Wer sind eigentlich diese Jugendlichen, mit denen in der Jugendarbeit gearbeitet werden soll? Was beschäftigt sie? Wann wird aus einem Kind ein Jugendlicher und wann aus ihm ein Erwachsener? Wie kann man diesen Wandel in der Jugendarbeit thematisieren oder nutzen? Diese Fragen versucht das Buch „Arbeit mit Jugendlichen“ von Patrick Depuhl und Michael Jahnke zu beantworten. Erschienen ist das Buch 2007 im aussaat-Verlag.

Vorweg: Wer nicht in der kirchlichen Jugendarbeit aktiv ist, wird an diesem Buch wenig Spaß haben. Es dreht sich ein Großteil des Buches um Möglichkeiten und Chancen der kirchlichen/christlichen Jugendarbeit.

Das Buch gliedert sich in 6 Kapitel:

  • Wer bist du? Der Mitarbeitende in der Jugendarbeit
  • Wer sind ’sie‘? Die Jugendlichen in deiner Jugendarbeit
  • Was ist Jugendarbeit? Was ist Auftrag, Idee, Grundlage und Ziel der Arbeit mit Jugendlichen
  • Wie wird das haus ‚Jugendarbeit‘ gebaut? Jugendarbeit ist das, was du draus machst
  • Was ist für Jugendliche interessant? Die 5 Top-Themen in der thematischen Jugendarbeit
  • Haben Jugendliche in der Gemeinde Platz? Wie können Jugendliche in der Kirche einen Raum finden?

Das erste Kapitel ist für mich eines der besten des Buches, denn es skizziert verschiedene Rollen, die der Jugendleiter in seiner Arbeit mit den Jugendlichen einnehmen kann: Freund, Bruder, Schwester, Psychologe, Richter, Diener, … Beim Lesen dieses Kapitels beschäftigt man sich intensiv mit sich selbst: Welche dieser Rollen nehme ich ein? Gibt es Schwachstellen in meiner eigenen Rolle als Jugendleiter? Betone ich eine Seite vielleicht zu stark und lasse so einer anderen Rolle zu wenig Platz?

Was Jugendliche in der heutigen Zeit beschäftigt, wird sehr schön im zweiten Kapitel des Buches dargestellt. Aktuelle Statistiken aus der letzten Shell-Studie werden verwendet um Trends und Bewegungen in der Gesellschaft zu zeigen: wie stehen Jugendliche zum Glauben und zur Kirche? Bewegungen wie eine zunehmende Individualisierung und Zersplitterung werden aufgezeichnet. Hier zeigt sich aber auch eine Schwachstelle des Buches: es fehlt dem Buch an konkreten Ansätzen und Vorschlägen, wie man mit Jugendlichen diese Themen behandelt. Das Buch bewegt sich fast ausschließlich auf einer theoretischen Ebene; Ideen für die Praxis fehlen leider vollständig. Auch wäre ein Literaturverzeichnis am Ende wünschenswert gewesen, aus dem man Tipps für weitere Informationsquellen bekommt.

Der fehlende Praxisbezug zeigt sich auch in den Kapiteln Vier und Fünf. Die theoretischen Ideen sind alle sehr gut beschrieben und erscheinen auch logisch, aber für die konkrete Umsetzung fehlen vor Allem bei den Top-Themen Tipps und Anregungen.

Aus meiner eigenen Erfahrung in der kirchlichen Jugendarbeit und den Erfahrungen in der Kirchengemeinde spiegelt das letzte Kapitel sehr gut den Ist-Stand wieder. Am Ende stehen 5 Thesen, deren Umsetzung wünschenswert wären. Es scheint aber so, als wären viele Gemeinden davon noch ein ganzes Stück entfernt.

Insgesamt lohnt sich das Buch für eine Selbstreflexion über die eigene Rolle als Jugendleiter und um zu erfahren, was Jugendliche wirklich beschäftigt. Ideen für die praktische Arbeit mit Jugendlichen findet man kaum in dem Buch. Für 4,90€ kann man das Buch im Buchhandel erwerben.

Arbeit mit Jugendlichen bei amazon bestellen

TEILEN
Daniel Seiler ist der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog. Seit mehr als 10 Jahren ist er in der Jugendarbeit aktiv, hat viele Jahre einen Verband geleitet und bloggt nun aus seinen Erfahrungen aus über 100 Freizeittagen und mehr als 200 Gruppenstunden. Die besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here