Umgang mit Gruselgeschichten bei Nachtwanderungen und in Ferienlagern

Beitrag speichern
gespeichert

Gruselgeschichten können für Aufregung und Spannung bei Nachtwanderungen und in Ferienlagern sorgen. Sie sind eine beliebte Tradition und können das Gruppengefühl stärken. Doch nicht jedes Kind und jeder Jugendliche geht gleich mit solchen Geschichten um. Manche können sie als zu angsteinflößend empfinden und davon verängstigt werden. Als Jugendleiter*in ist es daher wichtig, verantwortungsvoll mit Gruselgeschichten umzugehen und auf die individuellen Gefühle und Reaktionen der Kinder und Jugendlichen zu achten.

Kenne deine Gruppe

Bevor du eine Gruselgeschichte erzählst, solltest du sicherstellen, dass alle Kinder und Jugendlichen damit einverstanden sind und sie gut verkraften können. Kenne die Ängste und Sorgen deiner Gruppe. Jüngere Kinder können beispielsweise empfindlicher auf Gruselgeschichten reagieren als ältere Kinder oder Teenager. Spreche im Vorfeld mit den Kindern und Jugendlichen über das Thema und mache klar, dass es sich nur um Geschichten handelt.

Wähle die richtigen Geschichten aus

Alle Gruselgeschichten sind nicht gleich. Einige sind harmloser und mehr auf das Erzeugen von Spannung ausgerichtet, während andere ausdrücklich dazu gedacht sind, Angst zu erzeugen. Bevor du eine Geschichte auswählst, lese sie vorab durch und überlege dir, ob sie für deine Gruppe geeignet ist. Vermeide Geschichten mit explizit gewalttätigen oder traumatisierenden Inhalten.

Kontext und Timing

Der Kontext und das Timing beim Erzählen von Gruselgeschichten können einen großen Unterschied machen. Erzähle nicht direkt vor dem Schlafengehen eine Geschichte, da dies dazu führen kann, dass Kinder und Jugendliche Schwierigkeiten beim Einschlafen haben. Wähle stattdessen einen Zeitpunkt aus, an dem noch ausreichend Zeit für andere Aktivitäten bleibt, um die Geschichte zu verdauen.

Nachbereitung

Nachdem du eine Gruselgeschichte erzählt hast, solltest du Zeit für eine Nachbereitung einplanen. Frage die Kinder und Jugendlichen, wie sie die Geschichte empfunden haben, und gebe ihnen Raum, ihre Gedanken und Gefühle zu teilen. Erinnere sie daran, dass es nur eine Geschichte war und keine reale Gefahr besteht.

Sicherheit und Wohlbefinden

Die Sicherheit und das Wohlbefinden der Kinder und Jugendlichen sollten immer an erster Stelle stehen. Wenn ein Kind oder Jugendlicher Angst hat oder sich unwohl fühlt, solltest du die Geschichte abbrechen oder ändern. Es ist wichtig, dass sich alle in der Gruppe sicher und wohl fühlen.

Gruselgeschichten passend für Nachtwanderungen, Ferienlager und Übernachtungsaktionen für Kinder und Jugendliche, die vielleicht ein wenig schaurig, aber nicht angsteinflößend sind, sammele ich hier im Gruselgeschichten-Bereich im Blog.

Gruselgeschichten können einen spannenden und unvergesslichen Teil von Nachtwanderungen und Ferienlagern sein. Wenn du jedoch verantwortungsbewusst und einfühlsam mit ihnen umgehst, kannst du sicherstellen, dass alle Kinder und Jugendlichen eine positive Erfahrung machen. Denke daran, dass das Ziel nicht ist, den größten Schrecken zu erzeugen, sondern gemeinsam Spaß zu haben und spannende Geschichten zu teilen.

Jugendleiter-Newsletter bestellen

Abonniere den Jugendleiter-Newsletter und werde eine*r von 3.200 Abonnent*innen. So erhältst du regelmäßig neue Spiel-und Aktionsideen sowie Tipps für deine Gruppenstunde und dein Ferienlager.



Daniel
Daniel
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

über mich

Daniel
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

Social Media

2,199FansGefällt mir
6,418FollowerFolgen
12,155FollowerFolgen
1,899FollowerFolgen
1,130AbonnentenAbonnieren

Beliebte Artikel