Mit Kindern und Jugendlichen kreativ zu arbeiten, kann häufig schwierig sein. Allerdings gibt es Techniken um die Kreativität zu erleichtern oder besser gesagt zu vergrößern. Genau um diese Techniken geht es hier, wobei diese sowohl für Erwachsene wie auch Kinder und Jugendliche geeignet sind.

1. Das sogenannte Brainstorming

Diese Technik ist schon ein Klassiker, fördert aber immer wieder gute Ideen hervor. Wichtig ist hierbei, das zuerst eine bestimmte Frage aufgeschrieben wird. Dabei wird immer das gesamte Team mit einbezogen, damit jeder sich dann mit der Fragestellung auseinandersetzen kann. Somit ist das Brainstorming auch für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen geeignet, denn diese können hier ebenfalls kreativ werden. So könnte eine Frage sein, wie der Tag oder die Zeit miteinander verbracht werden soll. Die Ideen werden dann aufgeschrieben, wobei jeder nur eine gewisse Anzahl aufschreiben darf. Ein Zettel genügt, damit alle Ideen auf einen Blick ersichtlich sind. Hier gibt es allerdings wiederum verschiedene Methoden wie so ein Zettel aufgebaut werden kann.

2. Die 6-3-5 Methode

Diese Methode kann praktisch mit dem Brainstorming kombiniert werden. Denn hier hat der Zettel eine bestimmte Struktur, anhand derer jeder Teilnehmer des Treffens drei Ideen aufschreiben darf. Die Anzahl wurde hier auf 6 Teilnehmer festgelegt, allerdings kann diese Zahl beliebig erhöht oder verringert werden. Einzig die drei Ideen und die Zeit von 5 Minuten pro Teilnehmer sind feste Instanzen. Dabei wird kreativ von allen an der Lösung gearbeitet, also jeder kann seine drei Ideen einbringen. Die Aufteilung geht hier aber noch weiter, denn jeder der Anwesenden soll nun die schon eingetragenen Ideen erweitern oder noch zusätzlich ausführen. Danach schreibt dann jeder, seine drei Ideen ein. Der Zettel wird im Uhrzeigersinn weitergegeben, bis er schließlich wieder am Anfang ist.

3. Kaffee To Go

Diese Methode eignet sich auch für größere Gruppen, wobei auch hier wieder alle ihre Ideen einbringen können. Kreativ sein ist hier sogar mehr als erwünscht. Dabei sind Tische mit Papiertischdecken wichtig, denn hier kann jeder seine Ideen direkt auf die Tischdecke schreiben. Natürlich sollte es eine bestimmte Frage geben, auf die dann alle ihre Ideen oder Meinungen abgeben dürfen. Dann bleibt eine Person am Tisch sitzen und wird so zum Gastgeber. Alle anderen Personen wechseln nun die Tische und können hier die Ideen erweitern oder besser ausarbeiten. So werden alle Personen in die Ideenfindung mit einbezogen, egal ob es sich nun um Gruppenleiter, Jugendliche oder Kinder handelt. Alle dürfen sich hier mit einbringen.

4. Karten für eine Pinnwand

Hierbei wird natürlich eine Pinnwand, Karteikarten und Nadeln benötigt. Danach kann dann jeder ganz kreativ seine Lösungen oder Ideen auf die Karteikarten auftragen und an der Pinnwand befestigen. Nach diesem ersten Schritt werden die Karteikarten sortiert. Falls es doppelte Vorschläge gibt, sollten diese dann übereinander befestigt werden. Dieses Sortieren dient der Übersichtlichkeit. Danach werden dann die Ideen vorgelesen und wiederum durch Diskussionen sortiert. Finden Vorschläge keine Resonanz, werden diese direkt zur Seite gelegt. Die verbliebenen Karteikarten und die Ideen können nun ausgearbeitet werden. Dabei ist die Personenzahl nicht wichtig, vielmehr das sich alle daran beteiligen können. Übrig bleibt dann der beste Vorschlag, der zusätzlich noch erweitert oder verbessert werden kann.

5. Die Fragerunde oder Reihe

Dabei ist jeder kreativ gefragt, wobei die Ausführung besonders einfach ist. Es wird eine Frage gestellt und alle können sich hier mit einbringen. Lösungen finden viele Menschen in der Regel schneller als ein einzelner. Allerdings sollte eine Person dann eine Art Schriftführer sein, um die gefundenen Ideen oder Lösungen in Stichpunkten aufzuschreiben. Danach können dann diese Stichpunkte näher diskutiert oder verworfen werden. Die Anzahl der Personen ist hier nicht wichtig, sondern das sich alle mit einbringen können. Daher kann auch eine Reihenfolge festgelegt werden, also wer wann etwas sagt. Geschieht dies nicht, wird es dann doch zu vielen Verwirrungen führen. Zusätzlich kann ein Halbkreis gebildet werden und die Reihenfolge schon vorher festgelegt werden. So weiß jeder wann er ganz kreativ seine Ideen einbringen kann.

