Am Tag gegen ausbeuterische Kinderarbeit (12. Juni) startete die Kindernothilfe ihre bundesweite Kampagne „Action!Kidz – Kinder gegen Kinderarbeit“. Mädchen und Jungen aus ganz Deutschland helfen bei Verwandten, Nachbarn oder in Unternehmen.  Mit ihrem Lohn engagieren sie sich für Kinder und Jugendliche, die unter schwersten Bedingungen schuften müssen. In diesem Jahr unterstützen die Action!Kidz Gleichaltrige in Haiti. Dort leben und arbeiten viele tausend Kinder unter sklavenähnlichen Bedingungen in fremden Haushalten. In Wesel und Duisburg putzten zum Auftakt bereits zwei Action!Kidz-Teams Schuhe für den guten Zweck.

Bereits vor dem Beben gab es mehr als 300.000 Sklavenkinder in Haiti. „Die Situation für die so genannten Restavèk-Kinder ist nach dem schweren Beben noch dramatischer und aussichtsloser geworden“, sagt Kindernothilfe-Koordinator Jürgen Schübelin in Haiti. „Schon Achtjährige müssen täglich bis zu 16 Stunden in Haushalten schuften. Häufig werden sie geschlagen, nicht selten missbraucht.“ Die Kindernothilfe und ihre Partner bauen Kinder- und Schulzentren wieder auf. Sie richten Projekte ein, in denen die Mädchen und Jungen etwas zu essen bekommen und sie bieten ihnen Hilfe bei der Verarbeitung der traumatischen Erlebnisse an.

Wie in den vergangenen Jahren unterstützt die Berliner Band Culcha Candela die Action!Kidz. Unter den erfolgreichsten Sammelteams wird ein exklusiver Auftritt der Band verlost. Schirmherrin der Kampagne ist Christina Rau. Aktionszeitraum ist der Herbst. Zwischen Anfang Oktober und Mitte November legen die Action!Kidz richtig los: Dann putzen und schrubben sie im Klassenverband oder in Teams um die Wette. Wann und wie viele Aktionen die Teams durchführen, entscheiden sie selbst. Tipps dafür gibt es unter www.kindernothilfe.de/actionkidz.

Action!Kidz ist eine Kampagne der Kindernothilfe, bei der das soziale Engagement von Kindern und Jugendlichen im Mittelpunkt steht. Seit 2007 haben sich insgesamt 14.666 Mädchen und Jungen an der Aktion Action!Kidz beteiligt. Zusammen haben sie über 230.000 Euro erarbeitet. Mit den Erlösen wurden in den vergangenen Jahren Kindernothilfe-Projekte gegen ausbeuterische Kinderarbeit in Indien, Bolivien und Haiti unterstützt. Schirmherrin der Aktion ist Christina Rau.
Nach Schätzungen der IAO (Internationale Arbeitsorganisation, 2010) schuften weltweit 115 Millionen Kinder im Alter zwischen fünf und 17 Jahren unter unzumutbaren Bedingungen . Die IAO fürchtet, dass die globale Wirtschaftskrise die bisherigen Fortschritte im Kampf gegen Kinderarbeit bremsen wird. Armut treibt viele Familien dazu, ihre Kinder zur Arbeit zu schicken. Kinder werden Opfer von Sklaverei, Kinderhandel oder Prostitution. Die Kindernothilfe unterstützt Projekte, in denen Mädchen und Jungen vor Ausbeutung und Missbrauch geschützt werden. Sie erhalten die Möglichkeit, zur Schule zu gehen und damit eine Perspektive für eine bessere Zukunft.

Kindernothilfe
Die Kindernothilfe ist eines der größten christlichen Kinderhilfswerke in Europa. Sie erreicht über ihre Partnerorganisationen 588.700 Mädchen und Jungen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa.

TEILEN
Daniel Seiler ist der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog. Seit mehr als 10 Jahren ist er in der Jugendarbeit aktiv, hat viele Jahre einen Verband geleitet und bloggt nun aus seinen Erfahrungen aus über 100 Freizeittagen und mehr als 200 Gruppenstunden. Die besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here