Irgendwie bin ich im Internet auf 10 Thesen für gutes Design gestoßen. Das war für mich ein interessanter Gedanke und beim Lesen bin ich dann darauf aufmerksam geworden, dass diese Thesen relativ einfach auch auf die Jugendarbeit übertragen werden können. Daher kommen hier die 10 Thesen für gute Jugendarbeit:

Gute Jugendarbeit ist innovativ

Sie bringt immer wieder neues hervor, begleitet Jugendliche bei ihrem Weg ins Erwachsensein und ist ihnen eine Stütze, um mit Trends, Modeerscheinungen und der Gesellschaft zurechtzukommen.

Gute Jugendarbeit macht das Leben brauchbar

Auch hier wieder der Gedanke, dass Jugendliche im Heranwachsen eine Begleitung brauchen, der sie sich anvertrauen können, die ihnen Rat gibt und für sie ein offenes Ohr hat.

Gute Jugendarbeit ist ästethisch

Gute Jugendarbeit ist glaubhaft und steht zu dem, was sie tut. Gute Jugendarbeit sollte daher nicht jedem Trend hinterherrennen, sondern ihrem Konzept folgen, um ein verlässlicher Wegpfeiler zu sein.

Gute Jugendarbeit macht das Leben verständlich

Jugendleiter erklären den Teilnehmern die Welt, stehen mit offenem Ohr für sie bereit und versuchen ihnen, ihre Lebenswelt begreifbar und mitgestaltbar zu mchen.

Gute Jugendarbeit ist unaufdringlich

Jugendarbeit ist freiwillig – für Teilnehmer und für Leiter. Daher ist das Angebot offen und nicht verpflichtend. Wenn Zwang entsteht, können die Chancen der Jugendarbeit schnell verfliegen.

Gute Jugendarbeit ist ehrlich

Wer Vertrauen erhalten will, muss ehrlich sein. Jugendarbeit ist kein Gebiet, auf dem Taktiken verfolgt werden sollen. Der offene und ehrliche Umgang mit Jugendlichen ist der Schlüssel zu ihnen.

Gute Jugendarbeit ist langlebig

Wer gute, ehrliche und authentische Jugendarbeit macht, der wird damit langfristige, ehrliche und wichtige Beziehungen aufbauen.

Gute Jugendarbeit ist konsequent bis ins letzte Detail

Wer ein Thema in der Jugendarbeit verfolgt, sollte dies konsequent durchziehen, um authentisch (s.o.) zu sein. Wer Wasser predigt, sollte auch im Privatleben Wasser trinken. Jugendleiter sind Vorbild – nicht nur in der Zeit der Gruppenstunde / des Ferienlagers.

Gute Jugendarbeit ist umweltfreundlich

Der ökologische Gedanke spielt häufig eine wichtige Rolle in der Jugendarbeit. Jugendarbeit legt die Welt in die Hände der Teilnehmer – und dass ausgerichtet auf eine nachhaltige Entwicklung. Daher sollte das Thema Umweltschutz und Umgang mit den Ressourcen immer ein Thema der Jugendarbeit sein.

Gute Jugendarbeit ist so wenig Arbeit wie möglich

Was soll man dazu noch sagen? Jugendarbeit soll Freude machen.

Daniel Seiler ist der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog. Seit mehr als 10 Jahren ist er in der Jugendarbeit aktiv, hat viele Jahre einen Verband geleitet und bloggt nun aus seinen Erfahrungen aus über 100 Freizeittagen und mehr als 200 Gruppenstunden. Die besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here