”? – Tatar

6. Trifft ein Jeck auf dem Marktplatz einen Vogel und fragt: “Bist du eine Taube?” Sagt der Vogel: “Ja, bin ich!” Sagt der Jeck: “Musst du dir ein Hörgerät kaufen!”

___STEADY_PAYWALL___

7. Kommt ein Mann an Karnval als Pferd verkleidet in eine Kneipe. Fragt der Wirt: “Warum machst Du denn so ein langes Gesicht?”

8. An Karneval trifft Susis Mutter das erste Mal auf Susis neuen Freund Felix und fragt: “Na, wie heißt du?” “Ich heiße Felix.” – antwortet Susis neuer Freund. “Und dein Alter?” – erwidert Susis Mutter “Der heißt Peter.”

9. Fritzchen geht nach einem Karnevalsumzug ganz traurig mit seiner leeren Tasche zu seiner Mutter. Die Mutter fragt: “Aber Fritzchen, wieso hast du denn gar keine Bonbons gesammelt?” “Hab ich doch”, erwidert Fritzchen “Ich habe mich gefreut, denn immer, wenn ich unter mich geschaut habe, lag dort mein Lieblingsbonbon und ich habe es immer wieder aufgesammelt” “Das ist doch toll, aber wieso ist deine Tasche nun leer, hast du die Bonbons alle aufgegessen?” fängt die Mutter an zu schimpfen. “Nein, ich habe nicht bemerkt, dass ein Loch in meiner Tasche war und somit habe ich immer wieder dasselbe Bonbon aufgehoben und am Ende auf dem Weg nach Hause verloren…”

10. An Karneval wird ein Mann in einem Polizisten Kostüm bei einer Straßenkontrolle von der Polizei angehalten. Fragt die Polizistin: “Guten Tag! Können Sie sich identifizieren?” Daraufhin schaut in seine Tasche und holt einen Spiegel heraus. “Ja natürlich, ich bin’s!”

11. Geht ein Mann als Dalmatiner verkleidet in den Supermarkt einkaufen. Fragt der Kassierer: “Sammeln Sie auch Punkte?”

12. Laura sitzt am Weiberdonnerstag im Unterricht. Sie zeigt auf und fragt ihren Lehrer, der gerade damit beschäftigt ist, Klassenarbeiten zu korrigieren: “Herr Meier, kann ich für etwas bestraft werden, was ich nicht gemacht hat?” Der Lehrer antwortet: “Laura, natürlich nicht!” Darauf sagt sie “Puh, zum Glück! Ich habe nämlich keine Hausaufgaben gemacht!”

13. Niclas trifft seinen Freund Malte bei einem Karnevalszug auf der Straße. Er sagt: “Hallo Malte, schön dich zu sehen! Hast du schon viele Bonbons gesammelt? Und wie geht dein neues Fahrrad?” Malte entgegnet: “Mein Fahrrad kann nicht gehen. Mein Fahrrad fährt.” Niclas sagt: “Okay, meinetwegen, und wie fährt jetzt dein Fahrrad?” Lars antwortet: “Es geht.”

14. Die Mutter fragt Simon: “Warum hast du dein Bärenkostüm, welches du morgen zur Faschingsfeier anziehen möchtest, denn ins Eisfach gelegt?” Darauf antwortet Simon: “Na, weil ich so gerne als Eisbär gehen würde!”

15. Die kleine Lisa ist beim Karnevalsumzug hingefallen. Die Großmutter fragt Lisa ganz aufgeregt: “Lisa – ist deine Nase noch heile?” Lisa antwortet belustigt: “Ja Oma, mach dir keine Sorgen. Die zwei Löcher hatte ich da auch vorher schon.”

16. Max und Noah sind am Karnevalssonntag zu einer Karnevalsfeier eingeladen. Auf der Feier sieht Max, dass Noah seinen Hund mitgebracht hat und fragt diesen: “Hallo Noah, wie heißt eigentlich dein Hund?” Noah antwortet: “Keine Ahnung, er will es mir nie sagen.”

17. Laufen Susi und Karl an einem ausgetrockneten See vorbei. Sagt das Karl: “Schau mal, der See ist verschwunden!” Sagt Susi: “Das waren bestimmt Seeräuber!”

18. Nach der Karnevalsfeier kommt Julia mit einer vollen Tasche Süßigkeiten zurück nach Hause, setzt sich an den Tisch, fängt an, die Süßigkeiten zu essen und erzählt ihrer Oma von ihrem Tag. Die Oma setzt sich zu Julia an den Tisch und schüttelt sie den Kopf und tadelt ihre Enkelin: “Julia, wie kann man nur mit vollem Mund reden?” Julia antwortet: “Nur Übungssache, Oma!”

19. Fritzchen geht mit seiner Oma auf einen Karnevalsumzug. Wie es bei einem Karnevalsumzug üblich ist, werden dort Süßigkeiten aus den mit Liebe gebastelten Wägen geworfen. Fritzchen sieht dies und fragt seine Oma: Oma, darf ich auch Süßigkeiten sammeln? Die Oma sagt: “Nein Fritzchen, was auf dem Boden liegt, hebt man nicht auf.” Die beiden gehen weiter und plötzlich rutscht die Oma aus. “Fritzchen. Bitte reiche mir deine Hand und hilf mir hoch!” sagt die gefallene Oma. Fritzchen antwortet darauf: “Nein Oma, was auf dem Boden liegt, hebt man nicht auf.”

20. Was passiert, wenn man ein Prinzessinnen Kostüm ins Tote Meer wirft? Es wird nass.

21. An Weiberdonnerstag erwischt ein Lehrer Helmut, der als Bär verkleidet ist, beim Schlafen im Unterricht. “Helmut, ich glaube hier ist nicht der richtige Ort um ein Nickerchen zu halten!” Helmut antwortet: “Herr Lehrer, aber ich bin ein Bär und Bären halten zur Karnevalszeit noch Winterschlaf, das hatten wir letzte Woche in Biologie, haben Sie etwa nicht aufgepasst?” 

22. Eine Klasse ist zusammen mit ihrem Lehrer an Karneval fotografiert worden. Der Lehrer empfiehlt seinen Schülern, sich diese Bilder zu kaufen. “Stellt euch vor, wie nett es sein kann, wenn Ihr nach vierzig Jahren das Bild wieder findet und sagt: Ach, das ist ja der Paule, der ist jetzt auch Lehrer; und das ist doch Niklas, der ist Bäcker geworden; und da steht doch die Katja, die ist Krankenschwester geworden” Aus der letzten Reihe ertönt eine Stimme: “Und das ist unser Lehrer, er hat sich als Vollidiot verkleidet!”

23. Maike kommt aufgeregt und zu spät in die Schule: “Ich bin von 2 Männern in Räuber Kostümen überfallen worden!”
“Oh nein! Was hat man dir geraubt?”, will die Lehrerin wissen. “Ach, zum Glück nur die Hausaufgaben!”

24. “Warum heult dein kleiner Bruder denn so?” – fragt Maike aufgeregt. “Heute hatten wir wegen der Karnevalsfeier frei. Aber er hatte kein frei” – “Aber warum das denn nicht?” – “Weil er noch nicht zur Schule geht!”

25. Fritzchen trifft seinen Freund Maik beim Karnevalsumzug. Maik ist als Bär verkleidet und schreit dabei immer “Kugel”, “Maik, wieso schreist du dauernd Kugel durch die Gegend?” Fragt Fritzchen aufgeregt. Maik erwidert: “Na damit ich ein Kugel-schrei-bär bin!”

26. Ein Mädchen ging als Maus verkleidet, mit drei großen Eistüten, an Karnevalssonntag die Straße runter. Als sie bei Ihren Eltern ankam, rutschte ihr eine aus der Hand und fiel auf den Boden.
“Oh Mist”, sagte sie traurig, “jetzt habe ich ausgerechnet dein Eis fallenlassen, Papa!”

27. An Fasching möchte die Lehrerin von Nils, der als Pirat verkleidet ist, wissen, wie ein Kreis berechnet wird. Nils antwortet darauf geschickt: “Frau Lehrerin, hier kann ich nur raten”. Die Lehrerin antwortet verärgert: “Wieso das denn?” Nils wiederum: “Ich bin heute ein Pirat und kann deswegen nur Pi raten!” 

28. Ole und Magdalena treffen sich zufällig an Karneval im Lift. Ole sagt: “Grüß Gott!” Darauf Magdalena: “Nein, so hoch hinauf wollen wir gar nicht fahren!”

29. Maria und Tim treffen sich, um gemeinsam den Karnevalsumzug anzusehen. Als Maria ankommt, hat sie ihren Bruder mit im Schlepptau. Wütend darüber sagt Tim “Dein Bruder ist ja ganz schön klein.” “Kein Wunder”, sagt sie. “Er ist ja auch mein Halbbruder.”

30. Was macht ein Dieb im Zirkus? – Clown.

31. Geht ein Clown zum Doktor und sagt: “Herr Doktor, mich nimmt niemand ernst” Darauf der Doktor: “Sie scherzen wohl!”

32. Nach einer Fastnachtsveranstaltung kommt Mike morgens heim und nimmt gleich einen Stuhl mit ins Bett. Die Ehefrau wundert sich und fragt “Was soll das denn?”. Mike antwortet: “damit ich einen Sitzplatz habe, wenn gleich das Theater beginnt” 

33. “Warum wirft man beim Faschingsumzug immer Bonbons?”, fragt der kleine Franz seine Oma. Diese antwortet: “Damit die ganzen Verrückten am Straßenrand endlich verschwinden!”

Projekt: Solarofen bauen

0

Ein Solarofen ist ein Ofen, der mithilfe von Sonnenenergie und Alubeschichtung dafür sorgt, dass in der Mitte etwas gekocht oder sogar gegart werden kann. Wozu ein solcher Solarofen jedoch genau verwendet werden und wie ihr ihn ganz einfach mit euren Teilnehmer*innen selbst bauen könnt, erfahrt ihr hier.

Was ihr mit einem Solarofen erhitzen könnt

Stellt ihr ein Behältnis mit Wasser in euren Solarofen, wird es durch die Reflexion der Sonnenstrahlen schnell zum Kochen gebracht. Denn die Hitze wird durch das Aluminium verstärkt und so könnt ihr die Sonnenenergie dazu nutzen, um Gerichte erneut zu erwärmen, Käse zum Schmelzen zu bringen, euch einen Tee aufzukochen oder sogar um etwas zu Braten, zu Backen, zu Grillen oder etwas zu Frittieren. Dabei kommt es jedoch auch auf die Stärke der Sonnenstrahlen und eures Solarofens an, weshalb ihr es zunächst mit Wasser probieren solltet.

Neben dem Solarofen selbst benötigt ihr dann eben noch eine hitzebeständige Schüssel oder eine Tasse, welche ihr in den Ofen hineinstellen könnt. Auflaufformen eignen sich dafür beispielsweise hervorragend.

Einen Solarofen bauen

Damit ihr euren Solarofen aber überhaupt ausprobieren könnt, müsst ihr diesen zunächst bauen. Dazu wird eine Apparatur aus Aluminium gebastelt bzw. gebaut, wie ihr in einem der folgenden Videos genau nachschauen könnt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nun probiert ihr es wie eben erwähnt mit dem Wasser. Hält der Solarofen stand und erhitzt sich das Wasser, habt ihr alles richtig gemacht. Nun könnt ihr beispielsweise auch eine Tasse mit Schokolade hineinstellen, warten bis diese schmilzt und anschließend verschiedene Früchte eurer Wahl mit einem Schaschlikspieß hineintunken und essen, also quasi ein kleines Schoko-Fondue für unterwegs.

