Punkte im Kopf verbinden

Material: Straßenmalkreide

Die Spielleitung malt im Vorfeld verschiedene Gegenstände auf den Asphalt auf. Dabei werden allerdings nur die Eckpunkte der Gegenstände aufgemalt und nicht die verbindenden Linien. Die Mitspieler müssen anschließend erraten, um welche Gegenstände es sich bei den Punkten handelt. Kommt die Gruppe nicht auf die Lösung, kann die Spielleitung nach und nach Verbindungslinien einzeichnen.

Schwieriger wird das Spiel, wenn mehrere Gegenstände auf der gleichen Fläche gezeichnet und erraten werden müssen. Dabei sollte allerdings jeder Gegenstand eine eigene Kreidefarbe haben, damit die Aufgabe zu lösen ist.

Rasende Fahrer

Material: Straßenmalkreide, Bobbyscars

Gemeinsam malen die Mitspieler mit Kreide auf eine großen Platz eine Rennstrecke auf, die etwas breiter als ein Bobbycar ist. Dabei darf es auch enge Kurven und Hindernisse geben. Anschließend darf jeder Mitspieler zwei Runden mit einem Bobbycar auf dieser Strecke drehen: die erste als Probe und die zweite als echte Rennrunde. Verlässt ein Mitspieler die Strecke, werden dafür Strafsekunden zur Zeit addiert.
Welcher Mitspieler ist der schnellste?

Rechenkünstler

Material: Straßenmalkreide, kleine Steine in verschiedenen Farben

Die Mitspieler malen auf dem Asphalt gemeinsam Felder aus, die mit den Zahlen 1 bis 10 gekennzeichnet sind. Je größer die Zahl, umso kleiner das Feld. Im Anschluss stellen sich die Spieler an einer Linie auf, die etwas drei bis vier Meter entfernt ist, und erhalten von der Spielleitung kleine Steine. Jeder Mitspieler hält dabei Steine in einer eigenen Farbe, so dass die Steine unterschieden werden können. Je nach Alter stellt die Spielleitung der Gruppe nun Rechenaufgaben. Die Spieler lösen die Aufgabe im Kopf und müssen anschließend ihre Steine so auf die Felder werfen, dass die Summe der Felder, in denen Steine des jeweiligen Spieler liegen, gleich der Lösung entsprechen. Welcher Spieler hat richtig gerechnet und die passenden Felder getroffen?

Wer ist das denn?

___STEADY_PAYWALL___

Material: Straßenmalkreide, Augenbinde

Ein Mitspieler bekommt die Augen verbunden und muss einige Minuten blind warten. In dieser Zeit wird auf den Asphalt der Umriss eines anderen Mitspielers gemalt. Dabei sollte möglichst akkurat gearbeitet werden, damit der blinde Spieler später eine Chance hat. Nachdem der Umriss aufgemalt wurde, darf der blinde Spieler seine Augenbinde abnehmen. Er muss nun erraten, von wem der Umriss gemalt wurde.

Sollten die Mitspieler Probleme haben, den Umriss zu erkennen, kann die Figur weiter ausgemalt und so um weitere Hinweise zum Mitspieler ergänzt werden.

Freiheit erkämpfen

Material: Straßenmalkreide

Ein großes Quadrat mit 10 mal 10 Feldern wird aufgemalt. Dabei sollte jedes Feld groß genug sein, dass ein Mitspieler darin stehen kann. In jede Ecke stellt sich ein Mitspieler. Die Spielleitung gibt im Rhythmus von 15 Sekunden Zeichen. Dabei müssen die Mitspieler jeweils ein Feld weiterziehen und das soeben verlassene Feld durchstreichen. Ein durchgestrichenes Feld darf nicht noch einmal betreten werden. Sollte ein Mitspielt eingekesselt sein und nicht mehr weiter laufen können, scheidet er aus. Welcher Mitspieler kann sich am längsten fortbewegen und gewinnt so den Freiheitskampf?

Murmel-Zielscheibe

Material: Straßenmalkreide, Murmeln, Süßigkeiten

Mit Straßenmalkreide wird eine Zielscheibe bestehend aus 5 Ringen aufgemalt. Je weiter in der Mitte ein Kreis liegt, umso mehr Punkte bringt der entsprechende Abschnitt. Jeder Mitspieler erhält drei Murmeln und muss nun möglichst viele Punkte sammeln, in dem die Murmeln möglichst in die Mitte der Zielscheibe gerollt werden. Der Mitspieler mit den meisten Punkten erhält als Gewinn eine kleine Süßigkeit.

Figuren vervollständigen

Material: Straßenmalkreide

Mit Straßenmalkreide malt die Spielleitung für Kleingruppen erste Teile einer Figur auf den Asphalt, zum Beispiel ein Arm, ein Ohr und einen Fuß. In möglichst kurzer Zeit müssen die eingeteilten Kleingruppen nun versuchen, mit Naturmaterialien, das sie rund um den Spielort finden, die Umrisse der Figur zu vervollständigen. Welche Kleingruppe ist am schnellsten?

Die Mitspieler dürfen dabei natürlich keine Äste abreißen oder andere Pflanzen beschädigen.

Eisschollen-Sprung

Material: Straßenmalkreide

Verschieden große Eisschollen werden auf den Asphalt mit der Straßenmalkreide gemalen. Diese sind verschieden groß, unterschiedlich weit voneinander entfernt und fassen jeweils nur einen Mitspieler. Die Mitspieler sind Pinguine und müssen nacheinander versuchen, von einer Küste zur anderen zu hüpfen, ohne neben eine Eisscholle zu springen. Springt ein Pinguin neben eine Eisscholle, muss er zum Start zurück und es erneut probieren.Die Spielleitung stoppt die Zeit. Der schnellste Mitspieler gewinnt das Spiel.

In weiteren Runden werden immer weitere Eisschollen gestrichen, so dass die Strecke schwieriger zu überwinden ist.

ABC-Werfen

Material: Straßenmalkreide, Stein

Die Spielleitung malt ein Quadrat mit 16 Feldern auf den Boden und schreibt wahllos Buchstaben in die Felder. Aus einer Entfernung von zwei bis drei Metern Entfernung werfen die Mitspieler nacheinander den Stein auf das Quadrat. Sobald er Stein in einem Feld gelandet ist, müssen die Mitspieler loslaufen und einen Gegenstand finden, der mit dem Buchstaben beginnt, in dem der Stein gelandet ist. Der letzte Spieler scheidet aus.

Wer ist der erfolgreichste Spieler?

Geisterloch

Material: Straßenmalkreide

Die Mitspieler stellen sich im Kreis auf und fassen sich an den Händen. In die Mitte des Spielerkreises wird mit Straßenmalkreide ein Kreis gemalt. In diesem Kreis wiederum wird ein Gespenst gemalt. Die Mitspieler müssen nun versuchen, die anderen Mitspieler in diesen Kreis zum Gespenst zu ziehen. Wer einen Fuß in das Geisterloch setzt, scheidet aus. Welche Mitspieler halten am längsten durch?

Daniel
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here