Für das Gelingen der Gruppenstunde gibt es viele Faktoren, die dazu beitragen. Das sind motivierte Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter, die auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen und wissen, wie sie mit ihnen umzugehen haben. Das ist ein tolles, abwechslungsreiches Programm, das die Wünsche der Kinder widerspiegelt, aber auch mal überrascht, ungewöhnlich ist und  den Horizont der Kinder und Jugendliche weitet. Und das ist ein ansprechendes Umfeld, in dem sich Kinder und Jugendliche wohlfühlen und dass die optisch die Ansprüche der Zielgruppe widerspiegelt und Raum für verschiedene Aktivitäten gibt.

Was gehört in einen Gruppenraum?

Ein Gruppenraum solltet ausreichend Sitzmöglichkeiten für alle Mitglieder der Gruppe bieten. Idealerweise sollten diese Plätze bei jüngeren Kindern so gestaltet sein, dass sie um einen Tisch arrangiert werden können, damit daran gebastelt, gewerkt und gespielt werden kann. Bei älteren Kindern und Jugendlichen bietet sich eine Couchecke zum „chillen“ und abhängen an. Damit auch ausreichend Platz zum Spielen ist, sind Klappstühle eine gute Wahl, da diese platzsparend in der Ecke gestapelt oder an die Wand gehängt werden können.

Auch der Tisch sollte leicht sein und einfach zur Seite geschoben werden können. Um alle Materialien sicher zu verstauen, bieten sich Regale in unterschiedlichen Höhen an. Material, dass die Kinder selbst entnehmen dürfen, sollte auch auf Griffhöhe der Kinder verstaut werden. Material, das nur die Leiterinnen und Leiter nutzen sollen, am besten weit oben aufbewahren. Bei allen Regalen oder Kommoden ist auf die Sicherheit wie im Kinderzimmer zu achten. Das heißt unter anderem, dass alle Wandmöbel sicher befestigt sind, dass diese auch für kletternde Kinder kein Sicherheitsrisiko darstellen.

Spiel- und Bastelmaterial

Doch was gehört in die Regale und Kommoden? Gut ist es, dort Material, das immer wieder zum Basteln und Spielen gebraucht wird, aufzubewahren. Das können Schere, Kleber, Papier, Würfeln, Kartenspiele, Gesellschaftsspiele, alte Zeitungen und so weiter sein. Eben alles, was ihr regelmäßig nutzt.

Medien-Ecke

Wenn ihr oft auch auf Medien wie einen Fernseher mit DVD-Player zurückgreift, bietet es sich an, diesem einen festen Platz im Gruppenraum zu geben, damit er nicht immer wieder neu aufgebaut werden muss. Achtet darauf, dass er sicher und nicht direkt neben der Spielfläche steht. Ihr wollt ja nicht, dass er bei einem wilden Spiel schaden nimmt.

Vielleicht ist auch eine kleine Bibliothek eine gute Idee für den Gruppenraum: Entweder mit Spielebüchern und ähnlichem für Jugendleiterinnen und Jugendleitern. Oder aber mit Kinder- und Jugendbüchern für eure Gruppenkinder.

Was noch?

Für den Notfall ist es auch gut, einen Erste-Hilfe-Kasten da zu haben. Auch ein Ordner mit den Kontaktdaten aller Kinder ist lohnenswert.

Habt ihr noch weitere Ideen, was in den Gruppenraum muss? Dann ab mit euren Ergänzungen in die Kommentare.

Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here