Materialien
– siehe Anleitungsvideos
– Auflaufformen oder andere hitzebeständige Behältnisse
– Wasser
– ggf. noch andere Dinge, die ihr erhitzen wollt (wie beispielsweise für die Schoko-Früchte)

Gruselgeschichte: Luca und der unheimliche Pfadfinder

0
Gruselgeschichte am Lagerfeuer

Luca und seine Freunde freuten sich schon seit Monaten auf das Zeltlager der Pfadfinder. Heute war der große Tag endlich da. Schon früh am Morgen weckte er seine Eltern und konnte es kaum erwarten, mit seinem vollbepackten Rucksack in das Abenteuer zu starten.
Nach einem ausgewogenen Frühstück brachten ihn seine Eltern zum Treffpunkt der Pfadfindergruppe. Gemeinsam mit seinen Freunden stieg er in den Bus und schon nach einer halben Stunde Fahrt erreichten sie den Zeltplatz.
Schnell packten sie ihre Zelte aus und bauten diese geübt auf. Es folgten eine Expedition durch den Wald und ein paar kleine Spielchen. Eigentlich wartete Luca jedoch nur darauf, dass es endlich dunkel wurde und das Lagerfeuer entzündet werden konnte.
Ein paar Stunden später saßen die Pfadfinder gemeinsam um das Lagerfeuer herum und lauschten dem Gitarrenspiel von Michael, dem Ältesten der Runde.
Bei leckeren Marshmallows und gemütlichem Feuer genoss Luca den Abend in vollen Zügen.
Doch plötzlich raschelte es im Busch hinter ihm. Sofort unterbrach Michael die Musik und legte die Gitarre beiseite. “Habt ihr das gehört?”, fragte er. Alle nickten verängstigt und blickten sich hektisch um. “Ich schaue mal nach, wo das Geräusch herkam!”, sagte Michael mutig und entschlossen. Kurzerhand verschwand er im Dunkeln des Waldes. Luca und seine Freunde blickten gespannt in die Dunkelheit. 
Ein paar quälende Minuten lang hörten sich nichts, doch dann: Ein Schrei, wildes Geraschel und schnelle Schritte in der Dunkelheit. Luca bekam Angst, genau wie alle anderen Pfadfinder am Lagerfeuer. Was ist dort bloß im Wald los?
Direkt aus der Dunkelheit bewegte sich ein Schatten ganz langsam auf sie zu. Sekunden später stand auch schon die dazugehörige Gestalt vor Ihnen. Ein gruseliger Pfadfinder mit zerrissener Kleidung, dreckigem Gesicht und zerzausten Haaren. Er stöhnte und gab unheimliche, nicht verständliche Laute von sich.
Nach einer kurzen Zeit der Schockstarre traute sich Luca in die Nähe des Pfadfinder-Zombies und stellte sich ihm mutig entgegen. Er stotterte: “Ha Ha Hallo, ich bin L-L-Luca. Und wer b-b-bist du?”
Wieder ertönte nur ein leidvolles Stöhnen. “Hör zu, wir ha-ha-haben keine A-Angst vor dir! Wir sind Pfadfinder u-u-und können uns vor dir verteidigen!” Luca nahm all seinen Mut zusammen und auch die anderen Pfadfinder legten ihre Ängstlichkeit langsam ab. Gemeinsam stellten sie sich dem Eindringling entgegen. “Wir zählen bis drei. Wenn du nicht sofort verschwindest, dann greifen wir an! 1 … 2 … 3, auf ihn mit Gebrüll!” 
Luca und seine Freunde stürzten auf den Zombie los und rissen ihn mit voller Kraft zu Boden. “Nimm das, du Bösewicht!”
Plötzlich hörte Luca eine ihm bekannte Stimme: “Hey ihr, bitte lasst das! Ich bin es doch: Michael!” 
Sofort lösten sie ihre Umklammerung. “Ich wollte euch eigentlich nur erschrecken, bin dann aber gestolpert und habe mir meine Uniform zerrissen.”
Allen Pfadfindern fiel ein Stein vom Herzen, vor allem Luca. 
“Immerhin weiß ich jetzt, dass ihr euch auch ohne mich gut verteidigen könnt.”, ergänzte Michael glucksend. Alle mussten lachen und verbrachten danach noch einen schönen, gemeinsamen Abend am Lagerfeuer.

Spielidee: Der Bonbon-Kampf

0

Es gibt wohl kaum jemanden, der keine Süßigkeiten und Bonbons mag. Es gibt sie nämlich in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen und Farben sowie in veganer als auch allergie-armen Variante und decken somit ein großes Spektrum an Geschmäckern ab. Mit diesem Thema werden außerdem besonders viele Teilnehmer*innen angesprochen, da die süßen Leckereien oft eine wichtige Rolle im Leben der Kinder spielen.

Bei diesem Großspiel stehen als Bonbons im Vordergrund. Eine Rahmenhandlung begleitet die Kinder durch eine Anreihung aus mehreren Spielen und nach jedem Spiel erhalten die Kinder eine andere Sorte von Bonbons, um sich so durch die verschiedenen Geschmacksrichtungen zu probieren. Achtet dabei auf besonders beliebte, aber auch vegane und besonders gesunde (soweit das eben möglich ist) Varianten.
Als Geschichte erzählt ihr den Kindern, dass es in der Umgebung bei mehreren Bonbon-Fabriken zu Zwischenfällen gekommen ist und nur wenn sie Spiele spielen und dadurch bestimmte Dinge freispielen, kann die Produktion wieder aufgenommen werden. Als Dankeschön erhalten sie hier dann im Anschluss nach jedem Spiel die bunten Süßigkeiten.

Das Großspiel dauert, je nach Auslegung, mindestens 45 Minuten und richtet sich dabei besonders an Kinder zwischen 8 und 14 Jahren. Die Ideen eignen sich sowohl für Gruppenstunden und Ferienlager als auch für Kindergeburtstage.

Hinweise zur Vorbereitung: Lasst den Brief (siehe unten) an einer auffälligen Stelle liegen, sodass die Kinder diesen gleich finden. Legt euch die Bonbons, die ihr nach jedem Spiel als Belohnung verteilt, zur Seite und auch die Materialien sollten, soweit dies möglich ist, gut vorbereitet sein, damit ihr so nahtlose Übergänge zu den jeweiligen Spielen herstellen könnt.
Nach jedem Spiel erhalten die Kinder ein wichtiges Objekt, welches sie für die Bonbon-Fabriken erspielen. Versteckt diese vorher sorgfältig in der Umgebung.

Materialien:
– Bonbons
– Brief von Bonbon-Firmen
– einen Schlüssel
– eine Packung Zucker
– ein Zahnrad (oder Ähnliches)
– Rezept für Bonbons (findet ihr im Internet)
– Marshmallows
– Zahnstocher (oder eine geeignete Alternative)
– Löffel
– Zeitung
– Klebeband

Der Brief

“Liebe Kinder,

wir sind die Besitzer und Besitzerinnen von vier großen Bonbon-Fabriken und leider ist es zu einem Zwischenfall gekommen. Ein kleiner gemeiner Troll hat uns wichtige Sachen weggenommen, die wir zur Produktion der Süßigkeiten unbedingt brauchen. Nur wenn wir bestimmte Spiele spielen und entsprechend die Aufgaben lösen, bekommen wir diese Dinge wieder und können erst dann die Produktion neuer Süßigkeiten aufnehmen.
Ihr müsst uns unbedingt helfen und natürlich erwarten euch als Dankeschön einige Hände voller leckerer Belohnungen.

Die Erwachsenen hier um euch herum werden die Spiele genauer erklären, sie haben bereits eine Einweisung von uns bekommen. Hier ist die Liste der Dinge, die ihr für uns wieder freispielt:
– ein Schlüssel zur Verpackungszentrale
– Zauber-Zucker für besondere Bonbons (Geheimrezept!)
– Zahnrad für die Zuckerstangen-Maschine
– Rezeptur für die leckersten Bonbons überhaupt

Wir bedanken uns bei euch für eure Hilfe und wünschen euch viel Erfolg.

Die Bonbon-Fabriken”

Der Spielablauf

___STEADY_PAYWALL___

Nach dem die Kinder den Brief gefunden haben, den ihr dann vorgelesen habt, wollt ihr zusammen vier Spiele spielen, um so die Bonbon-Fabriken zu retten. Vergesst am Ende eines jeden Spiels nicht, die versprochenen Belohnungen zu verteilen.

Um den Schlüssel zu bekommen, müssen die Kinder in kleinen Gruppen einen möglichst hohen Marshmallow-Turm bauen. Dafür dürfen sie Zahnstocher oder eine geeignete Alternative benutzen. Setzt das Zeit-Limit auf 5 Minuten und vergleicht am Ende, wer den höchsten Turm gebaut hat. Das Team darf sich als Erstes eine Süßigkeit nehmen und darf nach dem Schlüssel suchen, um diesen dann am Ende auf den Tisch zu legen, auf dem ihr alle Objekte sammelt.

Für das nächste Spiel legt ihr einige verpackte Bonbons auf den Boden. Diesmal heißt es jede*r gegen jede*n und die Kinder bekommen dafür Löffel. Dieser wird am Stiel in den Mund genommen und mit dem Löffel müssen sie nun die Bonbons vom Boden einsammeln. Wer hat am Ende die meisten Bonbons sammeln können?
Diese dürfen dann mit nach Hause genommen oder auch gleich gegessen werden. Das Kind mit den meisten Bonbons (bei “Unentschieden” natürlich mehrere Kinder) macht sich dann auf die Suche nach dem Zauber-Zucker und legt diesen zum Schlüssel.

Wieder benötigt ihr ein Marshmallow und einen Zahnstocher, allerdings stellt ihr euch diesmal in einem Kreis auf und jeder bekommt nur einen Zahnstocher. Ihr gebt nun ein Marshmallow im Kreis herum und dürft dabei nur die Zahnstocher verwenden. Fällt es herunter, scheiden die beiden Kinder aus, die das Marshmallow zuletzt berührt haben. Das geht dann so lange weiter, bis nur noch zwei Teilnehmer*innen übrig sind. Diese dürfen dann das Zahnrad suchen und auf den Tisch zu den anderen wertvollen Dingen legen.

Für das Geheimrezept müssen sich die Kinder ziemlich anstrengen. Sie müssen innerhalb von 5 Minuten (oder auch mehr) so viele Bonbons (alternativ Schokoriegel) wie möglich in Zeitungspapier einpacken und zwar so, dass von dem Inhalt selbst nichts mehr zu sehen ist. Klebeband soll dabei als Hilfe dienen.
Allerdings müssen sie diese Aufgabe zu zweit bewältigen, also ein Kind darf nur die rechte Hand benutzen und das andere Kind die Linke.
Das Zweierteam, das am Ende die meisten Süßigkeiten eingepackt hat, darf sich auf die Suche nach dem Geheimrezept machen und dieses zu den anderen Dingen auf den Tisch legen, die ihr nun gut verstaut, um sie später den Fabriken wiederzubringen.

Bastelbogen für Kinder: Tukan

0

Mit diesem Bastelbogen kann ein farbenfroher Vogel gebastelt und zusammengeklebt werden. Einfach ausdrucken, ausschneiden, falten und zusammenkleben. Viel Spaß!

Der Bogen ist super für Gruppenstunden, Kindergärten und Familien. Also, ausdrucken, ausschneiden, kleben und loslegen.

Für alle Steady-Mitglieder gibt es den Bastelbogen als Download kostenlos am Ende des Artikels. Wer noch kein Mitglied ist, den möchte ich herzlich einladen, mich auf Steady mit einem kleinem finanziellen Beitrag monatlich zu unterstützen. Nur durch diese Mitgliedschaften ist es mir möglich, so viele kreative Inhalte, Tipps und Ideen für Jugendleiter*innen in der Kinder- und Jugendarbeit anzubieten. Ich hoffe, ich kann dich dafür gewinnen, auch eine Mitgliedschaft abzuschließen, und mich in meinen Vorhaben, wöchentlich neues Material für Jugendleiter*innen anzubieten, zu unterstützen. Wenn du dazu Fragen hast, schau dir meine Steady-Seite an oder schick mir eine E-Mail.

Download des Tukan-Bastelbogens

___STEADY_PAYWALL___

Nutze den Bastelbogen, lade ihn herunter und berichte unbedingt in den Kommentaren zu diesem Artikel, wie das Basteln gelungen ist. Gerne kannst du Bilder des Tukans auch auf Instagram posten, vergiss dann aber nicht, meinen Account dort zu taggen (@jugendleiter), damit ich das Ergebnis auch sehen kann. Ich bin gespannt auf dein Feedback. Weitere Bastelbögen sind in der Vorbereitung und werden in den kommenden Wochen hier im Blog veröffentlicht oder sind bereits oben verlinkt.

Viel Spaß beim Basteln und Kleben!

Du hast Ideen für weitere Bastelbögen oder DIY-Ideen? Auch dann schick mir eine Nachricht oder kommentiere diesen Artikel. Ich bin auf deine Ideen gespannt.

Viele weitere Bögen zum Ausschneiden und Zusammenkleben findest du bereits hier im Blog.

25 Quiz-Fragen zum Bundesland Brandenburg

0

Auf geht es mit diesem Quiz nach Brandenburg – viel Spaß beim Rätsel und Quizzen. Die richtigen Antworten sind jeweils mit einem (*) markiert.

