In dritter Auflage erscheint das Praxisheft Reisebedingungen, in dem man Musterbeispiele für Reisebedingungen aller Art findet. Dabei haben das Team um Philipp Rammes (23) und Robert Hotstegs (29) aus dem #institut juleiqua das zuletzt vor zwei Jahren erschienene Heft in alt bewährter Qualität und mit großer Sorgfalt überarbeitet und durch praktische Tipps, die vom Bundesjugendwerk der AWO zur Verfügung gestellt wurden, erweitert. Somit können Jugendleiter in ganz Deutschland bequem und kinderleicht ihre eigenen Reisebedingungen erstellen oder an bewährten Mustern messen.

Im über 60 Seiten starken Praxisheft sind die Reisebedingungen großer und kleiner Anbieter, wie dem Deutschen Jugendherbergswerk, der Deutschen Bahn (Klassenfahrten), des CVJM Stuttgart, des Instituts für Jugendmanagement in Heidelberg und vielen anderen zu finden. „Wir haben uns bemüht, bekannte und unbekannte, große und kleine, kommerzielle und unkommerzielle Anbieter auszuwählen, damit möglichst für alle Varianten einer Jugendreise angemessene Lösungsvorschläge in unserem Praxisheft angesprochen werden“, sagt Rammes, der zur Zeit als Praktikant im #institut juleiqua tätig ist. Der Jugendleiter aus Tecklenburg studiert im sechsten Semester Jura an der Universität Osnabrück und liefert somit das passende Know-how aus juristischer und die Erfahrung aus jugendpädagogischer Sicht, um am Praxishandbuch Reisebedingungen mitzuarbeiten.

Bereits Anfang 2005 ist das erste Praxisheft Reisebedingungen des #institut juleiqua erschienen. Damals noch mit geringerer Seitenzahl und nur mit Muster-AGBs. „Mit Unterstützung des Bundesjugendwerk der AWO haben wir es dieses Jahr geschafft, auch individuelle Formulierungsvorschläge für Verträge, Reisebedingungen und Teilnahmebedingungen in das Praxisheft aufzunehmen“, sagt Hotstegs, der das #institut juleiqua leitet und die Praxishefte von Anfang an betreut hat. „Nun können Jugendleiter sich bei den erfahrenen Veranstaltern abgucken, wie die das machen, ohne dass wir die Reisebedingungen gewertet haben. Wir denken, dass jede Ausarbeitung für sich spricht.“ Neben dem neuen Mehrwert der individuellen Formulierungsvorschläge sei der große Vorteil von diesem Praxisheft auch, dass unterschiedliche Reisebedingungen in einem Heft zusammengetragen und nicht mehr mühsam zusammengesucht werden müssen.

Die ersten zwei Ausgaben des Praxisheftes wurden auf der Internetseite www.juleiqua.de schon über 1000 Mal herunter geladen, was einen großen Informationsbedarf bestätigt, weiß Hotstegs. „Immer wieder bekommt das #institut juleiqua positives Feedback von Jugendleitern, die das Heft nutzen.“

Downloaden kann man das Praxisheft Reisebedingungen kostenlos unter www.juleiqua.de. In der Suche oben rechts einfach „Reisebedingungen“ eingeben und man gelangt direkt hier zum Download.

TEILEN
Daniel Seiler ist der Kopf hinter dem Jugendleiter-Blog. Seit mehr als 10 Jahren ist er in der Jugendarbeit aktiv, hat viele Jahre einen Verband geleitet und bloggt nun aus seinen Erfahrungen aus über 100 Freizeittagen und mehr als 200 Gruppenstunden. Die besten Spiele und Ideen sind als Bücher erschienen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here