Hmmm, der Gruft von Grillfleisch liegt in der Luft, Luftballons hängen zwischen den Bäumen und Kinder rennen umher. Es ist Sommer und damit wird es auch Zeit zum Feiern von Sommerfesten mit Kindern. Ob als Abschluss der Gruppenstunde vor den Sommerferien, als Highlight im Programm des Kindergarten-Jahres oder einfach so im Familienkreis: Sommerfeste gehören dazu. Laue Sommerabende laden zum Verweilen ein, Kinder können mit Wasser spielen und sich so spielerisch erfrischen und die Stimmung ist locker.

Doch wie gelingt das perfekte Sommerfest mit Kindern? 10 Tipps habe ich hier für euch gesammelt! Viel Spaß und Freude damit.

Tipp 1: ein Sommerfest gemeinsam organisieren

Auch wenn ein Sommerfest nur nach wenig Aufwand klingt: Wenn zum Beispiel noch Eltern mit eingeladen werden, es ein längerer Abend werden soll und neben Essen auch Getränke,  Spiele und Programm organisiert und vorbereitet werden müssen, wird schnell klar, dass das keine Aufgabe für so eben nebenbei von einer Person sein kann. Holt euch daher Mitstreiter und spannt auch Eltern mit ein! Dazu auch gleich mehr im nächsten Tipp!

Tipp 2: Aufgaben klar verteilen

Genau, denn wenn mehrere Personen und gerade auch Eltern mit einbezogen werden sollen, müssen Aufgaben klar verteilt werden. Mein Tipp: Macht eine Liste mit Aufgaben, was bis wann erledigt sein muss. Hängt diese Liste aus oder verschickt sie an die Eltern und bittet sie, sich einzutragen, wer sich um was kümmert. Benennt man besten eine Person als Kontaktmöglichkeit bei Rückfragen.

Aufgaben können zum Beispiel sein:

  • Am Tag des Festes Tische und Stühle aufbauen
  • Abwaschen / Küche organisieren
  • Spielideen überlegen
  • Buffett planen
  • Einladungen verschicken

Tipp 3: Buffett gemeinsam bestücken

Für ein Sommerfest klassisch sind Salate und ein kaltes Buffett. Gerne ergänzt um Gegrilltes. Wenn ihr also einen Grillmeister habt, dann super. Ansonsten kann das Sommerfest auch super “nur” mit Kaltem gut gelingen. Macht auch hier ein Liste und lasst alle Besucher des Sommerfestes eintragen, was sie mitbringen.

Neben Salaten kann es auch kalte Gemüsespieße, Aufstriche, Brote und Kuchen oder Cremes als Nachspeise geben.

Tipp 4: Spielangebote, wenig festes Programm

Ein Sommerfest braucht nicht unbedingt ein vollgepacktes Programm – es lebt oft auch einfach vom Austausch, vom gemütlichen Beisammensein und dem Spontanem. Überlegt euch dennoch zwei bis drei besondere Programmpunkte, zum Beispiele eine Tombola, eine Spielstraße oder das gemeinsame Singen von Liedern (am Lagerfeuer). Für jeden dieser Programmpunkte bietet es sich an, wenn eine Person den Hut auf hat.

Die restliche Zeit könnt ihr für die Kinder Spielgeräte bereitstellen oder ihr schickt sie auf den nächstgelegenen Spielplatz. Oft reichen Bälle, Reifen und ein paar Gesellschaftsspiele und die Kinder können sich alleine beschäftigen.

Tipp 5: gemeinsam für Dekoration und co sorgen

Zu einem Sommerfest gehört eine sommerliche, farbenfrohe Dekoration. Ihr könnt Gruppenstunden, die kurz vor dem Sommerfest stattfinden, dazu nutzen, um gemeinsam mit den Kinder für eine selbstgemacht Dekoration zu sorgen.

Einige Ideen, die sich gut dafür eignen: Kakteen aus großem Papier ausschneiden und aufhängen; aus Papier kleine und große Kreise ausschneiden und sie zu einer Girlande zusammenbinden und diese aufhängen; aus Klopapierrollen, Konfetti und Luftballons Konfettibomben herstellen; aus Fotos der letzten Monate eine kleine Ausstellung gestalten.

Tipp 6: Kinder stärken

Ein Sommerfest ist eine gute Gelegenheit, um die Stärken und Talente der Kinder zu präsentieren. Daher bietet es sich an, im Vorfeld eine kleine Aktion als Überraschung für die andere Besucher einzustudieren: Das kann eine gemeinsamer Chorauftritt ebenso gut sein wie eine einstudierte Zirkus-Show oder ein Theaterstück.

Tipp 7: Netzwerk nutzen

Wenn Eltern beim Sommerfest dabei sind, ist das für Jugendleiter und Erzieher eine gute Gelegenheit, um mit ihnen locker ins Gespräch zu kommen, Beziehungen aufzubauen und Kontakte zu knüpfen. Vielleicht braucht die Gruppe gerade bestimmte Unterstützung, die Eltern bieten können öde oder ein Jugendleiter aus der Runde ist auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Das Sommerfest kann eine schöne Gelegenheit zum Netzwerken sein. Ein “Das suchen wir”-Wand mit Ansprechpartnern auf dem Sommerfest kann dabei helfen, erste Kontakthürden zu überwinden.

Tipp 8: Notfall-Programm bereithalten

Da man nie weiß, wie sich die Stimmung auf einem Sommerfest entwickelt, ist es gut, wenn die Organisatoren ein Notfall-Programm in der Hinterhand haben. Hierzu bietet es sich an, an folgende Punkte zu denken:

  • Langeweile: 5 Spielideen, die schnell eingesetzt werden können
  • Unruhe: Vorlese-Geschichte, die etwas Ruhe reinbringt
  • Hitze: Spielideen zum Abkühlen

Tipp 9: ein ruhiger Ausklang

Das Sommerfest endet oft nicht auf einen Schlag, sondern nach und nach verabschieden sich Kinder und Familien. Daher bietet es sich an, einen ruhigen Ausklang zu finden. Eine schöne Idee hierfür ist ein Lagerfeuer, an dem man gemütlich sitzt, Lieder singt, Geschichten erzählt oder sich einfach unterhält. Das funktioniert mit vielen, aber auch mit wenig Menschen. Und es hat für Groß und Klein immer etwas Faszinierendes, am Feuer zu sitzen und den Abend zu genießen.

Tipp 10: Regen-Alternative festlegen

Ja, leide spielt das Wetter manchmal nicht mit. Daher sollte bei der Planung eines Sommerfestes immer mit bedacht werden: Was tun, wenn es regnet? Entweder sollte hierfür eine Indoor-Variante festgelegt werden, oder ein Ersatzdatum schon vorab überlegt werden, damit es nicht am Mittag der Veranstaltung heißt: Und nun?

Daniel
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here