Wie sollte ein*e Jugendleiter*in (nicht) sein?

Wenn wir daran denken, welche Eigenschaften Jugendleiter*innen mitbringen sollten, um eine nachhaltige Jugendarbeit für Kinder und Jugendliche zu machen, die die Teilnehmer*innen weiter bringt, fallen mir einige Dinge ein, die ich heute hier einmal festhalten möchte. Ich bin neugierig, ob ihr diese Ideen teilt oder andere Ansätze für wichtig haltet. Diskutiert dazu gerne mit in den Kommentaren!

Wie ein*e Jugendleiter*in sein sollte

Ein*e Jugendleiter*in sollte für die Mitglieder seiner Gruppe Zeit haben, verlässlich in seinen Aussagen sein und den Kindern und Jugendlichen auf Augenhöhe begegnen. Er*Sie sollte sie dort abholen, wo sie im Leben stehen und sie bei ihren Zielen und Ideen für die persönliche Entwicklung unterstützen. Dabei sollte er durch sein Handeln Vorbild sein und Ziele und Ideale des Verbandes oder der Organisation durch sein Tun vermitteln.

Dabei ist er*sie Ansprechpartner*in und Ratgeber*in für Kinder und Jugendliche, der*die auch einmal ein Auge zu drückt und mit Humor und Witz auf Missgeschicke und Spontanes reagiert. Er*Sie ist ein Organisationstalent, das schnell und kreativ Lösungen findet. Er*Sie fördert Selbstvertrauen, ist auch einmal kritisch – aber immer konstruktiv dabei.

Er*Sie ist emotional, aber immer im positiven Sinne, dass er*sie damit seine*ihre Teilnehmer*innen weiter bringt und unterstützt.

Wie ein*e Jugendleiter*in nicht sein sollte

Ein*e Jugendleiter*in sollte nicht von Vorurteilen gelenkt sein und kritisch gegenüber Teilnehmer*innen oder den Themen der Zielgruppe sein. Er*Sie sollte weder gehetzt noch desinteressiert sein. Er*Sie sollte weder Angeber, noch Macker sein. Ungeduld, Sturheit und Inkonsequenz sind schlechte Eigenschaften, die die Gruppe blockieren und ihren Wachstumsprozess hemmen.

Ein*e Jugendleiter*in sollte nicht sein*ihr Wohl und seine*ihre Vorlieben der Gruppe aufzwingen, sondern die beste Lösung für die Teilnehmer*innen im Rahmen der Möglichkeiten suchen. Die Aktionen der Jugendarbeit dürfen Jugendleiter*innen nicht als Ventil für eigene Probleme nutzen.

Wie sollte ein*e Jugendleiter*in (nicht) sein?
Danielhttps://www.jugendleiter-blog.de
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

  1. Hi ich finde deine Bücher anregen ich würde mich über eine E Mail freuen bin sozusagen in dieses Amt als jugendleiterin hineingestolpert würde mich freuen wenn wir in Kontakt bleiben mit lieben Gruß ulla

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here

über mich

Wie sollte ein*e Jugendleiter*in (nicht) sein?
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

Social Media

1,991FansGefällt mir
4,416FollowerFolgen
7,348FollowerFolgen
1,375FollowerFolgen
180AbonnentenAbonnieren

Beliebte Artikel

Raus und machen! Mikroabenteuer als Ausredenkiller

Ein Gastbeitrag von Christo Foerster, Autor des Buchs "Mikroabenteuer: Raus und machen!" Als ich mich entschloss, aus meinen persönlichen Erfahrungen und Gedanken zur Draußen-Motivation das Buch...

Spiele richtig anleiten – Einige Tipps

Ein Schwerpunkt dieses Blogs ist es, Spiele für Kinder und Jugendliche vorzustellen. Doch worauf muss man als Jugendleiterin oder Jugendleiter eigentlich beim Anleiten von...

Motivierte Jugendleiter*innen: eigene Motivation und Gruppenmotivation steigern

Motivation spielt eine wesentliche Rolle bei der Jugendarbeit. Nicht nur die Jugendleiter*innen, sondern auch die Kinder und Jugendliche...