Tipps zur besseren Teamarbeit

Los geht’s: Jede Menge Ideen warten darauf, endlich ausprobiert zu werden. Egal ob Spiel, Ferien-Freizeit oder ein Ausflug, den*die Jugendleiter*in begleiten. Das Einbringen eigener Ideen und Vorstellungen ist eine große Motivation, die Verantwortung und Herausforderung anzunehmen. Die Arbeit eines*einer Jugendleiter*in ist immer auch Teamarbeit. Ein Team hat viele Vorteile: Die Verantwortung wird geteilt, zusammen kann man jeden Menge Spaß haben und bekommt die Möglichkeit, eigene Stärken einzubringen.

Doch nicht immer ist die Teamarbeit ein Selbstläufer. Gerade dann, wenn Vorstellungen, Ideen und persönliche Ziele unterschiedlich ausfallen, sind Konflikte vorprogrammiert. Doch „Anders“ muss nicht „schlechter“ sein:

Was ist das gemeinsame Ziel?

Werden gleich mehrere Jugendleiter*innen mit einer Aufgabe betreut, ist es wichtig, ein gemeinsames Ziel zu formulieren: „Der Ausflug soll ohne Zwischenfälle stattfinden.“, „Wir wollen ein abwechslungsreiches Programm erstellen.“, „Alle sollen sich besser kennenlernen.“.

Je nach Hauptziel können mehrere Unterziele formuliert werden. Nun kann die Leitungsgruppe gemeinsam überlegen, wer welchen Beitrag leisten kann, damit das Ziel erreicht wird. So hat jeder die Möglichkeit, individuelle Stärken einzubringen und eine eigene Aufgabe zu erhalten.

Welche Werte stehen im Vordergrund?

Egal ob Spaß, Disziplin, Mitgefühl oder Fairness – jede*r Jugendleiter*in hat die Aufgabe aus einem bestimmten Grund angenommen. Diesem Grund dienen Werte und Vorstellungen als Grundlage. Es ist sinnvoll, wenn sich ein Team darüber austauscht, welche drei Werte für jedes Mitglied am Wichtigsten sind. Schnell ist klar, warum Jonathan andere Schwerpunkte setzt als Marie. Werte helfen, sich auf das wirklich Wichtige zu fokussieren und gemeinsam Schwerpunkte zu setzen. Sie richten den Blick auf den Erfolg eines gemeinsamen Vorhabens und schaffen Verbindung zueinander.

Gemeinsam Spaß haben!

Wie kann ein Projekt oder eine Unternehmung gelingen? Ganz einfach: Immer der Freude und dem Spaß folgen! Was Spaß macht, geht leicht von der Hand! Daher ist es wichtig, dass sich Jugendleiter*innen mit individuellen Stärken in ein Team einbringen und Aufgaben übernehmen, die zu den eigenen Stärken passen. Natürlich gehören auch Aufgaben zum Jugendleitungsteam, die nicht soviel Freude bereiten. Gemeinsam kann man diese Aufgaben angehen und sich anschließend wieder den Dingen widmen, die Freude und Spaß bereiten.

Mutig und neugierig sein!

Um ein gutes Team zu werden helfen zwei Eigenschaften: Ist jeder neugierig auf die anderen und mutig, sich voll in das Team einzubringen, klappt eine gute Zusammenarbeit mit Leichtigkeit. Auch dann, wenn es einmal schwierig wird und man unterschiedliche Ansichten hat, kann mit der richtigen Portion Neugier und Mut eine gemeinsame Lösung gefunden werden.

Teamarbeit ist eine wichtige Eigenschaft für die Zukunft. Jugendleiter*innen können ihre Aufgabe im Ehrenamt nutzen, um dieses Soft-Skill mit Freude auszubauen.

Daniel
Danielhttps://www.jugendleiter-blog.de
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here

über mich

Daniel
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

Social Media

1,995FansGefällt mir
3,172FollowerFolgen
7,917FollowerFolgen
1,374FollowerFolgen
226AbonnentenAbonnieren

Beliebte Artikel

Zehn Tipps, um mehr Kinder in eine Gruppenstunde zu bekommen

https://www.youtube.com/watch?v=zDgbmI71qkI Tipp 1: Eine wahre Gruppenstunde Bei einer Gruppenstunde ist es wichtig, dass Ihr den Namen "Gruppenstunde" ernst nehmt. Es sollten nicht immer kleine Gruppen gebildet...

Hand-Feedback

Art: die fünf Finger einer Hand entsprechen fünf Fragen Ziel: Tages- oder Seminarkritik Dauer: 10–15 Minuten Wir brauchen dazu: ein Plakat, auf das eine große Hand gemalt...

Zehn Kreativtechniken für Kinder und Jugendliche

Mit Kindern und Jugendlichen kreativ zu arbeiten, kann häufig schwierig sein. Allerdings gibt es Techniken um die Kreativität zu erleichtern oder besser gesagt zu...