Am Freitag Abend endete unser Lagerfeuer-Wettbewerb. Neun Beiträge wurden eingereicht und die Gewinner haben ihren Gutschein auch schon erhalten. Allen Teilnehmern gilt ein herzlicher Dank für ihre Teilnahme. Hier nun also eine Übersicht, was man so alles am Lagerfeuer treiben kann:

Sandra schlägt eine lustige Gesangsrunde vor. Das altbekannte Mit-Sing-Lied „Aramsamsam“ wird zu der Geschichte eines fernen Königreiches, dessen Nachfolger so einiges erlebt.

Christian verweist auf eine Seite im GRIK. Dort werden Rezepte, Spiele, Lieder und vieles mehr vorgestellt.

P.  schlägt einen Gesangswettbewerb à la „Deutschland sucht den Superstar“ vor. Ähnliches haben wir auch schon einmal in einem Zeltlager veranstaltet. Allerdings bedarf das einer guten Betreuung der Sänger. Das begint bei der Motivation, dem Einüben der Songs und der musikalischen Begleitung.

4 schmackhafte Ideen stellt Petra vor: Stockbrot, Folienkartoffeln, Knobi-Baguette und Lagerfeuer-Pizza kommen bei ihr nicht in den Backofen, sondern ins Lagerfeuer. Leider fehlen die Rezepte 🙁

Marko dagegen stellt uns sein Schokobananen-Rezept zur Verfügung:

Man nimmt ne Banane (ungeschält), schlitzt die längs ein Stück auf, steckt ein paar Stück Vollmilchschokolade in den Schlitz rein. Dann übers Feuer auf ein Grillrost oder ans Feuer nahe der Glut. Wenn es aus dem Schlitz brodelt, Banane raus…Schale bisschen aufmachen und auslöffeln (geht echt nur mit einem Löffel, weil es sehr flüssig wird)

2 Spiele mit Wettbewerbscharakter hat Anna zu bieten:

1) Man teilt die Teilnehmer in Gruppen ein, die gegeneinander spielen. Die Anzahl der Gruppen ist egal, sie sollten bloß auch als Gruppe zusammensitzen Einer aus der ersten Gruppe fängt an das Alphabet durchzuzählen, das A noch laut, der Rest im Kopf. Einer aus der zweiten Gruppe sagt “Stop” und bekommt den Buchstaben. Dann müssen die Gruppen so schnell wie möglich ein Lied finden, dass entweder in der ersten Strophe mit dem Buchstaben anfängt, im Titel, oder im Refrain. Die Gruppe muss das Lied singen (zumindest ein bisschen), dann ist die nächste Gruppe dran. Lieder können nicht nochmal gesungen werden. Wenn einer Gruppe nichts mehr einfällt ist sie raus, die letzte Gruppe, die “überlebt” hat gewonnen.

2) Auch wieder eine Einteilung in Gruppen. Man braucht eine Tüte Mehl und einen Esslöffel. Die Gruppen setzen sich zusammen. Pro Spielrunde kommt einer aus jedem Team nach vorne und stellt sich nah genug an die Gruppe. Er, oder Sie, bekommt einen Löffel voller Mehl in den Mund und muss direkt im Anschluss seiner Gruppe ein Lied vorsingen. Die Gruppe muss das Lied erraten. Mit dem Mund voller Mehl kann man nicht wirklich singen und man prustet die ganze Gruppe mit Mehl voll. Sehr lustig auf jeden Fall.

Typisch für das Lagerfeuer ist für Otto das Gemeinschaftsgefühl: das beginnt beim gemeinsamen Holzsammeln, beim Geschichten ausdenken und bei vielem mehr. Eine Gruselgeschichte darf da natürlich nicht fehlen.

1 KOMMENTAR

  1. Hallo,
    das erinnert mich irgendwie an meine Kindheit, als ich noch bei den Pfadfindern war und wir regelmäßig Lagerfeuer gemacht haben. Das Lied „Aramsamsam“ kann ich heute noch 😉 sowas brennt sich einfach ein.. Zu den Rezepten von Stockbrot und Co. einfach mal googeln. Gibt eigentlich recht einfache Rezepte dafür und ist nicht schwer nachzumachen!
    Gruß!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here