1. Was zeigt das Wappen Brandenburgs?

  • Roten Adler (*)
  • Goldenen Löwen
  • Schwarzen Bären
  • Blauen Fisch

2. Was ist die Hauptstadt Brandenburgs?

  • Berlin
  • Potsdam (*)
  • Frankfurt (Oder)
  • Brandenburg an der Havel

3. An welches Land grenzt Brandenburg?

  • Tschechien
  • Ungarn
  • Polen (*)
  • Frankreich

4. An welche drei Flächenländer grenzt Brandenburg?

  • Hessen, Bayern, NRW
  • Thüringen, Niedersachsen, Saarland
  • Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen (*)
  • Baden-Württemberg, Thüringen, Rheinland-Pfalz

5. Welches Adelshaus stellte die Könige Brandenburgs?

  • Habsburger
  • Wittelsbacher
  • Hohenzollern (*)
  • Welfen

6. Zu welchem großen historischen Land gehörte die Region einst?

  • Königreich Bayern
  • Preußen (*)
  • Württemberg
  • Schlesien
___STEADY_PAYWALL___

7. Das heutige Brandenburg liegt auf dem Gebiet welches 1990 untergegangenen Staates?

  • Deutsche Demokratische Republik (*)
  • Volksrepublik Polen
  • Tschechoslowakei
  • Sowjetunion

8. Welche religiöse Minderheit aus Frankreich fand vor Jahrhunderten in Brandenburg Schutz?

  • Suniten
  • Schiiten
  • Hugenotten (*)
  • Jesiden

9. Wie heißt der Dichter, der Brandenburg mit Natur und Menschen beschrieb?

  • Friedrich Nietzsche
  • Theodor Fontane (*)
  • Theodor Storm
  • Gotthold Ephraim Lessing

10. Wer oder was war “Der alte Fritz”?

  • Lokomotive
  • Kirchturm in Potsdam
  • Großer Stein
  • König (*)

11. Park Sanssouci gehört zum kulturellen Erbe. Was bedeutet “Sanssouci”?

  • Ohne Sorgen (*)
  • Ohne Probleme
  • Ohne Verantwortung
  • Ohne Angst

12. Das Land Brandenburg wurde zweimal gegründet, wann?

  • 1933 & 2000
  • 1947 & 1990 (*)
  • 1815 & 1848
  • 1919 & 1989

13. Wie viele Landkreise hat Brandenburg?

  • 16
  • 24
  • 39
  • 14 (*)

14. Wie viele Kreisfreie Städte befinden sich in Brandenburg?

  • Zehn
  • Vier (*)
  • Zwei
  • Sechs

15. Welche beiden Flüsse trennen Polen von Brandenburg?

  • Elbe & Spree
  • Oder & Neiße (*)
  • Rhein & Donau
  • Wolga & Weser

16. Welche Fläche hat das heutige Land Brandenburg in etwa?

  • 30.000 km² (*)
  • 50.000 km²
  • 15.000 km²
  • 70.000 km²

17. Welche Platte ragt von Mecklenburg-Vorpommern nach Brandenburg hinein?

  • Granitplatte
  • Seenplatte (*)
  • Feuerplatte
  • Sandplatte

18. Brandenburg gehört zu den Neuen Bundesländern. Wie viele gibt es?

  • Drei
  • Vier
  • Zwei
  • Fünf (*)

19. Welcher Pflanze gelang in Brandenburg durch Friedrich den Großen der Durchbruch?

  • Tomate
  • Kürbis
  • Kartoffel (*)
  • Gurke

20. Welche Armee besetzte das heutige Brandenburg nach dem Zweiten Weltkrieg?

  • Rote Armee (*)
  • US-Armee
  • Französische Armee
  • Britische Armee

21. In Brandenburg liegt der größte Autobahnring Europas, wie heißt er?

  • Brandenburgischer Ring
  • Berliner Ring (*)
  • Deutscher Ring
  • Norddeutscher Ring

22. Der letzte Deutsche Kaiser hatte als Hohenzollern Verbindungen nach Brandenburg. Wie hieß er?

  • Wilhelm I.
  • Friedrich III.
  • Wilhelm II. (*)
  • Friedrich Wilhelm IV.

23. Welcher Komiker und Humorist ist Ehrenbürger der Stadt Brandenburg an der Havel?

  • Dirk Bach
  • Loriot (*)
  • Stefan Raab
  • Heinz Erhardt

24. Welches größere Raubtier hat sich in Brandenburg wieder dauerhaft angesiedelt?

  • Bär
  • Schakal
  • Kojote
  • Wolf (*)

25. Welcher Wald ist ein beliebtes Erholungsgebiet?

  • Oderwald
  • Spreewald (*)
  • Seewald
  • Neißewald

11 digitale Tools, die die Jugendarbeit einfacher machen

0
11 digitale Tools, die die Jugendarbeit einfacher machen

Für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist der Einsatz von modernen und zeitgemäßen digitalen Tools heutzutage wichtiger denn je. Welche Tools dabei besonders praktisch für die Jugendarbeit sind, erfahrt ihr nun folgend. 

Stable Diffusion: Bilder generieren durch KI 

Ganz gleich ob für einen Post auf dem Social-Media-Profil eurer Jugendgruppe oder für eine Einladung zu einem Event – mit Stable Diffusion könnt ihr einfach, schnell und kostenlos durch KI kreative Bilder generieren und so auf der Höhe der Zeit ansprechende Bilder generieren. Für die kostenlose Version des Onlinedienstes benötigt ihr lediglich einen Account bei Discord oder bei Google. Das Prozedere des Programms ist dabei sehr niedrigschwellig, auch die Teilnehmer*innen eurer Jugendgruppe können hier tätig werden und ihre Kreativität einfließen lassen. Mit den Gratisbildern bietet euch Stable Diffusion eine große Vielfalt an verschiedenen Bildern, welche die KI immer wieder neu erzeugen kann. 

Hier könnt ihr euch ein Beispiel anschauen, das ich für eine Ferienlager-Grafik gemacht und auf Instagram veröffentlicht habe:

PollUnit: Partizipation online und anonym gedacht

Wenn ihr mit den Kindern und Jugendlichen für Projekte wichtige Entscheidungen treffen müsst, ist ein Meinungsbild per Handzeichen oftmals das benutzte Instrument der Wahl. Viel eher am Puls der Zeit ist jedoch PollUnit. Über PollUnit könnt ihr kostenlos einen Link oder QR-Code erstellen und eine Umfrage oder Abstimmung generieren. Das kostenlose Programm bietet euch noch weitere vielfältige Funktionen, die sich praktisch in die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einbinden lassen. Dazu zählen unter anderem Tabellen, in welche die Teilnehmer*innen Idee, Daten oder anderweitige Informationen einfügen können. Plant ihr zum Beispiel zum Jahresende ein gemütliches Zusammenkommen mit einem gemeinsamen Essen, dann kann jede*r in diese Tabelle eintragen, was sie*er mitbringen möchte.

OpenAI: Jugendarbeit smarter gestalten 

Damit ihr die Kinder und Jugendlichen auch auf digitaler Ebene erreichen könnt, kann sich das Einsetzen von OpenAI lohnen. Diese Onlineanwendung ermöglicht es, kostenlos durch KI sowohl ein Quiz mit den Kindern und Jugendlichen über den Chat-Bot zu machen. Zudem ermöglicht es euch, ganze Texte für einen Post auf Social Media mit der Anwendung erstellen zu lassen. Der Zugang zur Anwendung ist sehr angenehm. Ein besonderes Highlight ist die gerade schon kurz erwähnte Dialogfunktion. Natürlich ist dieses Tool gerade für die Kinder ein großes Highlight.

tinyImage: Der eigenen Kreativität Ausdruck verleihen

Für Kinder und Jugendliche ist es sehr wichtig, dass sie sich auch mit Altersgenossen über Gefühle und ihre Sicht auf die Welt austauschen können. Gerade für junge Menschen können die vielen Konflikte und Krisen in der Welt sehr aufreibend sein. Umso wichtiger, ihnen ein Ventil zum Entladen dieser Gedanken zu geben. Bestens geeignet ist dafür die Onlineanwendung tinyImage, auf welcher direkt und einfach mit dem Malen begonnen werden kann. Am besten könnt ihr diese Übung durch ein Verbinden mit einem weiteren Element einbauen, welches bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt ist – die Collage. Dafür ist zu empfehlen, über eine Onlineanwendung (z.B. Fotor) eine Collage mit allen Bildern der Teilnehmer*innen zu erstellen.

StadtLandFluss.cool: Ein Wissensspiel für alle 

Ab und an ein kleines Spiel mit den Kindern und Jugendlichen zu spielen, ist nie verkehrt. Mit der Onlinenanwendung StadtLandFluss.cool eröffnet sich die Möglichkeit, dass ihr ein Spiel mit verschiedenen Wunschkategorien gestalten könnt. Dazu gehören zum Beispiel Stadt, Film, Beruf oder Pflanze. Je nach den Interessen eurer Jugendgruppe könnt ihr die entsprechenden Kategorien ausgewählt werden, aus denen der Fragenpool für das Quiz kommen soll. Anschließend habt ihr einen einzigartigen Zugangslink, den ihr mit den Kindern und Jugendlichen teilen könnt. Die Anzahl der Runden und Zeitlimits bei den Antworten könnt ihr als Leiter*in selbst bestimmen.

Canva: Einladungen selbst designen 

Die Onlineanwendung Canva zählt zu den beliebtesten Onlineanwendungen überhaupt, wenn es um das Gestalten von Plakaten geht. Selbstverständlich könnt ihr die vielen Vorlagen, welche die kostenlose Version von Canva bietet, auch für das Erstellen von Einladungen nutzen. Besonders gut eignen sich diese, wenn ihr konkrete Veranstaltungen bewerben wollt oder auf das Programm und die Treffzeiten eurer Kinder- und Jugendgruppe hinweisen wollt. 

Zoom / MS Teams: Hybride Teilnahme im Krankheitsfall ermöglichen 

Wenn ihr oder die Kinder zu einer eurer Sitzungen krank seid, dann ist es natürlich immer schade. Aber natürlich ist die oberste Devise immer, sich zu schonen und vollständig auszukurieren. Dank der Fernlehre in Schule und Universität hat sich jedoch das Format der kostenlosen Videokonferenz etabliert und wurde salonfähig. Davon könnt ihr profitieren, wenn ihr oder ein*e Teilnehmer*in zu einem Treffen krank werdet. Ihr benötigt nur einen Laptop mit Webcam und einen Lautsprecher. Schon könnt ihr ganz einfach arrangieren, dass alle in Präsenz und vom Bildschirm aus eurem Treffen beiwohnen.

Etherpad: Teilhabe und Ideensammlung in Echtzeit 

Die Onlineanwendung Etherpad hat sich insbesondere dahingehend etabliert, Ideen und Denkanstöße kompakt zu vereinen und einen digitalen Austausch in Echtzeit zu ermöglichen. Auch im Kontext der Jugendarbeit könnt ihr von den Vorzügen des Etherpads profitieren. Per Messenger oder Mail könnt ihr den Zugang zum Etherpad mit den Teilnehmer*innen teilen. Geht es zum Beispiel um das Ideensammeln für einen Ausflug, kann das Etherpad effizient und leicht vom Zugang eine sehr praktikable Lösung darstellen.

Metroretro: Evaluation einfach und zielgerichtet 

Wenn ihr mit Kindern und Jugendlichen in der Jugendarbeit arbeitet, interessiert euch natürlich auch deren Feedback. Viele Kinder und Jugendliche fühlen sich jedoch unwohl, ihr Feedback offen im persönlichen Austausch zu teilen. Besonders ist dies der Fall, wenn es auch Kritikpunkte von den Kindern und Jugendlichen gibt. Da ihr natürlich gerade auch an dem interessiert seid, was ihr in Zukunft vielleicht noch optimieren könntet, lohnt sich das Zurückgreifen auf Metroretro. Diese Onlineanwendung ist dafür gedacht, Feedback zu geben – auch über Emojis. Der kostenlose Dienst bietet einen guten ersten, authentischen Überblick über das Meinungsbild eurer Teilnehmer*innen zur Jugendarbeit.

MindMeister: Kollaboratives Denken 

Nicht nur in der Schule ist die Mindmap ein beliebtes Tool, auch im Alltag nutzen sie viele Menschen für ein Visualisieren ihrer Gedankenstränge. Natürlich kann dieses Verfahren auch auf eine praktische Art und Weise in die Jugendarbeit transformiert werden. Wenn ihr die kommenden Treffen oder Veranstaltung eurer Kinder- oder Jugendgruppe mit den Teilnehmer*innen diskutiert, könnt ihr diese über die digitale Onlineanwendung MindMeister integrieren. So wird ermöglicht, im Plenum eine allumfassende Mindmap zu gestalten, welche die Gedankenstränge eures Teilnehmer*innenkollektivs aufzeigt. Dabei ist MindMeister nicht nur kostenfrei, sondern auch mit vielen graphischen Zusatzfunktionen unterschmückt. 

Gather Town: Eintauchen in eine digitale Parallelwelt 

Mit einer Optik, die Assoziationen an Videospiele der 1990er-Jahre weckt, kann Gather Town aufwarten und eine echte Alternative für die Kinder- und Jugendarbeit darstellen. Das liegt insbesondere daran, dass sich die Kinder und Jugendlichen hier mit ihrem eigenen Avatar bewegen können und mit den anderen Kindern, die ebenfalls einen Avatar haben, kommunizieren können. Dieses Erlebnis weckt nicht nur das Interesse der Kinder und Jugendlichen, sondern regt auch ihre Fantasie an. Bis zu 25 Teilnehmer*innen können bei der kostenlosen Onlineanwendung Gather Town, welche über den Browser gespielt werden kann, mitmachen.

