Wir freuen uns über einen Gastbeitrag von Verena, die in London lebt uns uns Tipps gibt, was man auf einer Reise mit Kindern und Jugendlichen in London unternehmen kann. Viel Spaß!

Du bist Jugendleiter und planst deinen nächsten Trip mit den Kids nach London? Du brauchst Informationen und Tipps, was man so alles in London mit einem Haufen Teenies anstellen kann? Falls ja, dann lese dir diesen Artikel durch, denn hier findest du Informationen dazu, wie man die Zeit in London gut verbringt und die Kinder bei Laune hält.

1. Die London Dungeons

Teenager (und auch so mancher Erwachsener) lieben Schauriges. Horrorfilme wären lange nicht so erfolgreich, wenn dies nicht wahr wäre. Als die Kids noch jünger waren, hätten sie wahrscheinlich viel zu viel Angst gehabt, die Dungeons zu besuchen. Aber Teenager haben dazu das perfekte Alter. Das London Dungeon ist ein Gruselkabinett in London und thematisiert die blutige Geschichte Englands der vergangenen zweitausend Jahre. Gänsehaut garantiert!

2. Jack the Ripper Tour

Um beim Thema „Gruseliges“ zu bleiben: eine weitere Option, die sich vor allem für Teenager über 14 Jahren eignet, wäre eine Nachtwanderung, auf der man die grausamen Geschichten über Jack the Ripper aus dem viktorianischen London erzählt bekommt. Die Wanderung führt durch die Straßen des East Ends, wo die Morde stattfanden. Die Reiseführer erzählen die Geschichten mit brutaler Ehrlichkeit, sorgen aber auch dafür, dass die Kids auf ihre volle Kosten kommen und Spaß dabei haben.

3. Shoppen, shoppen, shoppen

Teenager, egal ob Jungen oder Mädchen, lieben Shopping! Vor allem, wenn man in einer Modehauptstadt wie London zu Besuch ist, will man sich auf die Suche nach coolen Klamotten machen, die kein anderer Zuhause hat. Damit die Teenies sich dabei so richtig austoben können, sollte man in die Oxford Street, denn dort findet man einen Laden an den nächsten gereiht. Beliebt sind vor allem TopShop, H&M, New Look, River Island, und Primark, ein riesiger Laden, der die neusten Trends zu enorm niedrigen Preisen anbietet. Der Camden Market ist ein beliebtes Ziel für hippe Vintage Kleidung und sollte auf jeden Fall besucht werden.
In London kann man tagelang mit Einkaufen verbringen. Von daher ist es ratsam, den Kids mindestens einen vollen Tagen zum Shoppen zu geben, so dass sie sich richtig austoben können. Meistens stimmt sie das dann auch ein bißchen zahmer, wenn es wieder ans „langweilige“ Sightseeing geht.

Werbung

4. Eis aus Stickstoff?

London hat viele verschiedene gute Eisdielen. Der coolste Laden ist allerdings das Chin Chin Laboratorists in Camden! Hier wird das Eis mit Stickstoff hergestellt und man kann aus verschiedenen Sorten wählen und sich seine Soße und Garnierung selbst aussuchen. Man kann dabei übrigens zusehen, wie das Eis hergestellt wird und auch Fotos machen.

5. Street Art Wanderung

Viele bezeichnen „Street Art“ auch einfach als Graffiti, in London allerdings ist Street Art wohl seine eigene Kunst, denn nirgends gibt es soviel Straßenartisten wie hier. So verändern sich die Mauern und Wände im Osten von London andauernd und werden von neuen Künstlern regelmäßig übermalt. Inzwischen werden Gruppentouren angeboten, auf denen man einen genaueren Einblick in diese neuere Art von Kunst bekommt und die den Teenagern, von denen heutzutage (im Zeitalter Instagrams!) viele auf Fotografie stehen, eine Möglichkeit bietet, viele coole Fotos zu machen.

6. Ein Restaurant ohne Bedienung?

Je älter die Kinder werden, desto angenehmer wird es, zusammen ein Restaurant zu besuchen. Allerdings sollte es interessant sein, denn vom stundenlangen Herumsitzen kann unter den Teenies schnell Langeweile aufkommen. Empfehlenswert ist daher Inamo. Dieses Restaurant hat keine Bedienungen und man bestellt sein Essen durch Projektoren, die in den Tisch eingebaut sind. Desweiteren gibt es keine Menukarten; stattdessen wird jedes Gericht, das man anklickt, auf den Platz, an dem der Teller stehen wird, projiziert. So kann man sich genau vorstellen, wie das Gericht aussehen wird.
Das Restaurant serviert asiatisches Essen, allerdings ist für jedermann – ja, auch die Problemkinder unter den Essern – etwas auf dem Menu zu finden. Nachdem man seine Bestellung abgegeben hat, kann man den Projektor auf die „Chef Cam“ umstellen, und den Köchen in der Küche beim Essen zubereiten zusehen. Zu guter letzt bietet das Restaurant verschiedene Spiele an, um die Kids zu unterhalten.

