Fantasyspiele sind in unserer Zielgruppe der Jugendarbeit nicht erst seit Serien wie “Games of Thrones” beliebt. Eine Vielzahl an Spielen ist dazu auf dem Markt – ein wahrer Klassiker mittlerweile ist das 2013 zum “Kennerspiel des Jahres” ausgezeichnete “Die Legenden von Andor”.

Ich konnte das Spiel nun einmal testen und möchte es euch in diesem Artikel gerne vorstellen. Vorab: Es ist ein Spiel für kleine Gruppen: bis zu vier Spieler können gleichzeitig eine der Legenden bestreiten. Das Schöne: Gespielt wird kooperativ, nicht gegeneinander.

Die Story

Darum geht es: Die Spieler schlüpfen in die Rollen von Zwerg, Bogenschütze, Zauberer und Krieger, um mit ihren verschiedenen Fähigkeiten gemeinsam gegen heran-eilende Gefahren anzukämpfen und ihr Land zu verteidigen. Neben der Verteidigung müssen gemeinsam Aufgaben im Land bewältigt werden. Nur wenn diese in der vorgegebenen Anzahl an Runden bewältigt werden, können die Spieler gemeinsam gewinnen.

Das “Gemeine”: Je weiter die Rundenzahl zunimmt, umso mehr nimmt die Handlung auch an Fahrt auf und weitere Angreifer und neue Stolpersteine tauchen in der Handlung auf. Können die Spieler gemeinsam einen Weg finden, das Böse zu besiegen?

Die Mechanik

Die Mechanik des Spiels möchte ich an dieser Stelle nicht im Detail erklären. Besonders schön ist aber, dass die Spieler gemeinsam gegen die Angreifer kämpfen und es insbesondere um die gemeinsame Abstimmung der Strategie aller geht.

Dabei, und das finde ich besonders gelungen, müssen nicht erst viele Seiten an Regeln gelesen werden. Die erste Runde ist direkt eine spielerische Einführung, in der die Spieler die grundlegenden Regeln durch das Spielen erfahren und kennenlernen.

Empfohlen wird das Spiel ab 10 Jahren. Das halte ich für den Einstieg für realistisch. Die letzten Legenden/Runden sind allerdings sehr komplex – hier könnte eine etwas ältere Spielrunde mehr Spaß am Spiel haben als eine jüngere.

Fazit zu “Die Legenden von Andor”

Ein gelungenes Fantasy-Rollenspiel, bei dem ich erst skeptisch war, aber schnell überzeugt wurde. Großartiges Spiel, das durch viele Erweiterungen einen langen Spielspaß garantiert. Für die Jugendarbeit für lange Spielabende oder eine Brettspiel-Gruppenstunde, bei der sich Kleingruppen bilden, geeignet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here