33 Ideen und Tipps für Fasching und Karneval mit Kindern

0
Mädchen wirft Konfetti in die Luft

1. Karneval-Quiz: Verschiedene Fragen rund um das Thema Karneval (auch aus verschiedenen Ländern und so aufzeigen, wie vielfältig und doch ähnlich es gefeiert wird.

2. Faschingsgedichte aufsagen: Man kann entweder schon vorhandene Gedichte aufsagen oder man dichtet selbst welche und orientiert sich daran.

3. Besucher-Schätzung: In welcher Stadt/welchem Land hat man die meisten Besucher bei einem Faschingsumzug oder eine Karnevalparade?

4. Kostüm und Geschichten: Die Kinder können sich ein Kostüm aussuchen und dazu eine Geschichte ausdenken (welcher Charakter und seine Hintergrundgeschichte zum Beispiel)

5. Faschingskrapfen backen: Mit einem viertel Liter Wasser, 80 Gramm Butter, etwas Salz, 200 Gramm Mehl, Backpulver, Zucker und Eier und schon hat man etwas Leckeres hergestellt.

6. Für Kleine und Große: Man sollte stets alle Altersgruppen von Kindern abholen und ihnen etwas zur Beschäftigung und zur Belustigung bieten.

Noch viel mehr Spiele, Ideen und Anregungen gibt es hier im Blog in meiner Themenwelt zu Fasching und Karneval.

7. Modenschau: Man kann die Kinder das beste Kostüm zeigen lassen, präsentieren lassen und man könnte Preise vergeben.

8. Kostüme selbst nähen: Man will ein besonderes und ein ganz eigenes Kostüm? Warum legt man nicht selbst mal Nadel und Faden an und schafft sich sein eigenes Kostüm?

9. Karnevalsumzug veranstalten: Ausgelassen feiern und einen Umzug veranstalten, das ist doch etwas, was man sich wünschen könnte für die Kleinen.

10. Faschings-Rechnen: Wie viele Süßigkeiten passen in eine Schüssel? Und wie viel Zeit muss man wofür aufwenden? Kleine Rechenaufgaben können Spaß machen.

11. Sprichworträtsel: Sprichworte kann man nicht früh genug lernen, es bietet sich also an, hier ein kleines Rätsel daraus zu machen.

12. Das beste Kostüm wählen lassen: Wer hat das beste Kostüm und warum? Eine Wahl kann das entscheiden und Top 3 Plätze können was gewinnen.

13. Geschichten vorlesen: Passende Geschichten zu Karneval und Fasching einander vorlesen, das ist immer schön und gemütlich.

14. Kekse backen und bemalen: Kekse aller Sorte kann man backen und dann mit speziellen Farben (Lebensmittelfarben) bemalen, passend zu Fasching.

15. Assoziationen: Was verbinden die Kinder mit dem Thema Fasching und Karneval und was könnte man daraus machen?

16. Faschingstheater spielen: Man kreiert eine Geschichte, Charaktere und dann führt man es auf und hat viel Spaß dabei, das innere Schauspiel zu leben.

17. Gesichter bemalen: Welches Motiv und welche Farben passen zu einem? Hier kann man sich austoben und erproben und sehen, was gefällt.

18. Laternen basteln: Mit ein wenig Tonpapier und einer Schere und Klebestiften und einem Stock kann man sich für Umzüge kleine Lampen basteln.

19. Tanzen: Tanzen zu Musik kann großen Spaß machen, auch für Kinder, die noch mehr aus sich rausgehen können und Energie loswerden.

20. Lieder singen: Es gibt Volkslieder, die man singen kann, die Spaß machen und wenn man so etwas im Chor singen lässt, ist das eine verbindende Erfahrung.

21. Karneval aus aller Welt: Welche Traditionen gibt es in anderen Ländern oder anderen Bundesländern? Hier kann man etwas lernen und vielleicht etwas für sich mitnehmen.

22. Karneval-Pizza machen: Etwas verrückter, etwas außergewöhnlicher und zu Karneval und Fasching darf das auch mal sein.

23. Spielplatz: Einfach austoben, einfach nach dem Karnevalsumzug noch etwas mit den Kostümen auf den Spielplatz und Pirat spielen oder Cowboy.

24. Dinge mal andres machen: Fasching bietet die Gelegenheit, Dinge Dinge sein zu lassen und auch mal anders zu betrachten. Und hier ist die Gelegenheit groß, Kindern unkonventionelles Denken beizubringen.

25. Kuchen backen: Einen leckeren Kuchen, damit können Kinder was anfangen und man kann ihn gut teilen. Nur die Zutaten und Bemalung darf mal etwas anders sein.

26. Flaschendrehen: Man kann Flaschendrehen spielen und dann muss jeder einen Fakt nennen, der ihm beim Fasching (oder Festtagen generell) am besten gefällt.

27. Topfklopfen: Augen verbinden, mit einem Holzlöffel bewaffnet und dann losschlagen und etwas gewinnen können. Ein großer Spaß, vor allem bei Kleineren.

28. Dinge erfühlen: Dinge, die typisch für den Karneval sind, mal erfühlen und ertasten und dann sehen, was es wirklich ist, ein echter Spaß für die Sinne.

29. Filme anschauen: Es gibt Filme, die sich mit dem Thema (oder ähnlichen) befassen und man kann sie zusammen anschauen und dann darüber sprechen.

30. Geschichten schreiben: Jeder schreibt eine Geschichte, wie er es möchte und dann wird vorgelesen und vielleicht mit einem Wettbewerb verbunden.

31. Einmal albern sein: Einfach mal aus sich rausgehen lassen und die Kinder mal albern und fantasievoll sein lassen, damit sie das auch später nicht verlieren.

32. Auf Instrumenten spielen: Karneval, da ist es egal, ob man es kann oder nicht. Einfach mal probieren und spielen.

33. Erwachsene und Kinder: Einfach über die Generationen mal über Traditionen und Dinge austauschen, um mehr Verständnis zu wecken.

Spiel-Idee: Fantastische Tier-Wesen

0

Die umliegende Natur ist für Kinder und Jugendliche jeden Alters ein Ort, an dem sie die Flora und die Tierwelt aus erster Hand erfahren können. Auch in Filmen geht es oft um magische und “besondere” Tierwesen und auch wenn es in unserer Welt scheinbar keine solchen Tiere gibt, so sind doch so manche Arten sehr speziell und bieten einige besondere Eigenschaften.

Angelehnt an den Aspekt, dass es eben auch in der näheren Umgebung der Kinder und Jugendlichen besondere Tiere gibt, könnt ihr dazu eine tolle Gruppenstunde anbieten. Dabei geht es vor allem darum, die Tiere und die Natur als Ganzes kennenzulernen, diese zu identifizieren und die Schönheit dieser zu erleben. Auch der Aspekt, dass auch “normale Tiere” spannend sein können, sollen dabei eine einprägsame Rolle spielen.

Die Zielgruppe dieses Programms sind Kinder zwischen 8 und 14 Jahren. Die Idee eignet sich sowohl für Gruppenstunden und Ferienlager, als auch für Kindergeburtstage. Für mindestens 45 Minuten sollen die jungen Teilnehmer*innen dabei ein spannendes Programm erfahren.

Kinder lieben es zu suchen und zu entdecken, deswegen bereitet ihr für die Gruppe ein Suchspiel vor, bei dem sie die Natur gemeinsam besser kennenlernen werden. Das Spiel heißt “Der A-Z Spaziergang”. Doch dazu gleich mehr.

Hinweise zur Vorbereitung: Für diese Aktion müsst ihr nicht besonders viel vorbereiten. Es wäre jedoch hilfreich, wenn ihr euch für das Spiel eine Gegend aussucht, in der es möglichst viele verschiedene Tiere und Pflanzen mit unterschiedlichen Anfangsbuchstaben gibt. Auch eine Liste mit entsprechenden Tieren und Pflanzen kann euch helfen, da es bei bestimmten Buchstaben schwierig wird, eine Gattung zu finden. Plant außerdem eine Pause mit Snacks und Getränken ein.

Materialien
– pro Teilnehmer*in ein kleines Notizbuch mit mindestens 26 Seiten
– Stifte
– Snacks und Getränke
– ggf. ein Fotoapparat
– ggf. Lexika über heimische Tiere und Pflanzen

Der A-Z Spaziergang

Versammelt euch zunächst mit den Teilnehmer*innen eurer Gruppe an einem ruhigen Ort, an dem ihr zunächst genau erklären könnt, was heute ansteht. Ihr geht nämlich im Verlauf der Stunde in einen Wald, ein Naturschutzgebiet oder eben an einen Ort, an dem ihr möglichst viele Tiere finden könnt. Ein Wildpark ist für dieses Spiel beispielsweise auch gut geeignet.
Erläutert außerdem, dass gleich jede*r ein Notizbuch und einen Stift erhalten wird. Auf jeder Seite wird dann ein Buchstabe des Alphabets geschrieben und zwar von A bis Z. Darunter sollen im Laufe des Spiels dann Wörter in der Natur gefunden werden, die eben diesen Anfangsbuchstaben haben. Unter jeden Buchstaben soll dann am Ende mindestens ein Wort stehen. Dieses Spiel könnt ihr entweder als (Gruppen-)Wettkampf auslegen oder die Kinder gemeinsam als Team arbeiten lassen. Dann macht ihr euch auch schon auf den Weg an euer Ziel.

___STEADY_PAYWALL___

Lasst den Kindern hier zu Beginn nun Zeit, auf den einzelnen Seiten die Buchstaben von A bis Z aufzuschreiben. Sie sollen jedoch noch keine Wörter aufschreiben, da diese zunächst erst im Wald gesucht werden sollen. Am Ende, falls dann zu einem Buchstaben kein Begriff gefunden wurde, darf dann improvisiert werden.
An vorderster Stelle stehen Dinge, die eben mit spannenden Tieren zu tun haben, dazu zählen auch Spuren oder eben Futter, dass manche Tiere in der Natur zu sich nehmen. Also Beeren, Pilze und Klee. Um dazu passend zu Recherchieren dürft ihr gerne Lexika mitnehmen und die Spieler*innen hin und wieder in diesen Recherchieren lassen. Beispielsweise um herauszufinden, was Füchse gerne fressen oder wie die Spur eines Wildschweins aussieht.

Habt ihr dann die ersten Begriffe gefunden, dürft ihr gerne eine kleine Trink- und Snackpause machen und dabei über die Lieblingstiere der Kinder sprechen. Beschäftigt euch auch mit der Frage, warum “gewöhnliche” Tiere genauso spannend sein können wie magische Wesen.

Nach einer kurzen Stärkung und der Gelegenheit zum Überdenken der Begriffe geht es dann weiter mit der Suche. Ganz am Ende haben die Teilnehmer*innen dann noch mal die Gelegenheit, sich Begriffe zu Buchstaben zu überlegen, zu denen sie gerade keine Wörter in der Natur gefunden haben. Natürlich sollen die aber dennoch zu Tieren bzw. zur Natur passen.
Achtet außerdem darauf, die Kinder mit spannenden Fakten rund um die Tierwelt zu versorgen, um so deutlich zu machen, dass die Tiere unserer Umgebung genauso besonders sein können wie Magische.
Beispiel: Ameisen können das 30- bis 60-fache ihres eigenen Körpergewichts tragen.

Tipp: Wenn ihr mögt, könnt ihr die Kinder auch dazu animieren, Fotos von den Dingen zu machen, die sie gerade in der Natur gefunden haben. Diese werden dann am Ende des Spiels gemeinsam für jede*n ausgedruckt und in das Notizbuch eingeklebt.

Hier findet ihr eine Liste mit Buchstaben und Begriffen, die euch ggf. weiterhelfen können:

A – Ameise
B – Biene
C – CO2
D – Dohle
E – Eier 
F – Fledermaus
G – Globale Erwärmung
H – Heilpflanzen
I – Igel
J – Jäger*in
K – Käfer
L – Laubhaufen
M – Moor
N – Nährstoffe
O – Obst
P – Pfau
Q – Quelle (z.B. Wasserquelle)
R – Rudel
S – Schmetterling
T – Tannenzapfen
U – Umweltschutz
V – Vogelnest
W – Wasser
X – Xenopus (Froschart)
Y – Yak
Z – Zugvögel

20 Bibel-Rätsel für Kinder und Jugendliche

0
Bibel-Teaser: Rätsel zur Bibel

Komm mit auf eine Rätsel-Reise durch die Bibel. In 20 Rätseln kann das Wissen und vielleicht auch das kreative Um-die-Ecke-Denken auf die Probe gestellt werden. Viel Spaß beim Knobeln!

Wer mehr Bibel-Wissen testen möchte, kann auch die Bibel-Quizfragen zum Alten Testament und zum Neuen Testament anschauen.

