Stell dir vor, es ist Herbst. Du schaust am Morgen aus dem Fenster und bemerkst, dass ganz schön der Wind gehen muss. Denn die Bäume biegen sich ganz stark zur Seite und die Blätter werden durch die Luft geweht. Du fragst deine Eltern was für Wetter für den Rest des Tages vorhergesagt ist. Denn du wolltest mit Freunden eigentlich Drachensteigen lassen. Bei zu starkem Wind ist dies nicht möglich bzw. zu gefährlich. Deine Eltern sagen, dass die Wetterfee im Fernsehen gestern Abend sagte, dass der Wind gegen Nachmittag abflauen soll. Also musst Du noch ein bisschen warten. Die vertreibst Du dir damit, dass Du die von dir gesammelten und getrockneten Blätter auf Zeichenblockblätter klebst.

Nach dem Mittagessen ist es endlich soweit. Du verabredest Dich mit Freunden auf dem Hügel vor dem Dorf zum Drachensteigen lassen. Von deinen Eltern wirst Du dorthin gebracht mit dem Auto. Eingeladen hast Du dafür schon am Morgen deinen nagelneuen Drachen, den Du selbst gebastelt hast. Auf dem Hügel angekommen, warten deine Freunde dort schon auf dich. Auch sie haben ihre bunten Drachen mitgebracht. Einige sind ebenfalls selbstgebastelt, andere gekauft.

Kaum bist Du aus dem Auto ausgestiegen und deine Eltern wieder weggefahren, fängst Du an deinen Drachen zu richten für den ersten Start. Du befestigst die Stangen, die Schnur und den Schwanz am Drachen. Du merkst, dass Du recht langsam warst. Deine Freunde sind schon längst davongelaufen mit ihrem Drachen und haben Anlauf genommen. Jetzt hast auch Du deinen Drachen fertig und kannst loslaufen. Du merkst schon, wie Du die nur wenig abgewickelt hast, dass der Wind genau richtig ist. Er ist nicht zu stark und auch nicht zu schwach. Dein Drache beginnt sehr schnell in die Höhe zu steigen. Du hast dir inzwischen einen guten Platz gesucht, wo Du den Drachen optimal im Blick hast. Denn auf dem Hügel stehen einige Bäume. Du hast noch in Erinnerung vom letzten Jahr, dass dein Drachen sich in einem Baum verfangen hat. Der Schock darüber sitzt noch tief bei dir. Du musstest dir von einem Erwachsenen helfen lassen. Dieser holte den Drachen aus dem Baum. Du willst nicht, dass dir dies in diesem Jahr wieder passiert. Deshalb hältst Du dich bzw. den Drachen geschickt von den Bäumen fern. Und in diesem Jahr geht wirklich alles gut. Der Wind trägt deinen Drachen richtig schön hoch und mit der Schnur korrigierst Du ab und zu die Richtung und die Höhe.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here