7. Ein Besuch im Gericht

Vergesst das Fernsehen, das hier ist das echte Leben! Besucher über 14 Jahren können in den öffentlichen Gallerien im Gericht, bei Verhandlungen und Prozessen zusehen. Dies ist wöchentlich von Montag bis Freitag zwischen 10.30 und 13 Uhr bzw. 14 und 16 Uhr möglich. Manche Fälle sind mehr besucht als andere, und man muss deswegen damit rechnen, in der Schlange zu stehen. Desweiteren ist zu beachten, dass man Dinge wie Kameras, Videokameras, Handys, MP3 Player, Taschen, Essen oder Getränke nicht mit in den Gerichtssaal nehen darf.

8. Five o’clock… Tea Time!

In London kann man in vielen Hotels und Restaurants wirklich zum Afternoon Tea gehen. Man kann hierfür oftmals sogar vorher reservieren. In keinem anderen Land wird soviel Tee getrunken wie hier, deswegen bekommt man meist eine riesige Auswahl an Teesorten gereicht. Der Tee wird dann zusammen mit englischen Scones und Häppchen serviert. Der Service wird beim Afternoon Tea groß geschrieben, von daher kann diese Aktivität zum echten Erlebnis für die Kids werden, da sie so die altenglische Kultur kennenlernen können und sich „äußerst wichtig“ fühlen werden.

9. Madame Tussauds

Wir kennen das wohl alle: Popstars und Berühmtheiten spielen eine große Rolle im Leben der Teens. Und wenn schon ein Treffen mit den echten Stars nicht möglich ist, dann doch zumindest mit deren Doppelgängern aus Wachs! Das ist wahrscheinlich auch noch viel lustiger, denn man kann so viel Fotos wie man möchte schießen, und seine Lieblinge sogar umarmen (ach ja, George and Brad…). Im Madame Tussauds ist die komplette Welt der Stars vertreten: von Popstars, über Schauspieler und Sportlegenden, bis hin zu Politikern und historischen Berühmtheiten ist jedermann geboten. So kann man entweder Präsident Obama’s Sekretärin spielen oder mit Shrek kuscheln!

10. Städewanderungen für Kids

Kinder und Teenager sind normalerweise keine großen Fans von Wanderungen und langem Umherlaufen. In London werden Wanderungen angeboten, die nicht allzu lange sind und dabei auch noch interessant sein können. So kann man zum Beispiel die Peter Pan Statue in Kensington Gardens besichtigen oder den Princess Diana Walk entlanggehen, und dabei den Kensington Palace bewundern, in dem die frischgebackene Prinzenfamilie (bestehend aus William, Kate und Baby George) wohnt.

Noch ein paar hilfreiche Tipps…

Wenn man mit einer Gruppe Jugendlicher nach London reist, ist es wichtig, den Trip im Voraus bestmöglichst zu planen. Dazu gehören unter anderem die Anreise, die Übernachtung und Transportmittel.
Die Anreise nach London ist am einfachsten mit dem Flugzeug. Flüge nach London gehen aus den meisten großen Städten in Deutschland und werden von vielen verschiedenen Airlines, wie z.B. Lufthansa, Ryanair, AirBerlin oder British Airways angeboten. Es lohnt sich oftmals, Flüge im Internet zu vergleichen, um den günstigsten Preis zu ermitteln, wie z.B. mit der Metasuchmaschine Momondo.
Auch die Anreise mit dem Bus oder der Bahn ist möglich. Dies dauert allerdings länger und es kommen dann oftmals Kosten für die Fähre dazu. Informationen findet man hierzu unter eurolines.de oder bahn.de.
Hinsichtlich Unterkunften ist es meist am günstigsten, in Jugendherbergen zu übernachten. Häufig bekommt man als Gruppe dann auch einen Rabatt, und es bleibt so mehr Geld für die Teens übrig, shoppen zu gehen oder andere Aktivitäten zu unternehmen. Infos gibt es bei yha.org.uk, hihostels.com oder jugendherberge.de.
Das am häufigsten benutzte Transportmittel in London ist die Tube (U-Bahn), aber auch das öffentliche Busnetz ist sehr gut ausgebaut und eignet sich am besten für kürzere Strecken – zudem kann man dadurch auch noch etwas von London sehen! Um alle öffentlichen Verkehrsmittel in London nutzen zu können, kauft man sich am besten eine sogenannte „Oyster Card“. Diese lädt man (ähnlich wie ein Handy) einfach mit Guthaben auf. Als Alternative gibt es auch eine Wochenkarte für die jeweiligen Zonen (das Zentrum inklusive aller Sehenswürdigkeiten umfasst normalerweise die Zonen 1 und 2). Mehr Infos gibt es unter tfl.gov.uk.

Viel Spaß beim London erkunden!

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here