Das Buch Esther und ich sind die einzigen Bücher der Bibel, in denen der Name Gottes nicht vorkommt. Wie lautet mein Name?
Die Antwort: Das Hohelied Salomos

Der erste Erfinder des Tablets und sein Benutzer werden in der Bibel erwähnt. Wer sind sie?
Die Antwort: Gott und Mose

Unter welchem König in Israel wurde eine Maschine zum Abschießen des Pfeils und eines großen Steins erfunden?
Die Antwort: König Usija (2Chron 26,15)

Ich bin ein Prophet, und ich habe eine Glatze, wer bin ich?
Die Antwort: Elisa

Was geschah am Tag der Geburt von David?
Die Antwort: Ein König wurde geboren

Wer ist der schnellste Mensch, den es je gab?
Die Antwort: Adam, weil er der erste Mensch der menschlichen Rasse war.

Ich bin der einzige Mensch, der in Israel als Priester, Prophet und König geboren wurde. Wer bin ich?
Die Antwort: Jesus Christus

___STEADY_PAYWALL___

Ich lief mehrere Meilen, und das schnelle Fahrzeug von Ahab konnte mich nicht überholen. Wer bin ich?
Die Antwort: Elia

Ich bin vermutlich das einzige afrikanische Land, das Jesus Christus je betreten hat. Wie lautet mein Name?
Die Antwort: Ägypten

Wer vollbrachte eines der größten Wunder, nachdem er gestorben und begraben worden war?
Die Antwort: Elisa, sein Knochen erweckt einen anderen Toten.

Ich bin der kürzeste Vers in der Bibel, aber das, was in mir geschrieben steht, sind Worte der Sympathie. Was ist das?
Die Antwort: Jesus weinte.

Wer außer Jesus Christus ist dafür bekannt, dass er zwölf Personen in seinem Kreis zählte?
Die Antwort: Jakob

Ich bin die einzige Frau in der Bibel, die nicht das Stadium des Säuglings, des Teenagers oder des Heranwachsenden durchlaufen hat, sondern an einem Tag vollständig erwachsen wurde. Wer bin ich?
Die Antwort: Eva

Ich bin eine Stadt, in der alle Priester mit ihren Familien leben. Wie heiße ich?
Die Antwort: Nob

Ich bin einer der Söhne Jakobs, aber mein Name wurde unter den zwölf Stämmen Israels ausgelassen. Wer bin ich?
Die Antwort: Josef

Ich und mein Bruder wurden nicht von Jakob geboren, aber wir gehörten zu den zwölf Stämmen Israels. Wer sind wir?
Die Antwort: Ephraim und Manasse

Welches ist der längste Vers in der Bibel?
Die Antwort: Esther: 8, 9

Ich wurde blind, als mir Jesus Christus auf dem Weg nach Damaskus erschien. Wer bin ich?
Die Antwort: Apostel Paulus

Ich bin der erste Mensch, der ein Schiff konstruiert, aber ich bin kein Seemann und niemand fährt damit, und es trägt Mensch und Tier mehrere Tage lang hinauf und hinunter. Wer bin ich?
Die Antwort: Noah

Ich bin ein bedeutender Titel, den die Menschen nicht gerne tragen, aber ich wurde vom Apostel Paulus den Galatern gegeben. Wer bin ich?
Die Antwort: Töricht

Ich bin der Diener Christi, aber ich bin ein Bruder von Jakobus. Wie lautet mein Name?
Die Antwort: Judas

Projekt: Balance Board bauen

0

Ein Balance Board wird neben dem Spaßfaktor gerne auch dazu genutzt, das Gleichgewicht und die Konzentration zu trainieren. Besonders für Kinder kann ein solches Board nicht nur viel Spaß, sondern auch Geduld und Ausdauer bringen und deswegen baut ihr ein solches Board heute selbst.

Das Board

Jede*r nimmt sich ein Stück Holz, dass ihr vorab so gekauft oder in einem Baumarkt habt zuschneiden lassen. Dieses wird nun ggf. noch mal mit Schmirgelpapier ausgiebig bearbeitet, sodass es keine scharfen Kanten oder Splitter auf der Oberfläche hat. Die Form des Bretts kann dabei übrigens entweder in der eines Surfbretts, einfach viereckig oder auch oval sein, Hauptsache es bietet eben so viel Platz, dass das Kind sich problemlos daraufstellen kann.

Wenn ihr mögt, könnt ihr die Bretter auch noch mit Acrylfarbe und Pinseln anmalen, sodass ihr ein hübsches buntes Brett erhaltet. Dies muss dann aber natürlich noch trocknen, weshalb ihr in dem Fall das Balance Board erst wieder am nächsten Tag ausprobieren und verwenden könnt.
Allerdings könnt ihr auch erst das Board ausprobieren und es dann später anmalen, je nachdem, wie viel Zeit euch für dieses Projekt bleibt.

Um das Board auszuprobieren, nimmt sich jede*r ein Stück Metallrohr, legt es auf die Seite und legt das Board darauf, sodass die eine Seite aber sicher den Boden berührt. Nun kann das Board ausprobiert werden, indem es vorsichtig durch die Gewichtsverlagerung den Boden verlässt und das Gleichgewicht gehalten werden muss.

Materialien pro Balance Board
– splitterfreies zugeschnittenes Holz
– Schmirgelpapier
– Metallrohre in verschiedenen Größen
– ggf. Acrylfarbe und Pinsel

11 Kinderspiele aus Afrika

0
11 Kinderspiele aus Afrika

Der afrikanische Kontinent umfasst 54 Länder, ebenso vielfältig sind seine Kinderspiele. Diese basieren auf lokalen Traditionen und unterschiedlichen Kulturen, woraus ein spannendes Sammelsurium an attraktiven Spielen für Kinder und Jugendliche hervorging.

1. Südafrika: Kreisspiel – Wer hat angefangen?

Bei diesem südafrikanischen Gemeinschaftsspiel wird ein Kind von der Gruppe ausgewählt, verlässt dann für einen kurzen Augenblick die Gruppe. Währenddessen wird ein anderes Kind als Anführer*in ernannt, die Kinder stellen sich im Kreis auf. Nun darf das Kind, das die Gruppe eingangs verlassen hatte, zurückkehren. Der*Die Anführer*in hat nun die Aufgabe, eine spezifische Bewegung vorzumachen – der Rest der Gruppe muss diese imitieren. Dabei soll der*die Anführer*in die Bewegung ab und an ändern und Variationen integrieren (z.B. auf einem Bein stehen, mit den Armen kreisen). Die besondere Herausforderung für das zurückgekehre Kind besteht nun darin, den*die Anführer*in zu erraten. Wie viele Versuche das Kind dafür hat, könnt ihr selbst bestimmt. Normalerweise sind jedoch drei bis fünf Versuche die Norm. Ist eine Runde fertig, kann der*die alte Rater*in einen neuen Ratenden bestimmen. 

2. Marokko: Trio – Das marrokanische Baseball 

Für dieses Spiel benötigt ihr in der abgewandelten Variante alte Tennisschläger und ein angespitztes Holzstück, das circa zehn Zentimeter länge umfasst. Vor Beginn des Spiels müssen sich die Kinder in zwei Mannschaften aufteilen, welche die identische Anzahl an Spielenden umfassen. Außerdem muss in eine Spielfeldecke ein Stein oder farblich prägnanter Gegenstand gelegt werden – dieser markiert einen Stützpunkt. Das Spiel ist dann denkbar simpel, aber actionreich und mit viel Spaß verbunden: Der Spieler einer Mannschaft muss den Trio so weit wie möglich ins Spielfeld hineinschlagen. Fängt ein Mitspieler aus der anderen Mannschaft den Trio, so scheidet der Spieler, welcher den Trio geschlagen hat, aus. Wenn der Trio hingegen nicht gefangen wird, so muss probiert werden ihn auf den Stützpunkt zu werfen. Trifft er, so ist der Spieler, der ursprünglich den Trio geworfen hat, ausgeschieden. Trifft ein Spieler den Trio dreimal hintereinander nicht, bedeutet dies ein Ausscheiden des Spielers. Erst wenn jedes Mannschaftsmitglied den Trio einmal in das Feld geschlagen hat, ist das Spiel vorbei. Das Team mit den meisten Punkten gewinnt. Achtet darauf, dass für das Spiel genügend Platz zur Verfügung steht. Ihr könnt es mit eurer Kinder- und Jugendgruppe entweder Indoor oder auch Outdoor spielen. 

3. Nigeria: Welches Kind am besten ausweicht, das gewinnt 

Dieses in Nigeria typische Kinderspiel kann sowohl im Freien als auch drinnen stattfinden, ihr braucht nichts außer einem weichen Gummball. Diie Kinder bilden einen Kreis, ein Kind steht in der Mitte. Jedes Kind hat einen Versuch, um das Kind in der Mitte abzuwerfen. Ist dies von Erfolg gekrönt, muss das nächste Kind in die Mitte. Das Ziel des Kindes ist, möglichst lange in der Mitte zu bleiben und den Würfen erfolgreich auszuweichen. Sagt den Kindern einführend, dass auf Kopfhöhe nicht abgeworfen werden darf.

___STEADY_PAYWALL___

4. Lesotho: Dithwai

Das Spiel Dithwai, das Kinder in Lesotho – einem Land im südlichen Afrika – spielen, wird im Freien gespielt. Insgesamt können bis zu acht Teilnehmer*innen mitspielen. Das Ziel des Spiels besteht darin, einen Kral (in afrikanischen Dörfern ist das ein Pferch) zu bauen. Die Kinder bauen den Kral aus Sand, er sollte in etwa drei Zentimeter hoch sein und zwischen 20 und 22 Zentimetern breit. 
Zehn Steine, die Kinder abbilden sollen, legt jedes Kind zu Spielbeginn in seinen Kral. Das erste Kind sagt zur Gruppe “Ich überprüfe mein Vieh.”, wohingegen die anderen Kinder mit “Hast du es dir angesehen?” antworten. Nun muss das Kind, das sein Vieh überprüft hat, die Augen schließen. Die anderen Teilnehmer*innen nehmen nun sich je einen Stein aus dem Kral und legen ihn in ihren eigenen Kral. Nun öffnet das Kind, das seine Augen schloss, wieder seine Augen und probiert die ihm weggenommenen Steine wiederzuerkennen. Gelingt dies dem Kind, gewinnt es. Ihr könnt ihm dann eine kleine Süßigkeit spendieren. Genauso wie wenn es dem Kind nicht gelingt, schließlich sind alle Teilnehmer*innen auch Gewinner*innen. Das Spiel kann so lange gespielt werden, bis jedes Kind die Raterolle eingenommen hat. Wer die meisten Steine wiederfinden konnte, ist Gesamtsieger*in.

5. Demokratische Republik Kongo: Die Figuren im Sand 

In der Demokratischen Republik Kongo gibt es das Shongo-Volk. Leben tun sie in kleinen Dorfverbünden, gerne erfinden sie auch neue Spiele. Dazu zählt auch das nun vorgestellte Spiel. Bei “Die Figuren im Sand” müssen die Kinder Zugang zu Sand oder Erde (z.B. auf einem Spielplatz) haben und mit einer Linie, die ununterbrochen ist und in einem Fluss ohne Unterbrechung kreiert wird, eine Figur oder ein Muster zeichnen. Wird neu angesetzt oder nochmal auf der Linie zurückgezogen beim Malen, scheidet der*die Teilnehmer*in aus. Hier gibt es keine Gewinner, aber am Ende können alle Kinder die schönen Muster und Figuren in Sand oder Erkde bestaunen, die durch das Spiel entstanden sind. Optimalerweise wird “Die Figuren im Sand” ob des Spielsettings im Sommer gespielt. 

6. Botswana: Diketo – Ein Geschicklichkeitsspiel 

Das kleine Botswana an der Südspitze des afrikanischen Kontinents hat das Spiel Diketo hervorgebracht, bei dem pro Runde zwei bis vier Kinder mitspielen können. Ist eure Teilnehmer*innengruppe größer, so kann Diketo auch parallel in mehreren Partien gleichzeitig ausgetragen werden. Die Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass die Kinder die Regeln des Spiels verstanden haben. Insgesamt benötigt ihr neun kleine Steine und zudem eine Kuhle im Sand für das Spiel. Zunächst müssen acht der neun Steine in die Kuhle gelegt werden, den neunten Stein wirft eines der Kinder in die Luft. Gleichzeitig greift es mit der anderen Hand nach den anderen acht Steinen und nimmt sie aus der Kuhle, während es den neunten Stein vor dem Herunterfallen aufzufangen probiert. Gelingt dies dem Kind nicht, hat das nächste Kind einen Versuch frei. Gelingt es dem Kind hingegen, wird die Schwierigkeitsstufe erhöht. Nun muss er zwei Steine fangen, während es gleichzeitig sieben Steine aus der Kuhle mit der anderen Hand nehmen möchte. Im Erfolgsfall geht dies immer so weiter, bis kein Stein in der Kuhle mehr vorhanden ist. Ihr könnt den Kindern eingangs das Spiel auch demonstrieren, da es nicht ganz einfach zu verstehen ist.

