Feedback geben (Cover)
Feedback geben (Cover)

Dass auf Freizeiten und in der Jugendarbeit regelmäßig Feedback eingeholt wird, gehört wohl zum allgemeinen Standard. Am Ende der Gruppenstunde wird gefragt, wie das Programm war, auf der Freizeit will der Jugendleiter wissen, wie die Stimmung in seiner Gruppe ist und am Ende des Ferienprogramms kommen die Teamer zusammen und reflektieren, wie die Arbeit in der Gruppe gelaufen ist.

Feedback stellt eine zentrale Position in der Qualitätssicherung der Jugendarbeit dar und ist daher nichts, was kurz zwischen Tür und Angel gemacht werden sollte. Feedback einholen kann zu langen Diskussionen führen, Gräben im Team aufdecken und auch immer als Angriff auf die eigene Person gewertet werden. Warum das so ist, zeigt Elke Hartebrodt-Schwier in ihrem Buch „So geht‘s: Feedback geben“ auf.

In kurzen, verständlichen Kapiteln beschreibt sie, wie Feedback funktioniert, wie erfolgreiches und gewinnbringendes Feedback ablaufen sollte und auf was bei der Kommunikation untereinander im Team geachtet werden sollte. Das Buch ist also ein kleiner Crash-Kurs eines Kommunikationstrainings. Angereichert mit kleinen Übungen und persönlichen Erfahrungen der Autorin liest man sich in kurzer Zeit in das Thema ein und gewinnt dabei Einblicke in zentrale Theorien der Kommunikation und Teambildung. TZI, Selbst- und Fremdwahrnehmung und die vier Ebenen der Kommunikation sind dabei zentrale Begrifflichkeiten.

Vielfältige Methoden für verschiedene Situationen und Feedback-Umgebungen runden das Buch ab und zeigen, wie das angelesene Wissen auch in der Praxis umgesetzt werden kann.

Die neue Reihe „So geht‘s“ aus dem aussaat-Verlag legt mit diesem Buch einen tollen Start hin. Absolut lesenswert auch für erfahrene Jugendleiter.

Interesse an diesem Buch? Hier geht’s zu amazon (Partnerlink) …

Hallo, schön, dass du hier vorbeischaust. Ich bin der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog und bin seit über 10 Jahren in der Jugendarbeit aktiv, habe viele Jahre einen Verband geleitet und blogge hier über meine Erfahrungen aus mehr als 100 Freizeittagen und 200 Gruppenstunden.

Meine besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

1 KOMMENTAR

  1. feedback ist ein wichtiges tool, nicht nur um abzufragen, wie eine sache gelaufen ist, sondern viel mehr um die stimmung im team aufzugreifen. auf fehltritte oder besondere leistung hinzuweisen, die vllt nicht unbedingt sofort für jeden ersichtlich ist. danke für den link zum buch, werds mir mal näher anschauen! tim.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here