6. Spekulieren, was wäre wenn

Hier wird besonders viel Kreativität gefragt, denn es wird eine fiktive Frage gestellt. Was wäre, wenn es kein Brot gäbe? Dies ist nur ein Beispiel und eine Frage kann auf die jeweilige Situation ausgelegt werden. Dabei ist nicht nur Kreativität gefordert, sondern auch einiges an Fantasie. Allerdings steckt in den meisten Menschen mehr, als diese bis zu diesem Zeitpunkt ahnten. Kreativ und fantasievoll, so kann diese Spekulationsrunde betrachtet werden. Ganz ohne dann vom eigentlichen Thema abzuweichen, werden hier kreativ Lösungen gefunden. Vor allem machen solche Runden zusätzlich noch viel Spaß und oftmals wird eine Lösung hier besonders schnell erarbeitet.

7. Kreativ durch Kneten

Im ersten Moment hört sich dies ziemlich ungewöhnlich an. Eigentlich ist es das auch, aber das Gehirn wird so doch wieder richtig aktiviert. Hierzu wird einfach ein Stück Knetmasse benötigt und jeder Teilnehmer der Runde kann ganz nach eigener Fantasie Figuren kneten. Ein Erfolgsdruck gibt es hier nicht, was wiederum sehr konstruktiv ist. Auch so lassen sich Ideen finden und gleichzeitig in Form bringen. Daher ist diese Art Lösungen zu finden, sehr beliebt, da hier jeder Teilnehmer seiner Kreativität freien Lauf lassen kann.

8. Einfach drauf los zeichnen

Hierzu ist nicht viel notwendig, noch nicht einmal eine Frage. Was nötig ist, sind Papier und Malstifte. Danach kann dann jeder seiner Kreativität freien Lauf lassen. So können dann alle Ideen einfach aufgemalt werden, wobei es keinen Zusammenhang geben muss. Alles was den Teilnehmern in den Sinn kommt, wird auf dem Papier in Formen dargestellt. Dabei können neue Ansatzpunkte gefunden werden, weil jeder ganz ohne Druck arbeiten kann. Diese Art Lösungen zu finden ist nicht nur kreativ, sondern es können neue Wege gefunden werden. So werden auch hier Lösungen gefunden, die vielleicht die Teilnehmer selbst überraschen werden.

9. Farben und ihre Assoziationen

Hier wird die Vielfalt der Farben genutzt, um daraus Lösungen zu finden. Jede Farbe bringt gewisse Assoziationen hervor, wie zum Beispiel die Farbe Gelb. Diese wird in der Regel mit der Sonne und Wärme oder auch Blumen in Verbindung gebracht. Hingegen Blau steht eher für das Meer und Kälte. Genau diese Assoziationen können zu Lösungen führen, wobei auch hier die Kreativität sehr gefordert ist. Dabei geht es mehr als kreativ zu, gerade wenn mehrere Farben genommen werden. Denn natürlich gibt es hier auch viele Möglichkeiten die Farben zu beschreiben und dann eine Lösung zu finden.

10. Rückblick oder After Action Review

Diese Methode hilft ebenfalls für alle Probleme eine Lösung zu finden. Wichtig ist hierbei, das egal, welche Methode angewandt wird, ein solcher Rückblick stattfinden sollte. In dieser Runde können dann immer noch neue Ideen auftauchen, die ansonsten vielleicht vorher noch nicht genannt wurden. Daher ist das After Action Review ein wichtiger Bestandteil, wobei diese Methode auch separat angewandt werden kann. Gerade weil hier jeder wieder kreativ mitarbeiten kann und seine Ideen dann doch noch zur Rede kommen. Also ein wichtiger Bestandteil jeder Runde, oder einfach auch einmal damit anfangen. So kann eine schon länger vergangene Sitzung das Thema sein und die Erfahrungen, die in der Zwischenzeit gesammelt wurden.

Ideen und diese Finden

Dies sind nur 10 Techniken, um die Kreativität aller anzuregen. Welche sich am besten für eine Gruppe eignet, kann nur der Gruppenleiter herausfinden. Wichtig ist hiebei aber immer, dass die Kreativität von allen gefordert ist. Denn eine Person alleine muss und soll hier keine Lösung finden. Wichtiger ist das alle ideenreich mitarbeiten und somit auch alle miteinbezogen wurden. Im Team arbeiten ist hier ein wichtiger Bestandteil. Gerade das ist für Kinder und Jugendliche wichtig, damit auch diese ihre Ideen einmal einbringen können. Der Erfolg ist so garantiert, ohne dafür sich selbst zu verausgaben. Teamarbeit und soziales Verhalten wird hier von allen gefordert. Somit kann eine solche Runde mehr bedeuten, als nur eine Beschäftigung für Kinder und Jugendliche zu finden. So macht Teamarbeit dann noch viel Spaß, ohne das sich jemand dabei blamiert. Wichtige Dinge damit das Zusammenarbeiten einfacher und viel besser in der Gruppe geht.

Daniel
Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden. Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here