7. Syrien: Einfach mal abdrehen 

Bei diesem Spiel, das für den nordafrikanischen Staat Syrien typisch ist, steht das Herumwirbeln im Vordergrund. Um das Spiel auszutragen, benötigt ihr einen Ball. Dabei kann es sich um einen kleinen Fußball oder Volleyball handeln, der jedoch etwas leichter sein sollte. Zu Spielbeginn müssen sich die Kinder im Kreis aufstellen. Das Kind, das anfängt, prellt den Ball auf dem Boden. Vor dem Auffangen muss es sich jedoch einmal um die eigene Achse drehen. Gelingt dem Kind dann das Auffangen, so bekommt es einen Punkt. Anschließend ist das nächste Kind an der Reihe. Wer die meisten Punkte erlangt, gewinnt das Spiel.

8. Ägypten: Wer fängt den Stock?

Für dieses Spiel benötigt jedes Kind einen Stock, der circa 150 Zentimeter lang ist. Zu Spielbeginn müssen sich die Kinder in einen Kreis aufstellen und in etwa drei Meter Platz voneinander haben.Nun hält jedes Kind den Stock senkrecht vor den eigenen Körper, sodass der Stock den Boden berührt. Wenn ihr als Spielleiter nun “Wechsel!” ruft, lässt jedes Kind den eigenen Stock los und flitzt zum Nachbarn, um dessen Stock vor dem Umfallen aufzufangen. Fängt ein kind den Stock nicht, so scheidet es aus der Runde aus. Der*die Spieler*in, der zuletzt im Kreis verbleibt, ist der*die Sieger*in. 

9. Sambia: Die rasche Schlange 

Für dieses Spiel müssen sich zunächst zwei identisch große Gruppen an Kindern bilden, die je in einer Schlange sitzend sind. Der Kopf jeder Schlange besteht dabei aus einem Kind, das sich auf den Boden setzt. Die anderen Kinder tuen es dem Kind gleich und setzen sich hinter das Kind und spreizen die Beine, sodass zwei sitzende Schlangen entstehen. Diese konkurrieren nun in einem Rennen gegeneinander. Ihr müsst als Spielleiter ein Startsignal geben, sodann beginnen die beiden Schlangen mit dem Rutschen und Hoppeln. Welches Team zuerst die Ziellinie erreicht, gewinnt. Dieses Spiel ist sehr anstrengend, weshalb ihr nach Spielende gerne eine Trinkpause mit den Kindern einlegen könnt.

10. Ruanda: Gutera Uriziga – Ein beiebtes Spiel der Straßenkinder 

Dieses Spiel kann unabhängig von der Anzahl der Kinder gespielt werden.Für das Spiel benötigt ihr viel Platz, weshalb ein großer Raum gewählt werden sollte oder ihr dieses Spiel mit den Kindern als Outdoor-Spiel spielt. Pro Kind werden jedoch je ein Stock mit 150 cm Länge benötigt, ihr als Spielleiter hingegen benötigt insgesamt einen großen Reifen. Zu Spielbeginn müssen sich die Kinder in einer Reihe Schulter an Schulter aufstellen, in 15 Metern Entfernung befindet sich der Spielleiter. Die Kinder versetzen sich in Wurfbereitschaft. Nun rollt ihr als Spielleiter einen Reifen vor die Reihe der Kinder. Diese probieren wiederum, den Stock durch den rollenden Reifen zu werfen. Wem dies gelingt, bekommt einen Punkt. Es bietet sich an, circa fünf bis zehn Runden zu spielen. Welches Kind am Ende die meisten Punkte erlang, ist Sieger*in des Spiels.

11. Tansania: Tarumbeta – Das Spiel mit den Bohnen 

Bei Tarumbeta handelt es sich um ein beliebtes Kinderspiel, welches insbesondere im Nordosten des ostafrikanischen Landes Tansania sehr beliebt ist. Zu Spielbeginn werden zehn Bohnen in der Form von einem Dreieck ausgebreitet. Dabei hat die unterste Reihe vier Bohnen, die Reihe darüber drei Bohnen und so weiter. Pro Runde können vier Kinder Tarumbeta spielen. Eines der vier Kinder dreht dem Treiben als Herausforderer den Rücken zu, drei andere Kinder positionieren sich je an jede Seite des Bohnendreiecks. Das Spiel funktioniert so, dass die Kinder immer eine Bohne entfernen müssen, wobei sie mit der untersten Reihe beginnen. Der Schiedsrichter klatscht immer, wenn eine Bohne weggenommen wurde. Das Kind, das mit dem Rücken zum Geschehen sitzt, muss nun die Nummer der Bohne rufen. Hierbei handelt es sich um ein Gedächtnisspiel, ähnlich wie bei dem in Deutschland beliebten Spiel Memory – nur in der Variante von Tansania.

Trend-Kolumne 1/2023: Was bewegt Kinder und Jugendliche? 

0
Ein junger Mann raucht vor einem Haus

Kinder und Jugendliche in Deutschland haben durch die großen Krisen dieser Zeit viele Herausforderungen, denen sie oftmals weitgehend allein ausgesetzt sind. Das (teilweise) Vergessenwerden der Jugendlichen zeigt sich auch anhand von drei aktuellen Studien, welche über die drastischen Dimensionen von Nichtsichtbarkeit jugendlicher Lebensrealitäten im öffentlichen Diskurs Aufschluss geben. Wege und Möglichkeiten, um mit diesen Herausforderungen umzugehen, bleiben zu oft nur in der Theorie ausgefeilte Konzepte. In der Praxis erreichen sie die Jugendlichen schlichtweg nicht. Auch ihr könnt in der Jugendlichen durch das Kennen aktueller Herausforderungen und Problematiken von Teenager*innen Übungen in die Jugendarbeit integrieren, welche einen positiven Impact leisten können.

Ein sich immer weiter zuspitzendes Problem: Die Dimension von Cybermobbing 

Eine neue Studie der Barmer-Krankenkasse hat jüngst verdeutlicht, dass Cybermobbing unter Jugendlichen ein immer größeres Problem wird. Erschreckenderweise offenbarte die Erhebung, dass im abgelaufenen Kalenderjahr jeder zweite befragte Jugendliche einen anderen einen anderen Teenager*innen kannte, der oder die vom Cybermobbing betroffen war. Das Cybermobbing, das durch Diskriminierung, Schmähungen und abwertende Kommentare auf Social Media verstanden werden kann, ist direkt in den lokalen Handlungskontext auf unter Jugendlichen beliebten Plattformen wie Instagram oder Tik Tok eingebettet. Die häufigste Form des Cybermobbings sind Beleidigungen. Dass in den letzten Jahren das Problem Cybermobbing immer massivere Ausmaße annimmt, lässt sich auch an Zahlen festmachen. Der Anteil an Teenager*innen, die von Cybermobbing betroffen sind, stieg zwischen 2021 und 2022 um sieben Prozent. Gleichzeitig sank der Anteil derer, die noch nie Opfer von Cybermobbing im Netz wurden. Besonders auffällig ist bei der Entwicklung von Cybermobbing im Besonderen, dass die Cybermobbingerfahrungen von Jugendlichen auf der Plattform Tik Tok stark zunahmen. Welche dramatischen Dimensionen das Cybermobbing annehmen kann, lässt sich auch an Suizidfällen von Jugendlichen festmachen, die noch immer – trotz Aufklärung und Beratungsangeboten stattfinden. Obwohl Hilfs- und Beratungsangebote ausgebaut werden, nehmen das Posten von peinlichen Videos, Stalking, Identitätsklau oder das Verbreiten von Gerüchten auf Social Media immer weiter zu. Dies ist besonders tückisch, wenn man bedenkt, dass die Pubertät auch ohne Internet eine wahnsinnig aufreibende, herausfordernde Zeit ist.

Ein altbekanntes Gesicht ist wieder da: Deutlich mehr Raucher*innen im Teenageralter als noch im Jahr zuvor 

Auch wenn der Anteil an Raucher*innen unter den Erwachsenen zwischen dem Jahr 2001 und dem Jahr 2018 um 20,9 Prozent zurückging und nur noch 6,6 Prozent aller Deutschen im Jahr 2018 in Deutschland rauchten, so wurde kürzlich eine alarmierende Studie veröffentlicht, die eine alarmierende Entwicklung bei Raucher*innen im Teenager*innenalter zeigt. Die DEBRA-Studie gab an, dass sich der Anteil von Raucher*innen unter den Jugendlichen zwischen dem Jahr 2021 und dem Jahr 2020 fast verdoppelt habe. Das macht in Zahlen im Jahr 2022 fast 200.000 mehr Jugendliche, die rauchen, als noch im Jahr 2021. Neben dem Nikotinkonsum stieg insbesondere auch der Konsum bei den vermeintlich harmloseren E-Zigaretten bei Teenager*innen an. Das macht de facto die höchste Quote an Tabakrauchenden unter den Jugendlichen seit dem Datenerhebungsbeginn im Jahr 2016. Als Ursachen werden multiple Krisensituationen genannt, die im Kontext von dem Angriffskrieg auf die Ukraine, die Coronapandemie oder auch die Energiekrise stehen.

Beziehungsunterricht als Unterrichtsfach in der Schule?

Viele Jugendliche wünschen sich in der aufreibenden Phase ihres Teenager*innendaseins insbesondere Halt und Vertrauenspersonen, die sie bei Fragen und Problemen um Rat fragen können. Auch aus der Jugendarbeit kennt ihr diese Situation. Doch vor allem medial gemachte Konstruktionen von Beziehungen und Freundschaft sorgen dafür, dass Jugendliche heutzutage zumeist stereotypte Beziehungserwartungen hegen. Benannt wurde dies von den Wissenschaftler*innen als “disneysierte Erwartungen”. Zu diesem Ergebnis kam jüngst eine kleine Studie aus Großbritannien von der Uni Exeter. Parallel zu falschen Beziehungsbildern, die Filme und Serien vermitteln, kommt jedoch in vielen Fällen auch hinzu, dass die Jugendlichen keinerlei gute Vorbilder in der eigenen Familie haben, was das Führen von glücklichen und nicht toxischen Beziehungen betrifft. 
Abgeleitet daraus ist der Vorschlag der Studiendurchführer*innen, Beziehungsunterricht als Ergänzung in den Schulalltag zu integrieren – beispielsweise als Ergänzung zum Sexualkundeunterricht. Nachvollziehbar erscheint dies vor allem dahingehend, dass die 14- bis 18-jährigen Teilnehmer*innen der Studie das Bestreben hegen, einen besseren Zugang zu Umgangs- und Kommunikationsformen in Beziehungen zu erhalten und Konfliktlösungsinstrumente kennenlernen wollen.

DIY: Deko-Girlande für Kinder zum basteln

0

So wird die Faschingsparty, der Karneval oder der Kindergeburtstag bunt: Gemeinsam mit Kindern lustige Girlanden basteln.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nur durch die Unterstützung vieler Freundinnen und Freunde des Jugendleiter-Blogs ist es mir möglich, Inhalte wie dieses Video zu erstellen. Wenn dir das Video also gefällt, dann unterstütze mich gerne auch auf Steady durch eine Mitgliedschaft: https://steadyhq.com/de/jugendleiter

Bibel-Gruppenstunde: Flucht nach Ägypten

0

Für heute wollt ihr mit eurer Gruppe die Bibelstelle erarbeiten, in der Josef mit seiner Frau und seinem Sohn Jesus zum Schutz nach Ägypten flieht. Das Programm füllt dabei 60-90 Minuten und spricht eine Zielgruppe von Kindern zwischen 8 und 13 Jahren an.

Begrüßung und Warmup

Zu Beginn der heutigen Gruppenstunde begrüßt ihr die Kinder ganz herzlich und startet mit einer Aufwärmrunde, welche darauf abzielt, sich etwas aufzulockern und jeglichen Stress von der Seele zu schütteln.
Stellt euch dazu in einem Kreis auf und macht gemeinsam etwas Gymnastik. Dehnt euch nach links und rechts, lauft auf der Stelle so schnell ihr könnt, Trampelt mit den Füßen und schüttelt euch alles vom Körper ab, was euch gerade bewegt und beschäftigt, sodass ihr nach diesem Aufwärmprozess einen klaren Kopf habt.

Vorstellen der Geschichte

In Matthäus 2,13 geht es um die Flucht von Josef, Maria und Jesus nach Ägypten. Denn ein Engel erscheint Josef im Traum und äußert die Dringlichkeit, sich vor Herodes zu schützen, da dieser Jesus umbringen will. Da er jedoch Jesus nicht finden kann, lässt er sämtlich Jungen ermorden, die als Erlöser geboren sein könnten.

