Was gehört in die Ausschreibung rein, wo kann man Fehler machen?

Die bunten Katalogen der großen Reiseveranstalter sind nun unter dem Wohnzimmertisch bereits ein wenig angestaubt und auch von den freien Trägern und Vereinen tauchen immer mehr Prospekte und Flyer auf. Manchmal sind sie lang und bunt mit großen Überschriften, manchmal kleingedruckt und vollgepackt mit Informationen. Aber was gehört da eigentlich rein?

Auch Ferienfahrten anerkannter Träger der Jugendhilfe unterliegen den besonderen gesetzlichen Vorschriften zum Reiserecht. Diese sind in den §§ 651 a – 651 m BGB geregelt. Besonders wichtig sind die dort verankerten Informationspflichten und die besonderen Vorschriften zur Kündigung.

Inhalte der Ausschreibung einer Ferienfreizeit sollten danach sein:

a) Angaben zum Veranstalter
a. Name und Anschrift (Träger)
b. Ansprechpartner, Tel., Email
c. Kontaktmöglichkeiten während der Freizeit (z.B. Pfarrbüro)

b) Angaben zur Reise
a. Transportmittel (An- und Abreise)
b. Art der Unterbringung (Zelt, Haus, ggf. Kategorie, Lage, Besonderheiten)
c. Mahlzeiten (Vollverpflegung, Selbstverpflegung, o.ä.)
d. ggf. Pass- und Visaerfordernisse, Gesundheitszeugnisse, Impfungen
e. Mindestteilnehmerzahl, Angaben zur Kündigung seitens des Veranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl

Gerne möchte man als Veranstalter sein Ferienlager in besonders schönen Worten anpreisen. Werden den Teilnehmern aber im Vorfeld dadurch besondere Versprechungen gemacht, die nicht eingehalten werden, können die Teilnehmer einen Teil des Reisepreises zurückfordern. Es empfiehlt sich daher auf Formulierungen wie „Wir fahren zum benachbarten Fun- und Abenteuerpark XY.“ zu verzichten, wenn Ihr die Fahrt dorthin auch von den aktuellen Eintrittspreisen, dem übrigen Programm vor Ort oder vom Wetter abhängig machen wollt.

Wichtig ist es auch, zu erklären, in welchem Umfang die Teilnehmer selbst für die Gestaltung der Freizeit verantwortlich sind. Sollen sie beim Aufbau der Zelte, bei der Gestaltung des Programms, beim Spülen oder bei weiteren Punkten mitanpacken? Oder bietet Ihr eine Ferienfreizeit in „Vollpension“? Ein ehrliches und klärendes Wort in der Ausschreibung kann hier für beide Seiten unangenehme Überraschungen verhindern.
Ob Ihr für Eure Ferienfreizeiten weitere „Reisebedingungen“ aufstellen wollt, hängt von vielen unterschiedlichen Gesichtspunkten ab. Im Praxisheft „Reisebedingungen“ hat das #institut juleiqua einmal Mustertexte verschiedener Anbieter zusammengestellt.

Ähnliche Artikel

Kommentare

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here

über mich

Daniel
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

Social Media

1,993FansGefällt mir
3,172FollowerFolgen
7,878FollowerFolgen
1,374FollowerFolgen
221AbonnentenAbonnieren

Beliebte Artikel

Ratgeber: ‚Rechtssicher in der Kinder- und Jugendarbeit‘ von Christian Jasper

"Als Jugendleiter*in stehst du eigentlich immer mit einem Fuß im Gefängnis!" Sprüche wie diese kennen sicherlich viele von euch. Und sie verunsichern. Wie gefährlich ist...

Bundesjugendring fordert Verbot der Heimattreuen Deutschen Jugend

Der Deutsche Bundesjugendring fordert ein Verbot der Heimattreuen Deutschen Jugend. Während der Vollversammlung in Berlin sprachen sich die rund 100 Delegierten aus ganz Deutschland...

Urheberrechtsantworten für Jugendarbeit

Dürfen wir Liedtexte projizieren und Noten kopieren? Wenn in Jugendgruppen, Ferienlagern, Freizeiten und anderen christlichen Veranstaltungen Lieder mit Beamern projiziert oder Notenzettel kopiert werden, braucht...