Die Gruppe wird in zwei Mannschaften eingeteilt. In einem abgestecktem Spielfeld werden viele Bälle unterschiedlicher Art und Größe verteilt. Pro Mannschaft darf sich die Hälfte der Spieler auf dem Spielfeld verteilen. Diese Spieler auf dem Feld bekommen allesamt die Augen verbunden.

Aufgabe der Spieler im Spielfeld ist es nun, innerhalb der Spielzeit möglichst viele der Bälle auf dem Feld zu finden, aufzuheben und den anderen Spielern der eigenen Mannschaft, die am Rande des Spielfelds stehen dürfen, zuzuwerfen. Ein direktes Übergeben ist nicht erlaubt. Die Bälle müssen immer geworfen werden.Fängt der Spieler am Spielfeldrand den Ball nicht und fällt der Ball daher auf den Boden, ist der Ball aus dem Spiel. Fängt der Spieler den Ball, darf er diesen in spezielle Gefäße werfen, die ebenfalls mit etwas Abstand zum Spielfeldrand stehen.

Die Behälter sind dabei jeweils so markiert, dass diese eindeutig einer der beiden Mannschaften zuzuordnen sind. Die Spieler am Rand dürfen sich den Behältern nicht näher als drei Meter nähern. Am besten wird dieser Radius markiert. Bälle, die nicht im Gefäß landen, werden nicht gezählt.

Welche Mannschaft hat am Ende der Spielzeit die meisten Bälle in den eigenen Auffanggefäßen?
Die Spielleitung muss während des Spiels insbesondere darauf achten, dass sich die blinden Spieler im Spielfeld nicht gegenseitig umlaufen.

Daniel Seiler ist der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog. Seit mehr als 10 Jahren ist er in der Jugendarbeit aktiv, hat viele Jahre einen Verband geleitet und bloggt nun aus seinen Erfahrungen aus über 100 Freizeittagen und mehr als 200 Gruppenstunden. Die besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here