___STEADY_PAYWALL___

Diskussion zur Geschichte

Erarbeitet euch gemeinsam den Inhalt der Geschichte und sprecht über diese drastische Maßnahme von Herodes. Welche Gefühle könnten in ihm stecken, dass er diese Taten zulässt und sogar anordnet? Warum hat er so eine Angst vor Jesus? Und warum müssen auch Unschuldige unter diesen Taten leiden?

Spiel zu der Geschichte – Verstecken, Verbrannt!

Für dieses Spiel wird ein*e Sucher*in bestimmt, während alle anderen sich verstecken müssen. Der*Die Sucherin muss nun die anderen Spielenden suchen und sobald er*sie jemanden gefunden hat, muss diese*r zu euch laufen und auf eine Klingel hauen, dann ist der*die Gefundene verbrannt und die suchende Person bekommt einen Punkt.
Schafft es der*die Gefundene jedoch vorher auf die Klingel zu hauen, entkommt diese Person der Gefahr und der*die Sucher*in bekommt keinen Punkt.

Um dieses Spiel an die Geschichte der Bibel anzupassen, könnt ihr aus der Gefahr durch die suchende Person Herodes machen und die anderen Kinder spiegeln die Bewohner von Bethlehem dar, die sich in Sicherheit bringen.

Haupt-Aktion: Engel

Um den Fokus nicht allzu sehr auf die Tötung der Jungen zu legen, könnt ihr euch für die Stunde eine Haupt-Aktion ausdenken, mit der sich die Kinder ganz bestimmt im Anschluss sicher fühlen werden. In der Geschichte erscheint ein Engel des Herren und diesen gilt es nun als eigenen Schutzengel nach zu basteln. Immerhin hat dieser auch Josef geschützt und fungiert in der Geschichte als Schutz der Familie Jesu.
Alles, was ihr für einen eigenen Schutzengel braucht und wie ihr diesen kinderleicht selbst herstellen könnt, erfahrt ihr hier:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Abschlussrunde

Stellt eure Schutzengel am Ende der Gruppenstunde vor und beschreibt diesen. Nun dürft ihr passend zur Vorstellrunde einen Steckbrief zu eurem kleinen neuen Freund schreiben, also beispielsweise wie er*sie heißt, warum er euch beschützt und was ihn*sie zu einem*einer ganz besonderen Aufpasser*in macht.

Verabschiedung

Entlasst die Kinder zusammen mit ihrem Schutzengel und bedankt euch für die tolle Gruppenstunde, sodass die mit einem bestärkendem und positiven Gefühl nach Hause gehen.

Materialien:
– die Bibelgeschichte
– eine Klingel
– Materialien für den Schutzengel (siehe verlinktes Video)
– Papier
– Stifte

Gruppenstunden-Modul: Neuanfang

0
Leuchttafel

“Herzlich Willkommen, Neuanfang” – so singt es Clueso im gleichnamigen Song. Ob zum Beginn des Jahres, zum Start einer neuen Gruppenstunde oder nach einem größeren Umbruch: Mit diesem Modul können Veränderungen thematisiert und aufgearbeitet werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Diese Gruppenstunde soll Jugendliche auf ihrem nicht immer ganz so leichtem Weg begleiten, wenn es beispielsweise durch Veränderungen in der Schule, Familie, Partnerschaft oder auch anderen Dingen Veränderungen gibt. Dabei geht ihr ruhig und fördernd vor, damit die Teilnehmenden sich geschützt und gut aufgehoben fühlen, sodass sie dann auch mit einem Neuanfang in Zukunft besser umgehen können.

___STEADY_PAYWALL___

Der Einstieg in die Gruppenstunde

Heute wollt ihr euer Beisammensein nach einer freundlichen und wertschätzenden Begrüßung damit starten, indem ihr das Lied “Neuanfang” von Clueso abspielt. Wer mag, darf natürlich auch gerne mitsingen. Das Lied als Video findet ihr übrigens bei den im Anschluss aufgeführten Links. Sobald ihr das Lied zu Ende gehört habt, haltet ihr kurz inne, um das Lied zu verarbeiten und gut in euch aufzunehmen, bevor ihr dann im nächsten Schritt darüber sprechen und euch austauschen wollt.

Einführung des Themas für die Jugendlichen

Nachdem ihr das Lied nun gemeinsam gehört habt, geht es an das Verstehen. Lasst die Jugendlichen dazu einmal wiederholen, welche Themen in dem Song aufgegriffen wurden und welche Begriffe euch dabei besonders in Erinnerung geblieben sind. Nachdem ihr dann das “Sachliche” besprochen habt, geht es an die emotionale Ebene. Besprecht dabei folgende Fragen:

  • Hat euch der Song berührt und wenn ja, wie?
  • Könnt ihr manche Zeilen auch auf euer eigenes Leben übertragen?
  • Welche Gefühle sind in euch aufgekommen, als ihr den Song gehört habt?

Dabei handelt es sich meist um ziemlich emotionale und persönliche Gedanken, weshalb ihr besonders rücksichtsvoll mit den gewonnenen Informationen umgehen solltet.

Arbeit am Thema: Rollenspiele als Neuanfang nutzen

 Die Teilnehmer*innen dürfen sich selbst in ungefähr gleichgroße Gruppen aufteilen. Sie bekommen nun Zettel und Stift, um sich ggf. Notizen zu machen und wenn euch dies zur Verfügung steht, dürft ihr auch gerne mit Kostümen und Requisiten arbeiten. Die Jugendlichen bekommen es nun nämlich zur Aufgabe, in ihrer Gruppe ein Rollenspiel zu entwickeln, einzustudieren und im Anschluss dann vorzuführen. Dabei soll es um eine kritische Situation zum Thema “Neuanfang” gehen, ohne eine Lösung für ein bestehendes Problem. Die Lösung für das Problem arbeiten die Gruppen im Vorfeld für sich heraus, im Anschluss, also nach der Vorführung, soll dann jede Gruppe noch einen Lösungsansatz zu dem Rollenspiel liefern. So kann es beispielsweise um ein Scheidungskind gehen, dass sich zwischen Vater und Mutter entscheiden soll. Ein Lösungsansatz wäre hier beispielsweise, dass das Kind noch nicht direkt eine Antwort wissen muss, sondern sich erst im Laufe der nächsten Monate entscheidet oder eben gleichermaßen zwischen Vater und Mutter pendelt. Es geht darum, gemeinsam nach einer Lösung zu finden (also nach dem Motto “du bist mit der Situation nicht alleine”) und dass es mehr als nur einen Lösungsweg gibt (denn mehrere Wege führen ja bekanntlich nach Rom). Achtung, Trigger-Gefahr: Je nachdem, zu welchen sensiblen Themen Rollenspiele entwickelt werden, können sich manche Jugendliche getriggert und gekränkt fühlen, da sie dies eventuell selbst schon erlebt haben. Sprecht mit diesen darüber und gebt ihnen, wenn nötig, eine kurze Auszeit und die Möglichkeit, bestimmte Themen für sich rauszulassen, indem sie beispielsweise bei einem Rollenspiel kurz den Raum verlassen.

Ein Spiel zum Thema

Neuanfänge können auch etwas Positives mit sich bringen und das wollt ihr mit diesem Spiel vermitteln. Setzt euch in einem Stuhl oder Sitzkreis und bedankt euch doch für etwas Neues. Dazu startet ein*e Jugendliche*r mit “Ich bin dankbar für …” Dann darf der*die Nächste*r links oder rechts daneben weitermachen, indem die Dinge der Vorläufer*innen wiederholt werden und man dann noch seine eigene Dankbarkeit für etwas preisgibt. Das spielt ihr dann so lange weiter, bis ihr bei dem*der letzten Jugendlichen angekommen seid.

Die Abschlussrunde und Verabschiedung

Zum Abschluss wollt ihr noch eine kleine Reflexionsrunde starten. Verschiedene Methoden dazu findet ihr in diesem Artikel. Sorgt für eine angenehme Stimmung und lasst möglichst alle Teilnehmenden drankommen, die etwas zu sagen haben. Anschließend entlasst ihr die Jugendlichen mit einem positiven Gefühl, indem ihr euch für die heutige Gruppenstunde aufrichtig bedankt.

Material für diese Gruppenstunde

  • Musikbox inklusive dem Lied “Neuanfang” von Clueso
  • Papier und Stifte
  • ggf. Requisiten und/oder Kostüme

Abenteuer Wald: Neue tierische Freunde

0

In der ersten Kurzgeschichte der drei Freunde treffen diese einen ausgehungerten Fuchs, füttern ihn und dann kommt auch noch ein zweiter dazu. Sie werden von den Kindern aufgepäppelt und schließen im Anschluss Freundschaft. In Anlehnung an dieses Abenteuer werdet ihr euch heute gemeinsam mit dem Thema “Fuchs” genauer auseinandersetzen.

Die Begrüßung

Setzt euch zusammen in einen Stuhl- oder Sitzkreis und heißt die Kinder willkommen. Ihr beginnt die erste Gruppenstunde zu den Kurzgeschichten damit, dass ihr einmal in die Runde fragt, welche Tiere des Waldes sie so kennen. Jede*r der*die möchte, darf dazu etwas sagen. Dazu gehören Wildschweine, Igel, Eichhörnchen, Wildkaninchen, Uhu, Spechte, Rehe, sämtliche Insekten und eben auch Füchse und um die soll es in der heutigen Gruppenstunde gehen.
Verratet an dieser Stelle aber noch nicht zu viel, denn die Anfangsrunde soll nur dazu dienen, Spannung aufzubauen und die Teilnehmer*innen neugierig zu machen.

Wenn ihr mögt, könnt ihr auch noch ein kurzes Gespräch aufbauen, indem ihr fragt, wer denn schon mal einen Fuchs gesehen hat und was die Kinder über diese scheuen Tiere wissen.

Vorlesen der Kurzgeschichte

Aufbauend auf die Gesprächsrunde macht ihr es euch gemütlich. Setzt euch doch dazu auf Matten oder einem möglichst weichen Untergrund und wenn ihr mögt, könnt ihr es euch mit Decken und Kissen so richtig heimelig machen, wie in einer richtigen Geschichten-Runde.

Lest dann die Geschichte mit ruhiger und langsamer Stimme schön deutlich vor und lasst die Kinder euren Worten lauschen, während sie es sich bequem machen. Wenn ihr mögt, könnt ihr vorab auch Tee und/oder Kakao verteilen, das fördert zusätzlich das Gefühl der Gemütlichkeit.

Neue tierische Freunde

Es sind Sommerferien und die Freunde Lea, Alyssa und Patrick verbringen beinahe jeden Tag im Wald. Abseits der Spazierwege haben sie sich ein kleines Lager eigerichtet. Während der ersten Ferientage haben sie gemeinsam eine kleine Hütte aus Ästen und Laub gebaut. Sie haben sogar eine kleine Terasse mit Tisch und Stühlen aus Baumstümpfen und alten Brettern errichtet. Jeden Tag bringen die Kinder von Zuhause verschiedene Leckereien mit, um auf der Terasse gemeinsam zu essen.

Auch heute sitzen die Freunde vor ihrer Hütte und genießen ihr gemeinsames Mittagessen. Plötzlich hören sie Geräusche, die aus dem Dickicht kommen. Die Blätter rascheln und einige Äste knacken. Die Freunde erschrecken und erstarren regungslos. Alyssa gibt Lea und Patrick ein Zeichen, lautlos zu sein. Einen Augenblick später erscheint ein Fuchs vor den Kindern, der sie scheu anblickt. Sein rotes Fell ist struppig und er ist dünn und ausgehungert. Lea blickt Alyssa und Patrick fragend an und nimmt dann einige Lebensmittel in die Hand. Sie legt etwas Obst und Brot auf den Waldboden. Der Fuchs läuft vorsichtig auf die Nahrung zu und verschlingt sie dann gierig. Danach verschwindet er blitzartig im Unterholz. Die Freunde sitzen noch eine Weile regungslos da. Lea bricht schließlich das lange Schweigen. “Wow! Der Arme war aber hungrig. Habt ihr schon mal einen Fuchs aus der Nähe gesehen?” fragt sie. Alyssa und Patrick verneinen. Die Freunde unterhalten sich noch eine Weile und laufen dann gemeinsam zurück in die Stadt.

