Das Thema Aufsichtspflicht ist nicht immer ganz trivial. Muss man einem Elfjährigen explit sagen, dass er während einer Buspause nicht zu nah an die Autobahn darf? Der Stern berichtet in seiner Online-Ausgabe (Artikel leider nicht mehr online) über einen sehr tragischen Unfall, bei dem zwei Kinder unter einen Lastwagen geraten sind, der über die Leitplanke geschossen ist und dorthin krachte, wo die Kinder sich aufhielten. Die Betreuerin hat zuvor angesagt, dass sich die Kinder nur in Dreiergruppen bewegen dürfen, nicht jedoch, wohin sie nicht gehen dürfen. Der Stern hat die Geschichte gewohnt boulevardesk aufgezogen und dabei die Frage in den Raum gestellt, ob die Leiterin ihre Aufsichtspflicht verletzt habe. Eine Standardsituation, wie sie jeder Gruppenleiter schon kennt – nur nicht mit den Konsequenzen. Dies stimmt natürlich nachdenklich, wenngleich bei Weitem keine Fahrlässigkeit erkennbar ist – zumindest was die Pause selbst angeht. In dem Artikel wird noch das weitere Verhalten der Gruppe beschrieben, worüber sich sicherlich auch streiten lässt…

Im Forum gibt es dazu bereits eine Diskussion, in der eine Verletzung der Aufsichtspflicht in der Buspause ebenfalls eher bezweifelt wird…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here