Spiel-Idee: Nach Hause telefonieren

Dieses Projekt soll eine Spielreihe sein, bei dem die Teilnehmer*innen mehrere Kettenreaktionsspiele spielen müssen, damit ein Außerirdischer “nach Hause telefonieren” kann. Es handelt sich also um ein Alien, der Kontakt zu seinem Heimatplaneten aufnehmen möchte, ähnlich wie in dem beliebten Film “E.T.”.
Bei diesen Spielen geht es jedoch um den Aufbau einer sicheren Verbindung ins Weltall, dazu erfahrt ihr aber im weiteren Verlauf noch mehr.

Geeignet ist diese Spielreihe für Teilnehmer*innen zwischen 8 und 14 Jahren. Dabei sind die Spiele sowohl für Gruppenstunden, Ferienlager, aber auch für Kindergeburtstage geeignet. Insgesamt füllen die Spiele ca. 45 Minuten eurer Zeit aus und können mit einer abschließenden Feedbackrunde oder einer Reflexion auf ca. 60 Minuten erweitert werden.

Hinweisen zur Vorbereitung: Ihr nehmt euch ein altes Telefon und legt es auf den Tisch. Alternativ kann das auch ein Handy sein. Den Kindern wird ohnehin durch ihr Alter klar sein, dass alles gespielt ist und es nur auf Spaß und Spiel ankommt, aber dennoch sollt ihr die Sache möglichst überzeugend rüberbringen. Deswegen präpariert ihr ein Alien aus Plüsch, Pappe, Pappmaché oder anderen Materialien und legt noch einen Brief dazu, der von dem Außerirdischen geschrieben wurde. Darin werden dann auch schon oberflächlich die Aufgaben erklärt, die zu erledigen sind, damit Eliot (so heißt der Außerirdische übrigens) wieder in seine Heimat telefonieren kann.

Materialien

  • Alien aus Plüsch/ Pappe/ Pappmaché oder anderen Materialien
  • Brief des Aliens
  • altes Telefon/ Handy
  • Augenbinden

Der Brief von dem Alien an die Kinder

Liebe Kinder,

ich bin Eliot, ein Alien aus dem All und ich habe ein großes Problem. Den aktuell befinde ich mich für einige Erledigungen auf der Erde und auch, um etwas über euch, die Menschen, kennenzulernen. Doch nun kommt: Ich kann keinen Kontakt mehr zu meiner Familie und zu meinen Freunden aufnehmen. Ein Meteoritenschauer hat die Verbindung gekappt und ich brauche dringend eure Hilfe, um wieder Kontakt zu meinen geliebten Alien-Verbündeten aufzunehmen.

Eure Erwachsenen haben einige Spiele vorbereitet, die mir dabei helfen werden, wieder nach Hause telefonieren zu können. So sagt man das doch in eurer Sprache, oder?
Ihr müsst dazu zunächst eine stabile Verbindung aufbauen. Dann werden das Signal und anschließend die Qualität getestet. Wenn dann alles passend eingestellt ist, kann ich mit dem Telefon nach Hause telefonieren. Natürlich erst, wenn ihr mir etwas Privatsphäre gönnt, aber lasst euch Zeit. Ich bin dankbar, wenn ihr mir überhaupt helfen mögt.

Euer Freund Eliot

Schenkel sitzen – eine stabile Verbindung aufbauen

Wie der Titel schon verrät geht es im ersten Spiel darum, dass ihr eine stabile Verbindung zum Heimatplaneten von Eliot aufbaut.
Dazu stellt ihr euch in einen Kreis und dreht nun euren Rücken zur rechten Person. Dadurch habt ihr nun auch jede*r einen Rücken vor euch und auf 3 setzt ihr euch gleichzeitig langsam nach hinten. Am besten sorgt ihr für eine weiche Unterlage, denn ihr werdet merken, dass das gar nicht so einfach ist und ggf. sogar auf dem Po landen.
Wiederholt den Ablauf so lange, bis ihr es schafft, stabil zu sitzen und so eine “stabile Verbindung” aufzubauen. Sollte es auch nach zahlreichen Versuchen nicht gelingen, teilt die Gruppe in kleinere Teams auf und lasst diese sich gleichzeitig hinsetzen.