Am nächsten Tag treffen sie sich wieder, um zu ihrem Lager in den Wald zu laufen. Alyssa war mit ihrer Mutter einkaufen und hat Katzenfutter für den Fuchs besorgt. Vorher hat sie sich im Internet informiert, womit man Füchse füttern kann. “Was meint ihr, kommt unser Freund heute wieder zum Mittagessen?” fragt Patrick. Die Freunde sind aufgeregt und hoffen sehr, dem Fuchs wieder zu begegnen. Als sie am Lager ankommen, fehlt von ihm jedoch jede Spur. Die Kinder packen ihre mitgebrachten Lebensmittel aus und machen sich hungrig an ihr Mittagessen. Immer wieder blicken sie erwartungsvoll in den Wald. Nach einiger Zeit hören sie das bereits bekannte Rascheln und Knistern. Der kleine Fuchs erscheint vor den Freunden und blickt sie diesmal schon etwas selbstbewusster an. Alyssa stellt das Katzenfutter auf den Boden und das Tier beginnt zu fressen. Und plötzlich erscheint ein zweiter Fuchs und gesellt sich zu seinem Artgenossen! Auch er hat struppiges Fell und wirkt ausgehungert. Die beiden Füchse verspeisen das gesamte Futter. Als sie sich satt gefressen haben, laufen sie gemeinsam zurück in den Wald. Lea ist wieder diejenige, die das Schweigen bricht. “Ob das wohl sein Bruder oder seine Schwester ist? Wir haben jetzt zwei neue Freunde!” freut sie sich. Lea, Alyssa und Patrick sind aufgeregt und glücklich über ihre Bekanntschaft mit den beiden Tieren.

Während der restlichen Ferien treffen sie sich täglich zum Mittagessen an ihrem Lager. Jeden Tag erscheinen die beiden Füchse, und jeden Tag füttern die Kinder ihre Freunde mit Leckereien. Meist kaufen sie ihnen Katzenfutter, gelegentlich teilen sie etwas von ihrem Essen und ab und zu bringen sie ihnen sogar Regenwürmer aus Alyssas Garten mit. Als die Ferien zu Ende gehen, sind die beiden Füchse bereits gesund, stark und kräftig. Sie erscheinen nur noch gelegentlich am Lager der Kinder. “Unsere Füchse sind nun stark genug, um selbst für sich zu sorgen.” sagt Alyssa zu Lea und Patrick. 

An ihrem letzten freien Tag sind die Kinder noch einmal an ihrem Lager. Die Füchse haben sie schon seit einer Woche nicht mehr gesehen. Die Freunde sind zwar ein wenig traurig darüber, freuen sich aber, dass es den Tieren besser geht. Als sie sich am späten Nachmittag auf den Heimweg machen wollen, kommen die beiden prächtigen Füchse durch das Gebüsch auf sie zugelaufen. Sie bleiben einige Meter vor den Kindern stehen und blicken ihnen dankbar in die Augen. Dann verschwinden sie im Dickicht.

Nachdem ihr dann mit dem Vorlesen fertig seid, lasst ihr die Geschichte ein paar Sekunden sacken. Schaut euch die Gesichter der Kinder an, gibt es eventuell Fragen oder etwas, über das sie nun nach dem Hören der Kurzgeschichte nachdenken?

___STEADY_PAYWALL___

Sprecht beispielsweise das Thema an, dass es immer mehr Wildtiere gibt, die es schwer haben, in der Natur ausreichend Nahrung zu finden. Gibt es vielleicht etwas, dass ihr aktiv tun könntet, um den Tieren im Wald zu helfen? Worauf müsst ihr dabei achten?
Informiert euch vor der Gruppenstunde doch beim ortsansässigen Förster, wie ihr den Tieren in eurem Wald helfen könnt und gebt diese Informationen nach eurer Gesprächsrunde mit den Kindern an die Teilnehmer*innen weiter.

Spiel zur Aktivierung

Ihr habt nun viel gesessen und euch unterhalten und habt dabei euren Geist aktiviert. Nun soll auch euer Körper in Fahrt kommt und dazu spielt ihr ein Spiel zur Geschichte.

Ihr bestimmt mindestens zwei Füchse, sie sollen als Fänger*innen dienen. Alle anderen Kinder werden zu Hennen und stecken sich ein Tuch bzw. Schal hinten in den Hosenbund. Die Füchse müssen nun die Hennen fangen, indem sie diesen die Tücher aus der Hose ziehen. Ist eine Henne gefangen, begibt sie sich an den Spielfeldrand und ist raus.
Sobald alle Kinder gefangen wurden, werden die Rollen der Füchse getauscht und eine neue Runde beginnt.

Hauptaktion: Wir basteln uns einen Fuchs

Kinder lieben es, kreativ etwas herzustellen, besonders wenn es niedlich ist. Deswegen bastelt ihr euch nun eure eigenen Füchse und das mit möglichst wenigen Materialien.
Eine Video-Anleitung zu eurem DIY-Fuchs findet ihr auf YouTube:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Seid ihr mit den Füchsen fertig, könnt ihr noch ein Plakat gemeinsam als Gruppe anfertigen, auf dem ihr verschiedene Infos zusammentragt. Nutzt dazu Lexika, Smartphones oder euer eigenes Wissen und fertigt eine Art Steckbrief über Füchse an.

Abschlussziel & Verabschiedung

Am Ende werden die Füchse unter das aufgehängte Plakat aufgestellt, um ein Foto von dem Ergebnis der heutigen Gruppenstunde zu machen. Dieses darf dann ausgedruckt und gemeinsam mit den Füchsen an die Teilnehmer*innen verteilt werden.

Verabschiedet die Kinder im Anschluss bis zur nächsten Gruppenstunde, wo sie ein neues Abenteuer der drei Freunde kennenlernen werden.

Materialien:
– eventuell Decken, Kissen, Tassen, Tee und/oder Kakao
– Tücher/Schals
– Küchenrollen
– Scheren
– orangene Farbe
– Pinsel
– weißes Papier
– Stifte
– ggf. orangener Stoff und Kulleraugen
– Plakat
– Kamera

Download: Ferienlager-Erzählkarten

0

Der heutige, kostenlose Download ist ein echter Kreativität-Booster für eure Kinder- oder Jugendgruppe: Mit Erzählkarten könnt ihr freies Erzählen und das kreative Erfinden von Geschichten trainieren. Dazu müsst ihr die Karten nur herunterladen, ausdrucken, ausschneiden und schon kann die Erzählrunde im Ferienlager oder auch in der Gruppenstunde losgehen.

Das sind Erzählkarten

Erzählkarten sind kleine Karten aus Papier, auf denen Objekte, Tiere oder Personen gezeigt werden – oft ergänzt um eine überraschende Eigenschaft. Die Aufgabe der Teilnehmer*innen ist es, sobald sie an der Reihe sind, die begonnene Geschichte fortzuführen und das Objekt auf der Karte in die Geschichte einzubauen. So entstehen unterhaltsame, lustige, überraschende Geschichten, die sicher viel Spaß in die Gruppe bringen – und jede Karte bringt eine neue, verrückte Wendung.

Die Karten können dabei auch mehrfach verwendet werden, denn sobald der Kartenstapel neu gemischt wurde, entsteht wieder eine vollkommen neue Dynamik. Die erste Person mit der ersten Karte setzt darüber hinaus einen ersten Rahmen für die Handlung und kann somit auch Richtungen vorgeben und prägt ebenso die Erzählungen.

Ferienlager-Erzählkarten als Download

Die Erzählkarten hier in diesem Artikel greifen dabei typische Situationen und Orte eines Ferienlagers auf und mischen diese mit klassischen Themen, die in Ferienlagern besonders beliebt sind. Dazu gibt es Bezüge zu Wald und Natur.

Bitte prüft vor dem Einsatz die Karten – vielleicht gibt es Objekte, die eurer Gruppe fremd sind oder die nicht passend sind. In diesem Fall könnt ihr einfach diese Karte aussortieren.

Die Karten sind bereits ab 6 Jahren einsatzfähig und sind auch für Erwachsene gut geeignet. Ob in gemütlicher, großer Runde am Lagerfeuer oder in kleiner kuscheliger Runde im Zelt – die Karten bringen auf jeden Fall Spaß und Unterhaltung.

Viel Freude damit!

25 Quiz-Fragen zum Bundesland Hamburg

0

Dieser Quiz führt euch nach Hamburg. Hier könnt ihr euer Wissen rund um die Hansestadt prüfen. Die richtige Antwort ist jeweils mit einem Stern markiert. Viel Spass beim Rätseln. 

Welches ist das bekannteste Wahrzeichen Hamburgs? 

  • Elbphilharmonie  
  • Michel (*)  
  • Fernsehturm  
  • Mahnmal St. Nikolai  

Zu welchem Bundesland gehört die Hansestadt Hamburg? 

  • Niedersachsen 
  • Schleswig-Holstein  
  • Hamburg (*)  
  • Saarland 

Von der Einwohnerzahl ausgehend ist Hamburg an welcher Stelle in Deutschland? 

  • vierter 
  • dritter
  • erster  
  • zweiter (*)

Wieviel Einwohner*innen hat Hamburg? 

  • mehr als 2 Millionen  
  • mehr als 3 Millionen 
  • mehr als 1 Million (*)  
  • weniger als 1 Million 

“Schlump” ist ein Ortsteil in Hamburg. Was bedeutet das Wort in Wirklichkeit? 

  • Schuhe  
  • Schlamm (*)
  • Schlumpf  
  • Schule 

Wie viele Brücken hat die Hansestadt Hamburg? 

  • 2500 (*)  
  • 1160  
  • 3200  
  • 1800 
___STEADY_PAYWALL___

Wie viele Stufen hat der Kirchturm Michel? 

  • 248  
  • 716 
  • 452 (*)  
  • 392 

Ein bekannter Tierpark in Hamburg heißt: 

  • Hellabrunn  
  • Wilhelma 
  • Zoo der Minis  
  • Hagenbeck (*) 

Wie heißt ein bekannter See in Hamburg? 

  • Boberger See (*) 
  • Eibsee 
  • Laacher See  
  • Mahndorfer See 

Was ist auf dem Hamburger Wappen zu sehen? 

  • Bär  
  • Eiche 
  • Burg mit Türmen (*)  
  • Adler 

Die Hamburger Küche ist bekannt durch: 

  • Sauerbraten  
  • Labskaus (*)  
  • Maultaschen  
  • Rouladen 

Den Hamburger Hafen nennt man auch: 

  • Das “Tor zur Welt” (*)  
  • Die “Brücke im Norden” 
  • Die “Pforte des Nordens”  
  • “Türe Hamburgs” 

In welchem Stadtteil Hamburgs leben die meisten Kinder? 

  • Hamburg-Nord  
  • Eimsbüttel 
  • Altona  
  • Bergedorf (*)  

Wie heißt ein Museum in Hamburg? 

  • Bode-Museum  
  • Klick Kindermuseum (*)
  • Schokoladenmuseum  
  • Hamburger Bahnhof 

Welcher bekannte Politiker war auch Bürgermeister von Hamburg? 

  • Gerhard Schröder  
  • Helmut Kohl 
  • Olaf Scholz (*)  
  • Christian Lindner 

Welche dieser berühmten Frauen wurde in Hamburg geboren? 

  • Angela Merkel (*)
  • Yvonne Catterfeld 
  • Marlene Dietrich  
  • Veronica Ferres

In wie viele Bezirke ist Hamburg untergliedert? 

  • 6  
  • 8  
  • 7 (*)

Welcher Fluss fließt durch Hamburg? 

  • Rhein  
  • Elbe (*)
  • Weser  
  • Neckar 

Welches berühmte Tennisass stammt aus Hamburg? 

  • B. Becker  
  • S. Graf 
  • A. Zverev (*)
  • A. Kerber 

Wann wurde die Hammerburg erbaut? 

  • Im 9. Jahrhundert (*)
  • Im 7. Jahrhundert 
  • Im 4. Jahrhundert  
  • Im 6. Jahrhundert 

Zu welchem Bezirk gehört der Stadtteil Eppendorf? 

  • Harburg  
  • Wandsbek 
  • Altona  
  • Hamburg-Nord (*)

In welchem Hamburger Bezirk gibt es Fachwerkhäuser?

  • Eimsbüttel  
  • Harburg (*)  
  • Hamburg-Mitte  
  • Bergedorf 

Im Bezirk Wandsbek befindet sich: 

  • der Mühlenteichpark (*)
  • der Hafen 
  • das Holthusenbad  
  • die Reeperbahn 

Altona ist bekannt durch: 

  • die St. Johannis-Kirche  
  • die Alsterschwäne 
  • den Fischmarkt (*)  
  • die St. Jacobi-Kirche

Welcher Film wurde zum Teil in Hamburg gedreht? 

  • Kick it like Beckham (*)
  • American Pie 
  • Margos Spuren  
  • Eine wie keine

Über mich

Foto von Daniel Seiler | Jugendleiter-Blog
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

Social Media

1,999FansGefällt mir
4,416FollowerFolgen
11,523FollowerFolgen
1,382FollowerFolgen

Highlights

image-from-rawpixel-id-384829-jpeg

Alle Kinder haben Rechte! Eine Gruppenstunde zum Thema Kinderrechte

1
Ein Gastbeitrag von Vera Sadowski von Sicher(l)Ich Alle Kinder haben Rechte. Diese sind verbindlich in der UN-Kinderrechtskonvention festgehalten. Die insgesamt 54 Artikel der Kinderrechtskonvention beschreiben zum einen...
action-action-energy-active-2539281

10 Rasenspiele für Kinder