Im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften oder Neigungsgruppen bzw. innerhalb einer ausgedehnten Gruppenstunde wird eine Bude im Wald gebaut, also eine selbst gebaute Behausung im Wald. Dazu bedarf es eigentlich keiner festen Bauanleitung, sondern lediglich ein wenig Vorüberlegung und Phantasie.

Ziel könnte sowohl ein einfaches Tipi sein (ca. 2 Stunden Bauzeit) als auch ein Zwei-Zimmer-Apartment mit Balkon – je nach Energie und Engagement der Teilnehmer. Selbst Außenseiter sind bei einem solchen Bau mit von der Partie, Dauer-Kranke (Bauchschmerzen, Kopfschmerzen etc.) werden gesund und selbst die durch Hammerschlag verletzten hören auf zu jammern. Als Material benötigt man jede Menge Nägel und Hammer, ein paar Hundert Meter Packsband, das die Kinder zu einem Netz flechten sollten, wodurch die Zweige gezogen werden. Zusätzlich alles was im Wald und Umgebung wächst. Dabei unbedingt vom Förster lebende Natur in großen Mengen freigegeben lassen, wie Büsche und Sträucher. Daraus kann man dann ziemlich dichte Wände bauen mithilfe des Packsbands: Dazu benötigt man eine Technik, wie aus einem langen Band ein Netz geflochten werden kann. Somit kann man aus ca. 500 Metern Band alle Wände “flechten” und später die Zweige durchziehen. Zwischendurch immer wieder ein Baumstamm als Zwischen-Pfeiler nutzen, damit es nicht ganz so labberig wird.

Zum Weblog-Beitrag zur Erfahrung mit diesem Spiel

Zur Baubeschreibung inkl. Material bei Praxis Jugendarbeit

Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden.

Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here