Am Ende habt ihr dann schon mal eine stabile Verbindung aufgebaut.

Zugedrückt – kommt ein Signal am Ende an?

Das nächste Spiel befasst sich mit dem richtigen Signal. Dazu stellt oder setzt ihr euch wieder in einen Kreis. Nun nehmt ihr euch jedoch an den Händen und schließt die Augen. Eine Person beginnt mit einer Abfolge an verschiedenen Händedrücken und das wird dann, ähnlich wie bei der stillen Post, weitergegeben, bis es bei der letzten Person angekommen ist. Diese muss die Abfolge nun an die Person zurückgeben, die mit der Runde begonnen hat und sagen, ob es sich um die richtige Reihenfolge an Händedrücken handelt (z.B. kurz-lang-lang-kurz oder Ähnliches).
Spielt das Ganze mehrfach durch, sodass sich mehrere Kinder bestimmte Reihenfolgen ausdenken und beginnen dürfen. Erst wenn ihr mindestens drei richtige Abfolgen bis zum letzten Kind durchbekommen habt, habt ihr ein starkes Signal.

___STEADY_PAYWALL___

Hingehört – eine gute Qualität bis ins Weltall aufbauen

Im letzten Spiel geht es nun um eine gute Qualität, damit Eliot zu seiner Familie Telefonieren kann. Denn wenn sich die beiden Parteien nicht gut hören können, bringt auch eine stabile Verbindung nichts.
Den Kindern werden nun die Augen verbunden und ihr gebt bestimmte Befehle in die Runde und dabei müssen die Kinder genau hinhören und erraten, ob sich ein solches Kind links oder rechts neben ihm*ihr befindet. Dazu setzt ihr euch in einen Stuhlkreis.

Mögliche Befehle können sein:

  • Kinder mit einem roten Pulli müssen einmal klatschen
  • Kinder die 10 Jahre alt sind schnalzen einmal mit der Zunge
  • Kinder mit einem Haustier stampfen zweimal mit dem linken Fuß

Ist ein Kind der Meinung, ein solches Kind befindet sich neben ihm*ihr, muss es das Kind einmal antippen. Liegt es falsch, scheidet es aus der Runde aus. Spielt das Ganze gerne so lange, bis ihr einige fehlerfreie Runden hintereinander durchführen konntet.

Eliot kann endlich nach Hause telefonieren

Sind alle drei Spiele erfolgreich geschafft, kann Eliot endlich nach Hause telefonieren. Dazu legt ihr ihm das Handy direkt vor seine Füße und lasst ihm später etwas “Privatsphäre”, damit er zu Hause anrufen kann. Danach verschwindet Eliot.

Jugendleiter-Newsletter bestellen

Abonniere den Jugendleiter-Newsletter und werde eine*r von 3.200 Abonnent*innen. So erhältst du regelmäßig neue Spiel-und Aktionsideen sowie Tipps für deine Gruppenstunde und dein Ferienlager.

Daniel
Danielhttps://www.jugendleiter-blog.de
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

über mich

Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

Social Media

1,999FansGefällt mir
5,643FollowerFolgen
10,685FollowerFolgen
1,394FollowerFolgen
595AbonnentenAbonnieren

Beliebte Artikel

In meinem kostenlosen Newsletter findest du genau die Ideen, die du für deine Gruppenstunde, dein Ferienlager oder deine Arbeit mit Heranwachsenden brauchst! Jede Woche erhältst du aktuelle Tipps und Ideen, mit denen du viel Zeit in der Vorbereitung deiner Gruppenstunden und Ferienlager sparst.