Halloween-Spiele und Ideen

Ferienlager-Programm:
Antikes Rom

Programm-Entwurf für ein 7-tägiges Ferienlager; vollständig ausgearbeitet und aufbereitet.

Antikes Rom

8-16 Jahre

7 Tage Programm

outdoor

Die antike römische Geschichte umfasst ca. 1000 Jahre und fand von 510 v. Chr. bis 476 n. Chr. statt. In dieser Zeit waren das landwirtschaftliche Leben, das Wachstum des Handwerks und ihre ganz eigenen Ideen der Baukunst typisch für die antiken Römer*innen. Sie lehrten außerdem schon früh das Lesen, Schreiben und die Mathematik, wodurch sich auch unsere heutige Sprache und das Rechnen in der Schule (z.B. durch Formeln) formt. Doch auch die Redekunst und sportliche Aktivitäten kamen bei den alten Römer*innen nicht zu kurz. So war ihr Alltag neben der Erwirtschaftung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen und der Handschmiedekunst auch von großen gemeinsamen Festmahlen, Kämpe in Arenen und Wagenrennen geprägt. Damit wollt ihr euch in diesem Ferienlagerprogramm beschäftigen und eben dazu passende Aktionen anbieten.

Am ersten Tag lasst ihr die Kinder und Jugendlichen zunächst ankommen. Dabei sollen sie sowohl sich gegenseitig als auch ihre Umgebung besser kennenlernen. Das schafft Vertrauen, Sicherheit und ein damit einhergehendes Wohlbefinden, wodurch es weniger zu schwierigen Situationen bzgl. Heimweh kommen wird. Vom zweiten bis einschließlich sechsten Tag wird es dann abwechslungsreich und trubelig. So gehören hier ein Workshop, eine Nachtwanderung, ein nächtliches Geländespiel, viele kreative und spielerische Ideen sowie Tipps für Ausflüge zum Programm. Dabei wird sich alles um das antike Rom drehen. Arena-Kämpfe und ein großes römisches Festmahl dürfen dabei natürlich auch nicht fehlen. Am siebten und damit letzten Tag wird es Raum für eine Reflexionsrunde und für die Verabschiedung geben. Dazu werdet ihr euer Ferienlager noch aufräumen, um die Teilnehmer*innen ganz im Anschluss in ihr Zuhause zu entlassen.

Aufbau des Programms

Tag 1: Aufbau, Kennenlernspiele, Namensschilder basteln & Platz erkunden

Am ersten Tag liegt das Hauptaugenmerk darauf, dass ihr euch gegenseitig besser kennenlernt, die Namen eurer Teamkamerad*innen lernt und euch in eurer Umgebung zurechtfindet und wohlfühlt. Dazu spielt ihr Kennenlernspiele, bastelt Namensschilder und lernt spielerisch eure Umgebung kennen.

Tag 2: Ein Workshop mit Ton

Heute wird sich alles um eines der wichtigsten Materialien im antiken Rom drehen: Ton. Wie bereits beschrieben, könnt ihr statt Ton auch gerne eine ähnliche Alternative nehmen. Ton ist jedoch mit die Günstigste und hiermit lässt sich leicht arbeiten. Organisiert außerdem passende Werkzeuge, zum einen, um den Ton in passende Stücke zu schneiden und zum anderen, um den Ton individuell zu bearbeiten und zu gestalten.

Tag 3: Wagenrennen und ein römisches Festmahl

Ihr habt gestern einen sehr kreativen Tag gehabt, deswegen soll es heute mit einer antiken römischen Sportart und einem leckeren römischen Festmahl, welches ihr selbst zubereiten werdet, weitergehen.

Tag 4: Wandertag der Götter

Ihr erhaltet von Zeus, einem antiken römischen Gott, einen Brief, indem er schildert, dass er euch einigen göttlichen Tests mithilfe seiner Götterkolleg*innen unterziehen will. Dazu findet ihr den ganzen Tag über Stationen der verschiedenen Götter und Göttinnen auf einer Landkarte mit Markierungen. Am Ende wartet dann eine Belohnung auf euch

Tag 5: Arena-Kampf

Heute wollt ihr am Vormittag Schwerter, Schilde und andere Zusätze für den Arena-Kampf am Nachmittag aus Schaumstoff o.ä. herstellen. Ihr werdet außerdem Regeln besprechen und das Ganze als kleines Turnier veranstalten.

Tag 6: Ausflugstag

Heute ist auch schon euer letzter voller Tag, den ihr noch mal bei einem gemeinsamen Ausflug genießen wollt. Solltet ihr keine Möglichkeit für einen Ausflug haben, findet ihr außerdem dazu passende Alternativen.

Tag 7: Abbau, Reflexion, Verabschiedung und Heimreise

Der Tag der Abreise ist nun leider für euch gekommen. Deshalb werdet ihr euch heute zum Abschluss hauptsächlich mit dem Zusammenpacken, Aufräumen, einer Reflexionsrunde und dem Abschied beschäftigen.

Download des ganzen Konzeptsfür Steady-Mitglieder
Alles, was du brauchst, um schnell loszulegen

Beispiel aus dem Download

Das antike Rom war gekennzeichnet von wertvollen Statuen und Skulpturen sowie einer außergewöhnlichen Bauweise. Auch Arenen wurden damals errichtet und zierten die Stadt. Ihr könntet beispielsweise Säulen in den Räumen, z.B. durch bemalte Kartons, aufstellen oder an den Wänden Plakate aufhängen, auf denen man die Stadt sieht. Der Speiseraum könnte durch Fackeln und Kerzen beleuchtet werden, sowie mittels Teller und Becker aus Holz verziert werden. Auch Obstschalen mit frischem Obst, wie Weintrauben und Äpfeln, können eure Tafel zieren.
Alte Werkzeuge so wie Waffen (aus Holz oder Pappe) können an den Wänden aufgehängt werden. Ausgestattet waren die Räumlichkeiten der antiken Römer*innen damals mit Holzmöbeln. Vielleicht habt ihr ja auch hier die Möglichkeit, etwas entsprechend zu ändern und zu verzieren.
Künstliche Schafs- und Tierfelle können euch dann endgültig das richtige “antike Gefühl” vermitteln.

Ferienlager-Tag 1: Aufbau, Kennenlernen und die Umgebung erkunden

Am ersten Tag liegt das Hauptaugenmerk darauf, dass ihr euch gegenseitig besser kennenlernt, die Namen eurer Teamkamerad*innen lernt und euch in eurer Umgebung zurechtfindet und wohlfühlt. Dazu spielt ihr Kennenlernspiele, bastelt Namensschilder und lernt spielerisch eure Umgebung kennen.

Der Aufbau
Solltet ihr noch nicht dazu gekommen sein, das Ferienlager atmosphärisch zu gestalten, ist spätestens jetzt der richtige Moment dafür. Packt euer Gepäck in den dafür vorgesehenen Raum und beginnt damit, eure Umgebung ganz nach dem Stil der antiken Römer*innen zu gestalten.
Richtet euch ein, bezieht die Betten und macht es euch gemütlich.

Kennenlernspiele
Spiele, in denen ihr die Namen der anderen und euch gegenseitig kennenlernt sind wichtig, um Kontakte und Freundschaften zu knüpfen. Dabei ist Abwechslung wichtig, denn sowohl Gedächtnis- als auch Bewegungsspiele eignen sich dazu, die Mitmenschen um sich herum besser kennenzulernen.