Viele Jahre lang hatten wir im Ferienlage den immer gleichen Ablauf: Frühstück – Vormittagsprogramm – Mittagessen – Nachmittagsprogramm – Abendessen – Lagerfeuer. Durchbrochen wurde das nur von ganztägigen Ausflügen und Wandertagen. Irgendwann kamen wir auf die Idee, einen Brunch zu machen. Und das kam super an.

Den Brunch haben wir immer in der zweiten Wochenhälfte eingeplant, eben dann, wenn Kinder und Betreuer gerne schon einmal etwas länger schlafen. Wir haben dann ab 9 Uhr ein Buffet angeboten und das Frühstück offen, also ohne festen Beginn gestartet. Jeder, der wollte, konnte dann frühstücken oder eben brunchen.

Zur Auswahl standen neben dem üblichen Frühstücks-Angebot (aus Marmelade, Wurst, Käse, Nutella, Margarine und Brot) auch Brötchen, verschiedene selbstgemachte Aufstriche, hartgekochte Eier, Honig und co.

Vom Grill haben wir kleine Würstchen, Spiegelei und Leberkäse angeboten. Das konnte jeweils frisch bestellt und warm dann vom Grill abgeholt werden.

Aufgestellt werden sollte nur das, das Kinder mögen und was einen Vormittag im Essenszeit ohne Kühlung unverderblich ist. Alles verderbliche sollte nur in kleinen Mengen bereitgestellt und regelmäßig ausgetauscht werden.

Wie es sich für einen Brunch gehört, zieht sich dieser bis zum Mittag hin. Mittags haben wir dann eine Suppe und / oder ein Curry mit Reis angeboten.

Augen auf, Betreuer!

Gelernt haben wir in der Zeit, dass es Jugendleiter braucht, die ihre Kindergruppe ein wenig im Blick haben. Zwar können sich die Gruppen gut durchmischen und jeder Essen, was und wann er mag. Aber dass überhaupt gegessen wird, sollte von den Leitern im Auge behalten werden.

Spielangebot parallel

Der Brunch ist ein entspannter Vormittag, der insbesondere bei den älteren Teilnehmern und den Betreuern gut ankommt. Gerade die jüngeren Teilnehmer aber sind nicht immer angetan von der eher ruhigen Zeit, in der sie sich selbst beschäftigen müssen.

Idealerweise stellt ihr daher zwei der drei Jugendleiter ab, die ein freies Spiel- oder Bastelangebot anbieten. Das können zum Beispiel Gesellschaftsspiele sein oder das Ausmalen von Mandalas.

Eure Erfahrung?

Habt ihr schon mal einen Brunch im Ferienlager angeboten? Berichtet von euren Erfahrungen hier in den Kommentaren!

Daniel
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

3 KOMMENTARE

  1. Das gab es bei uns auch immer am letzten Ferientag, meistens nach der Nachtwanderung, wenn man spät im Bett war.
    Beim ersten Mal war es ein Experiment, dass sehr gut ankam, weil alle Kinder verwundert zum Frühstück kamen und sich wunderten, dass keiner geweckt hatte. Beim zweiten Mal war es auch noch eine Überraschung, weil keiner geglaubt hatte, dass wir das nochmal machen würden.
    In den darauffolgenden Jahren warteten alle auf dieses Frühstück. Allein der Gedanke, dass man so lange schlafen durfte, wie man wollte, war so faszinierend, dass alle aufgeregt waren und dadurch zur gewohnten Zeit am Frühstückstisch saßen.

  2. Bei uns ist Casinonacht davor und da es da schonmal 1 oder 2 Uhr werden kann, ist am nächsten Morgen länger schlafen und Frühstücksbuffett angesagt. Es kommt sehr gut bei den Kids an

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here